MyMz

Fussball

Bad Abbach macht’s in Cham mit Köpfchen

Zwei Kopfballtore bescheren dem TSV ein 2:2. Am Schluss liegt der „Lucky Punch“ in der Luft. Fabian Fuchs hält Elfmeter.

Paul Junior Samangassou (Mitte) sorgte für den 2:2-Endstand, Rückkehrer Dominik Huber (r.) spielte von Beginn an. Fotos: Tschannerl
Paul Junior Samangassou (Mitte) sorgte für den 2:2-Endstand, Rückkehrer Dominik Huber (r.) spielte von Beginn an. Fotos: Tschannerl

Bad Abbach.Mit einem 2:2 (1:1)-Unentschieden gingen ASV Cham und TSV Bad Abbach aus dem Frühlingsauftakt zur Fußball-Landesliga Mitte. Der gastgebende Tabellenzweite Cham hätte die Schützlinge von Coach Torsten Holm vor der Pause überrollen können, in der zweiten Halbzeit war Abbach mindestens auf Augenhöhe und hatte kurz vor Schluss die Chance auf den Siegtreffer. „Aber das wäre des Guten zu viel gewesen“, räumte selbst Holm ein.

„Wir hätten uns mehr erhofft.“

Andreas Lengsfeld

Für den ASV von Trainer Andreas Lengsfeld war das Remis besonders ärgerlich, weil auch Spitzenreiter SV Donaustauf nur ein Unentschieden quittierte. Statt Punkte gut zu machen, blieb es aber beim alten Abstand. „Natürlich sind wir über die 90 Minuten gesehen schon ein wenig enttäuscht und hätten uns natürlich mehr erhofft“, so Lengsfeld.

Auch Abbachs Coach blieb trotz des Auswärtspunkts kritisch. „Ich finde, dass wir in der ersten Halbzeit gar nicht auf dem Platz waren. Cham hat uns ziemlich überrannt. Wir hätten uns nicht beschweren können, wenn wir bis zur Pause mit 0:2 oder 0:3 zurückliegen.“

Handelfmeter in der 1. Minute

Für Cham schien die Partie wie auf dem Präsentierteller daher zu kommen. Bereits in der 1. Minute gab es Handelfmeter für den ASV, als ein Flankenball von rechts an die Hand von Andreas Schröppel sprang. Goalgetter Johannes Bierlmeier lief an, scheiterte jedoch an Keeper Fabian Fuchs. Trotz dieses vergebenen Elfmeters drückten die Hausherren auf dem Kunstrasenplatz weiterhin auf das Tempo und erspielten sich gute Möglichkeiten.

TSV-Keeper Fabian Fuchs war mit tollen Paraden wesentlich am Punktgewinn beteiligt.
TSV-Keeper Fabian Fuchs war mit tollen Paraden wesentlich am Punktgewinn beteiligt.

Nach einem Eckball von Friedrich Lieder stieg Tobias Kordick im Strafraum am höchsten, platzierte seinen Kopfball jedoch etwas zu weit links (16.). Als erneut einem TSV-Akteur der Ball an der Strafraumgrenze an die Hand sprang, gab es Freistoß. Und diesmal sollte der Abschluss klappen. Lieder brachte den Ball herein. Michael Plänitz stieg hoch und köpfte zur überfälligen 1:0-Führung ein (19.).

Aus dem Nichts der 1:1-Ausgleich

Cham marschierte weiter. Nach einem starken Spielzug war es Lieder, der auf Vorarbeit von Kordick direkt abzog. Doch Abbachs Torhüter Fuchs konnte den Ball gerade noch den entscheidenden Dreh über die Latte geben (21.). Ein Kopfball von Christoph Weidner nach einer Ecke krachte drei Minuten später an die Latte. Eine elegante Ballannahme zeigte Kordick, doch statt den Ball im Tor unterzubringen, donnerte er drüber (35.).

Das sagen die Trainer

  • Torsten Holm:

    „Wir konnten vor der Halbzeit den glücklichen Ausgleich machen. In einer Phase, wo ich gedacht habe, es passiert nicht viel, bekommen wir das 1:2. Dafür können wir uns auf unsere Qualität in Standardsituationen verlassen. Das hat sich beim 2:2 bewiesen.“

  • Andreas Lengsfeld:

    „Wir hätten das Spiel früh für uns entscheiden können. Am Ende des Tages wäre es sogar noch der Klassiker gewesen, wenn du das dritte Tor bekommst. Wir wussten um Abbachs Gefahr aus Standards, aber alles kannst du auch nicht verteidigen.“

Die Abbacher Elf hatte bis dahin keine einzige Tormöglichkeit. Wohl auch weil Chams Hintermannschaft alles sicher abriegelte. Doch nach einer Standardsituation, für dessen Stärke der TSV bekannt ist, klingelte es im ASV-Kasten. Eine weite Freistoßhereingabe in den Strafraum fand in Rudi Bartlick einen Abnehmer. Dessen Kopfball schlug unhaltbar oben im rechten Eck zum 1:1 ein (42.).

„Die Standardsituationen laufen heuer nicht so schlecht bei uns.“

Torsten Holm

Torsten Holm stellte in der Halbzeit trotzdem um. Sein Team sollte aus einer gesicherten Defensive besser ins Spiel kommen. Ein Kopfball von Tobias Schlagbauer hätte fast die TSV-Führung bedeutet, doch das Leder knallte ans Aluminium (49.). Auf der Gegenseite verpasste Daniel Engl auch knapp das Ziel (50.). Für ihn kam in der 53. Minute Michal Hvezda in die Partie, der sich prächtig einfügte. Nach Vorarbeit von Lieder und Kordick tauchte er frei vor Keeper Fuchs auf, umspielte diesen und schob clever zum 2:1 ein (61.).

Allein vor dem Keeper

Die erneute Chamer Führung sollte aber nur acht Minuten Bestand haben. Wieder war es eine Standardsituation der Abbacher, die zum Ausgleich führte. Der baumlange Paul Junior Samangassou kam mit dem Kopf aus Kurzdistanz an den Ball und traf zum 2:2 (69.). ASV-Trainer Lengsfeld setzte nun alles auf eine Karte und brachte mit Alexander Schafberger und Maximilian Drexler zwei weitere Offensivakteure.

Doch den Siegtreffer hatte in der Schlussphase Bad Abbach durch Matthias Lang auf dem Fuß. Er eilte in der 88. Minute alleine auf Chams Schlussmann Stefan Riederer zu, der mit einer Glanztat das Siegtor für den Tabellensiebten verhinderte. Am nächsten Samstag kommt Sturm Hauzenberg nach Bad Abbach. (ckm)

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht