MyMz

Kreisklasse

FC Mainburg brennt auf den Erfolg

Hallertauer machen Betrieb im unteren Tabellendrittel. Die Spitzenteams SG Großmuß und TSV Neustadt haben personelle Nöte.
Von Alexander Roloff

SV Saal (in Gelb) und SV Puttenhausen (in Rot) stehen vor richtungsweisenden Partien. Foto: Roloff/Archiv
SV Saal (in Gelb) und SV Puttenhausen (in Rot) stehen vor richtungsweisenden Partien. Foto: Roloff/Archiv

Kelheim.Während das Spitzenduo der Kreisklasse Kelheim seine Positionen untermauern möchte, unternimmt der FC Mainburg den nächsten Schritt aus dem Tabellenkeller.

Die Hallertauer sind auswärts beim SV Puttenhausen gefordert. Auch die Gastgeber benötigen jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. „Derbys haben ihre eigene Gesetze, aber dieser Vergleich kommt für uns zum richtigen Zeitpunkt“, meint Mainburgs Sportlicher Leiter Alban Lajci. „Wir haben einen richtig guten Lauf, zudem steigert sich die Mannschaft von Spiel zu Spiel. Die Truppe brennt auf den nächsten Schritt, um aus dem Tabellenkeller raus zu kommen.“ Auch die Partie zwischen TSV Abensberg II gegen SV Saal steht unter besonderer Erwartungshaltung: „SV Saal sehe ich als direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, entsprechend wichtig ist das Heimspiel. Ich hoffe auf einen starken Kader und drei Punkte“, so Abensbergs Coach Manuel Heinrich.

SV Saal ist lernbereit

Die Gäste setzen auf erfolgreiche Fehlerbehebung. „Wir haben ein richtungsweisendes Spiel vor der Brust. Allerdings kassieren wir zu viele Gegentreffer. Das ist unerklärlich und muss abgestellt werden. Gegen Abensberg wollen wir zumindest nicht leer ausgehen“, sagt Saals Coach Roland Nothaft.

Der SV Lengfeld konnte mit dem 4:1 gegen Saal zuletzt die eigene Formkrise beenden. „Es wäre schön, wenn wir die ansprechende Leistung gegen Saal auch im Heimspiel gegen SG Rottenburg/Oberhatzkofen bestätigen können. Die Mannschaft giert nach einem Heimdreier“, berichtet Lengfelds Spielertrainer Stefan Galli, der auf Andreas Liedtke, Hannes Wagner, Kurt Kiendl und Martin Heimler verzichten muss. Die Gäste seien stärker als der fünfte Tabellenplatz vermuten lässt.

SG Wildenberg hofft auf Reaktion

Bei der SG Wildenberg/Biburg bleibt man trotz der Niederlage gegen FC Mainburg (1:4) zuversichtlich: „Wir werden nicht absteigen, dafür ist die Truppe zu gut“, so Biburgs erster Vorstand Sven Zwerger. Im nächsten Kellerduell gegen den SV Pattendorf soll eine Reaktion auf den Abwärtstrend erfolgen. „Die Jungs müssen sich gegenseitig helfen. Speziell von den Führungsspielern erwarte ich, dass sie die Jüngeren aus dem Tief herausführen.“ Die SG Siegenburg/Train hat SV Kelheimwinzer zu Gast.

An der Tabellenspitze zieht die SG Großmuß/Hausen ihre Kreise. Vor dem Kräftemessen mit dem FSV Sandharlanden wird die Verletztenliste allerdings länger. „Wir jammern nicht, die zweite Reihe ist gefordert“, erklärt SG-Trainer Christian Eisvogel, der ein Spiel auf Augenhöhe erwartet.

Der zweitplatzierte TSV Neustadt muss beim Tabellensechsten TSV Sandelzhausen ran. „Wir haben viele angeschlagene Spieler, das soll aber keine Ausrede sein. Wir wollen oben dran bleiben und die Verfolger auf Abstand halten“, sagt Neustadts Abteilungsleiter Daniel Neubaur.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht