MyMz

Heimsieg

ATSV-Ringer überzeugen mit Nervenstärke

ASV Hof fordert Kelheimer Oberliga-Ringer heraus. Die Gastgeber bewahren Ruhe und biegen auf Rang drei ins Saisonfinale ein.
Von Alexander Roloff

ATSV-Martin Wittmann (rot) wurde von Hofs Marcel Kastner (blau) ausgekontert, aber am Ende blieben die Kelheimer Ringer obenauf. Foto: Alfred Huber
ATSV-Martin Wittmann (rot) wurde von Hofs Marcel Kastner (blau) ausgekontert, aber am Ende blieben die Kelheimer Ringer obenauf. Foto: Alfred Huber

Kelheim.Die Oberliga-Ringer vom ATSV Kelheim haben die Pflichtaufgabe gegen ASV Hof mit 19:17 erfolgreich gelöst. Der Tabellenvorletzte verlangte den drittplatzierten Hausherren vor 250 Zuschauern alles ab. Am Ende notierten die Kelheimer den verdienten Heimsieg.

Die entscheidenden vier Punkte der letzten Runde hatten sich die Kelheimer aber bereits kampflos auf der Waage gesichert.

„Wir haben verdient gewonnen und unseren dritten Tabellenplatz damit erfolgreich verteidigt.“

Stephan Hacker

„Wir haben verdient gewonnen und unseren dritten Tabellenplatz damit erfolgreich verteidigt“, sagt Stephan Hacker, Pressewart der ATSV-Ringer. „Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, die uns den Sieg gebracht hat.“ Hof, das ausschließlich auf eigene Talente baut, konnte keinen Gegner für Johannes Mayerhofer (Freistil, 75 kg) aufstellen, damit waren die entscheidenden vier Einzelpunkte im letzten Duell des Abends bereits vorab sicher. Wie üblich schenkten die ATSV-Ringer aber auch vier Punkte im ersten Kampf (griech.-röm., 57 kg) ab.

Johannes Mayer (Freistil, 130 kg) trat zum ersten Fight im Schwergewicht gegen Lukas Fleischer an. Mayer dominierte den Kampf von Beginn an. Nach 1:22 Minuten stand die technische Überlegenheit des deutschen Vizemeisters im Freistil (93 kg) fest und Kelheim hatte in der Teamwertung egalisiert.

Ebrahim Salmeh gewinnt Schlüsselkampf

Bereits im zweiten Kampf bestritt Kelheims Ebrahim Salmeh (Freistil, 61 kg) ein Schlüsselduell gegen Luca Bauer. Salmeh war nach verletzungsbedingter Pause noch angeschlagen, punktete aber mit guter Strategie immer wieder am Mattenrand und am Boden. Salmehs 13:2 Punktsieg brachte den ATSV mit 7:4 in Führung. Martin Wittmann (gr.-röm., 98 kg) trat gegen den physisch überlegenen Marcel Kastner an. Wittmann führte mit 2:0, brachte seinen Gegner in Bodenlage. Diese nutzte Kastner zu einem Konter und zwang den ATSV-Ringer in einen Nackenhebel, aus dem sich Wittmann nicht mehr befreien konnte.

ATSV-Ringer Csongor Knipli (rot) lieferte eine überzuegende Vorstellung gegen Süleyman Yildirim (blau) vom ASV Hof ab. Foto: Alfred Huber
ATSV-Ringer Csongor Knipli (rot) lieferte eine überzuegende Vorstellung gegen Süleyman Yildirim (blau) vom ASV Hof ab. Foto: Alfred Huber

Die vier Mannschaftspunkte brachten Hof mit 7:8 in Front. Aufgrund des Rückstands war Csongor Knipli (gr.-röm., 66 kg) gegen Süleyman Yildirim in der Pflicht. Knipli bestimmte die Gangart und punktete Zug um Zug. Mit einem wuchtigen Ausheber fügte er die letzten vier Zähler zum überlegenen 20:2 Punktsieg bei. Wiederum wechselte die Führung in der Teamwertung. Bei 11:8 für Kelheim musste Keith-Martin Roland (Freistil, 86 kg) gegen Fabian Roderer ran. Favorit Roderer setzte sich durch und stellte auf 11:12 für Hof.

Felix Hennberger hält dagegen

Dietmar Malkin (Freistil, 71 kg) stieg für den beruflich verhinderten Markos Theodoridis gegen Manuel Albert in den Ring. Gegen den bayerischen Meister der Kadetten im freien Stil bezog der im klassischen Stil beheimatete Malkin eine deutliche Niederlage. Hof zog auf 11:16 davon. Mike Fischer (gr.-röm., 80 kg) gab gegen Muhammed Ali Bayramoglu das Tempo vor. Nach knapp fünf Minuten hatte sich Fischer mit technischer Überlegenehit durchgesetzt und mit vier Teampunkten den Anschluss in der Gesamtwertung hergestellt (15:16).

Im Endspurt

  • Saisonfinale:

    Am Wochenende genießen die drittplatzierten Oberliga-Ringer vom ATSV Kelheim kampffrei. Am 7. Dezember steigt in Kelheimwinzer der entscheidende Heimkampf um Rang drei gegen Verfolger SC Oberölsbach.

  • Einladung:

    „Im Anschluss findet das Hallenfest in der Kelheimwinzerer Halle statt. Unsere Fans, wie auch die Sportfreunde aus Oberölsbach, sind herzlich eingeladen, mit uns den Saisonabschluss zu feiern“, so Stephan Hacker, Pressewart der ATSV-Ringer.

Weil der ATSV schon sicher mit den vier Punkten aus dem letzten Kampf planen konnte, musste Felix Henneberger (gr.-röm., 75 kg) gegen Orlando Gutmann lediglich die Niederlage in Grenzen halten. Beide lieferten sich einen starken Fight. Henneberger führte zur Pause mit 5:3. Am Ende schaffte Gutmann noch die Wende. Der Teampunkt zum 15:17 war aber für Hof zu wenig. Die Kelheimer setzten sich letztlich mit 19:17 durch.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht