MyMz

Bezirksliga

Drei Vereine kassieren die bittere Null

Fußball-Bezirksligisten TSV Abensberg und ATSV Kelheim beziehen Heimpleiten. TSV Langquaid unterliegt beim TSV Vilsbiburg.
Von Alexander Roloff

Der ATSV Kelheim (grün) musste sich dem FC Teisbach (weiß) mit 0:2 (0:1) geschlagen geben Foto: Alexander Roloff
Der ATSV Kelheim (grün) musste sich dem FC Teisbach (weiß) mit 0:2 (0:1) geschlagen geben Foto: Alexander Roloff

Kelheim.In der Fußball-Bezirksliga West gingen die drei Kelheimer Vertreter am Wochenende komplett leer aus. Die Nullrunde des Trios leitete der TSV Abensberg am Samstag mit dem 2:4 (1:2) gegen SpVgg Niederaichbach ein. Es folgte das 0:2 (0:1) des ATSV Kelheim gegen FC Teisbach. Am Sonntag ließ sich dann der TSV Langquaid mit dem 1:3 (1:2) beim TSV Vilsbiburg Zählbares entgehen.

Die Laabertaler hatten den besseren Start erwischt: Ein Freistoß von Rudi Bartlick segelte durch den Strafraum und senkte sich zum 1:0 für Langquaid in die lange Torecke. Daniel Werner glich aber nach einer schnellen Kombination aus (15.) und Klaus-Peter Schiller stellte kurz vor der Pause auf 2:1 für die Gastgeber (43.).

TSV Langquaid gibt Führung aus der Hand

Im Bemühen um den Ausgleich rannten die Langquaider vergeblich an. Auf der Gegenseite machte es Vilsbiburg besser und erhöhten durch Marco Grüneis auf 3:1 (57.). Im weiteren Verlauf verbuchte Vilsbiburg die gefährlicheren Aktionen und siegte verdient.

In der Vorwoche erspielte sich Langquaid (blau) den 1:0-Sieg gegen TuS Pfarrkirchen (rot). Beim 1:3 gegen TSV Vilsbiburg verbuchten die Laabertaler lediglich einen Treffer von Rudi Bartlick. Foto: Roloff
In der Vorwoche erspielte sich Langquaid (blau) den 1:0-Sieg gegen TuS Pfarrkirchen (rot). Beim 1:3 gegen TSV Vilsbiburg verbuchten die Laabertaler lediglich einen Treffer von Rudi Bartlick. Foto: Roloff

Der TSV Abensberg startete unglücklich ins Match gegen Niederaichbach. Zunächst traf TSV-Angreifer Michael Keil die Oberkante der Latte (12.). Fünf Minuten später musste Daniel Nutz (Knieprellung) ausgewechselt werden. In der 19. Minute überlistete Florian Wischinski die Abensberger Hintermannschaft nach einem Abstoß von Torhüter Markus Vessely und stellte auf 0:1. Eine Minute später brachte ein weiterer langer Pass das nächste Unheil: Denis Afrasiloaie wurde nicht energisch attackiert und vollendete zum 0:2 (20.). Hoffnung keimte im Abensberger Lager auf, als Lukas Meinzer eine Flanke von Wolfgang Wutzer zum 1:2 einköpfte (40.). Die zweite Hälfte sah feldüberlegene Abensberger mit zahlreichen Chancen.

„Eine schmerzhafte Heimniederlage für Abensberg.“

Sebastian Kneitinger

Wutzer glich nach einem Solo mit einem Schuss aus 16 Metern zum 2:2 aus (78.). Abensberg blieb am Drücker, aber Niederaichbach, das zwei Großchancen im zweiten Durchgang verzeichnete, stellte zu diesem Zeitpunkt durch Afrasiloaie überraschend auf 2:3 (85.). Wischinski erhöhte in der Nachspielzeit auf 2:4. „Eine schmerzhafte Heimniederlage für Abensberg“, bilanzierte TSV-Abteilungsleiter Sebastian Kneitinger.

Lage spitzt sich zu

  • Tabelle:

    TSV Abensberg (11 Punkte) ist auf Abstiegsrelegationsplatz 14 abgerutscht. ATSV Kelheim ist um zwei Punkte und drei Positionen besser gestellt.

  • Vorschau:

    TSV Langquaid (15 Zähler) spielt gegen SV Neufraunhofen, Kelheim in Niederaichbach, Abensberg beim TSV Ergoldsbach.

Abensberg habe laut Kneitinger in keiner Phase des Spiels „an die Präsenz, Leidenschaft und Konsequenz aus der Vorwoche“ anknüpfen können, dennoch sei der Gästesieg „über die gesamten 90. Minuten eher glücklich“ zu bezeichnen.

ATSV Kelheim verliert das Kräftemessen auf Augenhöhe

Der ATSV Kelheim und FC Teisbach tasteten sich lange Zeit ab. ATSV-Stürmer Jonas Haas verpasste auf Zuspiel von Marcus Slonek eine erste Chance (10.). Aber auch die Gäste kamen gefährlich vors Kelheimer Tor. ATSV-Schlussmann Raphael Marhöfer erwischte bei einer klärenden Aktion einen Mitspieler, der mit Platzwunde ausgewechselt werden musste (20.).

Bei einer klärenden Aktion von ATSV-Keeper Raphael Marhöfer zog sich Dominik Schandri eine Platzwunde zu. Foto: Roloff
Bei einer klärenden Aktion von ATSV-Keeper Raphael Marhöfer zog sich Dominik Schandri eine Platzwunde zu. Foto: Roloff

In der 38. Minute markierten die Gäste durch Franz Gruber, der den Ball nach einem langen Pass über den Pfosten ins Tor drückte, das 0:1. Nach dem Seitenwechsel erhöhten laut ATSV-Pressewart Konstantin Kleindorfer beide Seiten die Schlagzahl. Die größte Chance zum Ausgleich bot sich dem ATSV nach einem Freistoß, dem der Vollstrecker am zweiten Pfosten fehlte (62.). Den entscheidenden Schlag zum 0:2 für Teisbach landete Timo Grill (78.).

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht