MyMz

Laufen

Ewender plant seinen Coup

Beim Silvesterlauf in Sandharlanden möchte der Hobbieläufer seinen fünften Sieg. Der Veranstalter hofft auf Teilnehmerrekord.
Von Alexander Reichmann

Beim Silvesterlauf 2018 feierte Matthias Ewender seinen vierten Sieg in Sandharlanden. In diesem Jahr möchte er wieder gewinnen und alleiniger Rekordhalter werden.  Foto: Alexander Reichmann
Beim Silvesterlauf 2018 feierte Matthias Ewender seinen vierten Sieg in Sandharlanden. In diesem Jahr möchte er wieder gewinnen und alleiniger Rekordhalter werden. Foto: Alexander Reichmann

Sandharlanden. Am 31. Dezember ist es wieder soweit. Die Konditionsgruppe des FSV Sandharlanden startet ihren Silvesterlauf, der mittlerweile auch überregional ein Highlight in der Laufszene geworden ist. Heuer feiert das Event seine 30. Auflage. Vierfachsieger und Titelverteidiger Matthias Ewender von der LG Region Landshut an möchte heuer als erster Läufer den fünften Sieg über die zehn Kilometer holen.

Marc Utry, der nach dem Rückzug von Urgestein Rupert Limmer einer der drei neuen Abteilungsleiter ist, freut sich auf die Veranstaltung. Irgendwann würde man auch gerne die Marke von 900 Teilnehmern knacken. Der Rekord bisher steht bei 881 aus dem Jahr 2017. „Das Ziel ist auf jeden Fall da. Und die Zahlen der letzten Jahre sind ja steigend. Wir haben auf jeden Fall auch heuer 900 Startnummern vorbereitet“, sagt Utry. Logistisch käme man zwar langsam an die Grenzen, daran solle es nicht scheitern.

Wellness-Wochenende als Preis

Vor einem Monat haben die beiden Sieger des Silvesterlaufes 2018, Maria Kerres und Matthias Ewender, ihren Gewinn im Hotel Marc Aurel in Bad Gögging eingelöst. Das Marc Aurel sponsort seit vielen Jahren zwei Wellness-Wochenenden für je zwei Personen. Die Konditionsgruppe vom FSV Sandharlanden hatte die beiden Vorjahressieger bei ihrem Aufenthalt in Bad Gögging besucht.

Matthias Ewender stellte beim Silvesterlauf 2018 mit einer Zeit von 31:41 Minuten einen neuen Streckenrekord auf. Er läuft für die LG Landshut und trainiert meist sehr früh um Familie, Sport und Job unter einen Hut zu bringen. Sein Trainingsumfang beträgt ungefähr zehn Stunden pro Woche. Sein läuferisches Highlight 2019 war der Wien-Marathon, den er in einer Zeit von 2:27:15 absolvierte.

Maria Kerres hat mit 35:28 ebenfalls die schnellste Zeit, die eine Frau beim Silvesterlauf Sandharlanden je gelaufen ist, hingelegt. Sie trainiert oft mit ihrem Freund Andi, außer bei Tempoeinheiten, die seien ihm dann doch zu schnell, berichtet Kerres. Trotz einer Knochenhautentzündung ist ihr persönliches Ziel, den Streckenrekord erneut zu brechen.

Beide sind sich einig: Der Silvesterlauf ist ein einzigartiger Lauf mit tollen Preisen. Deshalb werden sie auch 2019 an den Start gehen. Ewender schätzt in diesem Jahr die Konkurrenz bei den Männern als sehr stark ein. Um zu gewinnen, werde man seiner Einschätzung nach unter 31:30 Minuten laufen müssen. Ewender möchte heuer zum Rekordsieger aufsteigen. Bisher teilt er sich diesen Titel mit Christian Schütz, der zwischen 1994 und 2006 ebenfalls viermal siegte.

Der 30. Silvesterlauf

  • Start:

    Das Rennen über zehn Kilometer beginnt um 10 Uhr. Die Kinder gehen um 9.30 Uhr auf die 400-Meter-Strecke. Der Jugendlauf über zwei Kilometer beginnt um 10.05 Uhr.

  • Anmeldung:

    Auf der Internetseite der Konditionsgruppe können sich Läufer unter fsv-konditionsgruppe.de anmelden. Dort kann online auch das spezielle Laufshirt bestellt werden.

Anfang November löste Tobias Ulbrich seinen Preis für den zweiten Platz in der Gesamtwertung der Herren beim Silvesterlauf 2018 ein. Er durfte sich über ein Wochenende mit dem BMW X2 M35i freuen. Ulbrich trainiert einmal in der Woche mit Top-Läufern der LG Telis Finanz wie Philipp Pflieger und Corinna Harrer. Auch er wird beim Silvesterlauf 2019 wieder an den Start gehen und strebt eine Zeit unter 32:00 Minuten an.

Neue Schuhe für Platz drei

Den zweiten Platz bei den Damen belegt Mira Parisek mit einer Zeit von 37:34. Ihr Preis war ein Startplatz beim Berlin Marathon, den sie mit 3:00:02 Stunden beendete. Als Drittplatzierte freuten sich 2018 Lokalmatador Philipp Bertsch aus Abensberg (LG Regio Landshut) mit einer Zeit von 32:34 und Barbara Ferstl (LG Telis Finanz Regensburg) mit 38:28 über ein paar Laufschuhe.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht