MyMz

Volleyball

Aufstiegsrelegation ist in Reichweite

Abensbergs Damen wollen Platz zwei behaupten.

Abensberg (im Vordergrund) möchte Platz zwei halten. Foto: Ralf Sangl
Abensberg (im Vordergrund) möchte Platz zwei halten. Foto: Ralf Sangl

Abensberg.Für die Bayernliga-Volleyballer vom TSV Abensberg steht der letzte Spieltag der regulären Saison an. Während die Herren ihre finale Prüfung am heutigen Samstag auswärts beim TSV 1862 Neuburg bestreiten (Beginn: 19 Uhr), kämpfen die Abensberger Damen am Sonntag vor heimischer Kulisse um eine mögliche Verlängerung der Spielzeit.

Sollte die Truppe von Trainer Tom Waitschies die Partie gegen SV Schwaig in eigener Halle (Spielbeginn: 13 Uhr) gewinnen, wäre die Aufstiegsrelegation erreicht. Die Baboninnen gehen nach dem Heimsieg gegen Meister TSV Zirndorf und vier Siegen am Stück mit großem Selbstvertrauen in das Heimspiel.

Zudem stärkt der klare 3:0-Auswärtserfolg im Hinspiel den Rücken. An diese Erfolge möchte Trainer Thomas Waitschies am Sonntag anknüpfen, wobei ihm der komplette Kader zur Verfügung steht. „Außerdem wollen sich die Spielerinnen für eine erfolgreiche Saison belohnen und vor heimischer Kulisse noch einmal ein schönes Bayernligaspiel zaubern“, berichtet TSV-Spielerin Anna Hohlheimer. Nach dem erfolgreichen letzten Wochenende gegen den Tabellenersten Zirndorf vor einem tollen Publikum hoffen die Damen auch am Sonntag auf zahlreiche Fans und Unterstützung in der Abensberger TSV-Halle, um sich endgültig den Relegationsplatz – Abensberg würde am 7. April Heimrecht genießen – zu sichern.

Lautstarke Anfeuerung dürfte vom Herrenteam kommen. Die Mannschaft von Trainer Georg Högl bestreitet am Vorabend ihr letztes Saiosnspiel bei Schlusslicht TSV Neuburg. Beim 3:0-Hinspielerfolg diktierten die Babonen eindeutig das Geschehen. Im Rückspiel wird die Högl-Truppe auch Wiedergutmachung für die überraschende Heimniederlage gegen SG Teamwork Ebersdorf/Coburg aus sein.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht