MyMz

Handball

Hallensanierung bremst Handballer ein

Saisonvorbereitung der ATSV-Handballer litt unter den Arbeiten an der Halle. Vorerst kehren die Teams zurück unters Dach.
Von Alexander Roloff

Die Kelheimer Handballer (grün) bestreiten sämtliche Heimspiele bis zum Januar. Foto: Diekmann
Die Kelheimer Handballer (grün) bestreiten sämtliche Heimspiele bis zum Januar. Foto: Diekmann

Kelheim.Die Asbest-Sanierung der Kelheimer Dreifachturnhalle und die Planung weiterer Erneuerungsmaßnahmen haben das Vorbereitungsprogramm der Handballer vom ATSV Kelheim und auch die Abwicklung der kommenden Saison durcheinandergewirbelt.

Fürs Training sind die Handballer zwischenzeitlich ins Freie ausgewichen, kehren aber nach Abschluss der vorgezogenen Asbest-Sanierung im Inneren in die städtische Dreifachturnhalle zurück.

„Für den Endspurt der Vorbereitung können die Mannschaften wieder unter Realbedingungen üben.“

Philipp Fembacher

„Wir können wieder in der Halle trainieren. Als wir diese Nachricht bekommen haben, ist uns echt ein Stein vom Herzen gefallen“, schildert Philipp Fembacher, 2. Abteilungsleiter der Handballer des ATSV Kelheim, die Gefühlslage im Verein. „Damit waren die letzten vier Wochen zwar trotzdem von den Trainingsbedingungen nicht besonders gut, aber die Mannschaften können für den Endspurt wieder unter Realbedingungen üben“, so Fembacher. „Ein Lob geht an die Stadtverwaltung, dass jetzt doch noch alles im Zeitplan funktioniert hat.“

Neun Mannschaften gehen in dieser Spielzeit für die ATSV-Handballer von den Bambini bis zu den Herren (hier in grün mit Torhüter Kevin Kapp) auf Punkte- und Torejagd. Foto: Fembacher
Neun Mannschaften gehen in dieser Spielzeit für die ATSV-Handballer von den Bambini bis zu den Herren (hier in grün mit Torhüter Kevin Kapp) auf Punkte- und Torejagd. Foto: Fembacher

Die weiteren Planungen bezüglich Sanierung bereiten laut Fembacher allen Mannschaften und der Abteilungsführung der Handballer „dennoch etwas Sorge“: „Im Rahmen des Planungsprozesses für die kommende Saison gab es verschiedene Aussagen zum geplanten Start der Sanierung“, teilt Abteilungsleiter Matthias Prudil mit. „Wir haben uns dann, auch auf Anraten der Stadt, dazu entschlossen, alle unsere Heimspiele noch in diesem Jahr unterzubringen.“

Die Rückrunden aller Teams finden für die Kelheimer Handballer-Teams komplett auswärts statt. Den für Oktober angesetzten Info-Abend zur geplanten Sanierung warte man momentan ab. „Danach hoffen wir mit genaueren Infos den Umfang der künftigen Einschränkungen besser einschätzen zu können“, berichtet der erste Abteilungsleiter Mathias Prudil.

Handballer vom ATSV trainieren auf dem Hartplatz

Aufgrund der zwischenzeitlichen Sperrung der Halle aufgrund der Asbest-Sanierung in den Sommerferien wichen die Handballer ins Freie aus. „Wir haben versucht draußen auf dem Hartplatz zu trainieren. Aber das hat mit Training nicht viel zu tun“, so Fembacher. Es sei darum gegangen, die Spieler fit zu halten „so gut es eben geht“. Das Grundlagentraining mit Kondition und Kraft hätten die Mannschaften bereits hinter sich gehabt. Dieser Block wurde Ende Juli abgeschlossen.

„Wir haben versucht draußen auf dem Hartplatz zu trainieren. Aber das hat mit Training nicht viel zu tun.“

Philipp Fembacher

Als es daran ging, mit dem Ball zu arbeiten und die Spielkombinationen einzustudieren, wurde die Halle gesperrt. „Wenn dann die Halle mal sechs Wochen zu ist, ist das ehrlich gesagt eine Katastrophe. Das ist halt die gesamte, wertvolle Zeit der Vorbereitung, die dann Flöten geht“, erklärt Fembacher. Bezüglich Ausweichmöglichkeiten habe man in Saal angefragt. „Die Halle war aber erst auch zu und dann belegt. Eine andere Halle für uns gibt es in Kelheim leider nicht“ Die Schulturnhallen seien zu klein. „Einzig in Kelheimwinzer wäre es noch akzeptabel, aber auch diese Halle bietet alles andere als realistische Trainingsbedingungen.“

Am 29. September ist Heimauftakt für die ATSV Handballer: In der heimischen Dreifachturnhalle beginnt die weibliche C-Jugend gegen den TV Eggenfelden. Anschließend treten die Damen gegen die zweite Mannschaft aus Nabburg/Schwarzenfeld an. Den Abschluss des ersten Spieltages machen die ATSV-Herren im Spiel gegen den FC Neunburg. Foto: Fembacher
Am 29. September ist Heimauftakt für die ATSV Handballer: In der heimischen Dreifachturnhalle beginnt die weibliche C-Jugend gegen den TV Eggenfelden. Anschließend treten die Damen gegen die zweite Mannschaft aus Nabburg/Schwarzenfeld an. Den Abschluss des ersten Spieltages machen die ATSV-Herren im Spiel gegen den FC Neunburg. Foto: Fembacher

Zumindest die Schlussphase der Vorbereitung kann wieder in der Dreifachturnhalle absolviert werden, ehe Ende September die Saison beginnt. Bei den Herren kehren Marius Lüthi nach einjähriger Verletzungspause und Andi Bürger wieder in den Kader zurück und stärken das Team, das mit der Jugend über 15 Aktive verfügt. Im Trainingslager in Pilsen wurde neben den handballerischen Grundlagen auch das Teambuilding vorangetrieben. Trainer Genrot Nagy wird weiterhin an der Seitenlinie der Kelheimer Herren stehen.

ATSV Kelheim setzt sich realistische Ziele

„Wir möchten nach der letzten verpatzten Saison einen attraktiven Handball spielen und schauen, was möglich ist“, sagt Genrot Nagy. „Die Ziele sollen realistisch sein. Das ist auch der Mannschaft bewusst, die einen sehr fokussierten Eindruck macht. Wir freuen uns auf die kommende Saison.“

„Wir möchten nach der letzten verpatzten Saison einen attraktiven Handball spielen.“

Gernot Nagy

Die zweite Mannschaft geht nach gelungener Titelverteidigung bei den Turnieren in der Klasse „außer Konkurrenz“ an den Start. Für die Damen geht es nach der letzten Saison wieder darum , sich zu ordnen und zu fokussieren“, erklärt Fembacher. Aktuell bereitet sich die Mannschaft ohne Trainer auf die neue Saison vor. Die weibliche A-Jugend greift und Trainerin Kristina Eichinger in der bezirksübergreifenden Oberliga an. Im weiblichen Jugendbereich, unterstützt von Trainerin Constanze Döhl, ist neben C-Juniorinnen noch eine D-Jugend im Einsatz. Bei den Jungs startet eine D-Juniorenmannschaft. Die männliche Jugend wird von Hajnalka György und Lukas Tognotti trainiert.

Die Handball-Damen vom ATSV Kelheim ordnen sich in dieser Saison neu. Eine Trainerin oder ein Trainer steht aktuell nicht zur Verfügung. Foto: Diekmann
Die Handball-Damen vom ATSV Kelheim ordnen sich in dieser Saison neu. Eine Trainerin oder ein Trainer steht aktuell nicht zur Verfügung. Foto: Diekmann

Die E-Jugend mit Trainerin Barbara Gaschler misst sich in Turnieren mit gleichstarken Gegnern. Die Bambini nehmen nicht am Spielbetrieb teil. Sie werden von Annika Schmitz und Janina Hackelsperger trainiert. Für alle aktiven Handballer und auch die Fans dürfte die Spielzeit mit sämtlichen Heimspielen bis zum Januar zu einer besonderen Herausforderung werden.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht