MyMz

BFV-Pokal

Die Löwen gastieren beim TV Aiglsbach

Fußball-Landesligist Aiglsbach bereitet sich auf den Pokal-Hit gegen TSV 1860 München vor. 2800 Zuschauer dürfen ins Stadion.
Von Alexander Roloff

Die Kicker vom TV Aiglsbach möchten sich auch gegen die Löwen von ihrer besten Seite zeigen. Foto: Roloff
Die Kicker vom TV Aiglsbach möchten sich auch gegen die Löwen von ihrer besten Seite zeigen. Foto: Roloff

Aiglsbach. Die Pokal-Helden von Fußball-Landesligist TV Aiglsbach bereiten sich für Dienstagabend in der zweiten Runde des bayerischen Toto-Pokal-Wettbewerbs auf eine Begegnung der ganz besonderen Art vor: Um 19 Uhr trifft die Truppe von Trainer Benjamin Flicker auf Drittligist TSV 1860 München.

In der ersten Hauptrunde warf der TV Aiglsbach den Viertligist VfB Eichstätt aus dem Pokal, jetzt dürfen die Löwen gebändigt werden.

„Die Vorfreude ist natürlich groß.“

Heinrich Kaltenecker

Für den eigentlich ungleichen Kampf in der Sommerau wurden 2800 Zuschauer zugelassen. Das Aiglsbacher Kontingent von 2400 Karten war binnen 45 Minuten vergriffen. Die restlichen Karten stehen den Gästen vom TSV 1860 München zum freien verkauf zur Verfügung.

Der TV Aiglsbach ist vorbereitet

„Die Vorfreude ist natürlich groß. Leider blieben nur wenige Tage Zeit, um diese Großveranstaltung zu organisieren“, berichtet Aiglsbachs Sportlicher Leiter Heinrich Kaltenecker. Über 100 Personen aus Aiglsbach werden sich um den reibungslosen Ablauf des Pokal-Hits bemühen. „Im ganzen Ort und im weiteren Umfeld kann geparkt werden“, so Kaltenecker. „Zuschauer sollten rechtzeitig vor Ort sein, da es auch zu vorgeschriebenen Einlasskontrollen kommen wird.“

Der TV Aiglsbach bereitet sich mit der Partie gegen Drittligist TSV 1860 München auf ein weiteres Spiel vor großer Kulisse vor.  Foto: Kahler/Archiv
Der TV Aiglsbach bereitet sich mit der Partie gegen Drittligist TSV 1860 München auf ein weiteres Spiel vor großer Kulisse vor. Foto: Kahler/Archiv

Sportlich setzen die Verantwortlichen auf die zuletzt erfolgreichen Pokal-Helden. „Wir vertrauen der Elf, die vor 14 Tagen den bayerischen Amateurmeister VfB Eichstätt rausgekickt hat“, sagt Trainer Benjamin Flicker. Der Einsatz des ein oder anderen Spielers sei allerdings noch fraglich. An den Erfolgsaussichten ändere sich nur wenig: „Im Vergleich zu ersten Runde sind unsere Chancen noch weiter gesunken, da wir nun gegen Vollprofis antreten dürfen. An 364 Tagen im Jahr sind wir chancenlos. Aber an einem Tag eben schon. Ob wir über uns hinaus wachsen können, weiß ich nicht. Aber das macht ja den Pokal so spannend.“ Flicker werde seine Mannschaft wie auf ein Punktspiel in der Landesliga einstellen. Die Videoanalyse gehört dazu: Die letzten Auftritte des Gegners werden gesichtet.

TV Aiglsbach sucht nach Lücken im System der Löwen

Dabei filtert Flicker Stärken, Schwächen und Auffälligkeiten im Spiel des Gegners heraus. „Im Anschluss lege ich einen Matchplan fest, mit dem ich unserem Team die größtmöglichen Siegeschancen ausrechne“, erklärt Flicker. Mit einem Augenzwinkern schränkt er ein: „Die Schwächen werden in diesem Fall erheblich geringer ausfallen.“

„Wir wollen dem Publikum den Hexenkessel Sommerau von seiner geilsten Seite zeigen.“

Benjamin Flicker

Hauptziel werde sein, „dass wir dem Publikum den Hexenkessel Sommerau von seiner geilsten Seite zeigen. Wir werden einen aufopferungsvollen Kampf liefern“. Gegner 1860 München schaltete in der ersten BFV-Hauptrunde FT Schweinfurt aus der Landesliga Nordwest mit 6:1 (3:0) aus. Die Löwen rangieren in Liga drei unter Trainer Daniel Bierofka aktuell auf Rang 13.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht