MyMz

Bezirksliga

Langquaid rettet den Sieg über die Zeit

Fußball-Bezirksligist TSV Langquaid muss gegen FC Teisbach zittern. ATSV Kelheim und TSV Abensberg verlieren unglücklich.
Von Alexander Roloff

Benjamin Bachhuber (am Ball) bereitete das 1:0 für Langquaid gegen den FC Teisbach vor, schied anschließend verletzt aus. Foto: Alexander Roloff
Benjamin Bachhuber (am Ball) bereitete das 1:0 für Langquaid gegen den FC Teisbach vor, schied anschließend verletzt aus. Foto: Alexander Roloff

Kelheim.Mit einem Sieg und zwei Niederlagen endete das Wochenende für die Fußball-Bezirksligisten aus dem Kelheimer Fußball-Gäu. Der TSV Langquaid hielt dem Drängen des FC Teisbach auf den Ausgleichtreffer bis zur 97. Minute Stand und holte sich mit dem 2:1 (1:0)-Heimsieg drei Zähler. Der ATSV Kelheim kassierte bei Spitzenreiter SSV Eggenfelden in letzter Minute den 1:2-Niederschlag. TSV Abensberg gab die Partie beim FSV Landau in Unterzahl aus der Hand.

Aus Abensberger Sicht trug sich die entscheidende Szene in der 55. Minute zu.

„Das war eine bittere und mehr als unnötige Niederlage.“

Sebastian Kneitinger

Die Gäste führten mit 2:1. Landau habe laut Abensbergs Abteilungsleiter Sebastian Kneitinger in dieser Phase kaum eine Idee gehabt, die TSV-Hintermannschaft zu gefährden und sich bei Gegenzügen zum Teil mit überhartem Einsteigen gewehrt. „Nach einem Foul an Tom Scheuchenpflug ließ sich Tobias Treitinger zur lautstraken Beschwerde und einem Schubser hinreißen, so dass er folgerichtig mit Gelb-Rot vom Platz musste“, so Kneitinger.

Babonen kämpfen vergeblich

Nach verhaltenem Beginn war Abensberg durch einen Treffer von Anton Metzner in Rückstand (20.) geraten. Die Babonen übernahmen das Kommando. Treffer von Michael Keil (25.) und Wolfgang Wutzer (41.) wendeten zunächst das Blatt. Beide Abensberger Treffer hatte Tobias Treitinger eingeleitet, dessen Fehlen sich ab der 55. Minute deutlich auswirkte.

Abensberger Frust

  • Gelb-Rot:

    „Einem Spieler wie Tobias Treitinger, der zu unserem absoluten Herzstück gehört, darf so eine Aktion niemals passieren. So gerieten wir ins Hintertreffen“, sagt Abensbergs Abteilungsleiter Sebastian Kneitinger.

  • Schutz:

    „Unabhängig davon wünschen wir uns, dass die Schiedsrichter Spieler wie Tom Scheuchenpflug schützen und nicht erst nach 60 Minuten beginnen, absichtliche, grobe Fouls, die nur dazu dienen den Spieler aufzuhalten und auf keinen Fall das Ziel einer Balleroberung haben, zu ahnden.“, so Kneitinger

Landau drückte auf den Ausgleich, den Thomas Schrettenbrunner in der 64. Minute erzielte. Die Abensberger reklamierten vergeblich ein Foul an Torhüter Marius Sturm. Drei Minuten später stellte Matthias Reichl auf 3:2 für Landau. Die Babonen kämpften vergeblich gegen den Rückstand an. Die letzte Hoffnung wurde durch den aus Abensberger Sicht erneut umstrittenen Treffer zum 4:2 von Metzner (86.) geraubt. Tobias Piller legte das 5:2 (88.) nach. „Eine bittere und mehr als unnötige Niederlage“, lautete Kneitingers Fazit.

Der FC Teisbach (weiß) leistete großen Widerstand, doch TSV Langquaid (blau) rehabilitierte sich für die schwache Leistung im Derby beim ATSV Kelheim und erkämpfte sich drei Punkte. Foto: Roloff
Der FC Teisbach (weiß) leistete großen Widerstand, doch TSV Langquaid (blau) rehabilitierte sich für die schwache Leistung im Derby beim ATSV Kelheim und erkämpfte sich drei Punkte. Foto: Roloff

Der ATSV Kelheim lieferte sich ein spannendes Duell mit Spitzenreiter SSV Eggenfelden. In der Schlussphase spitzten sich die Ereignisse zu und ein später Gegentreffer bedingte die 1:2 (0:0)-Niederlage der Kelheimer. „Es war ein leidenschaftlicher Auftritt von uns, bei dem wir uns kurzzeitig mit dem Ausgleich belohnen konnten“, erklärte ATSV-Trainer Tobias Schlauderer nach dem Abpfiff. „Leider mussten wir nach einer strittigen Situation das 1:2 hinnehmen.“ In der 93. Minute hatte sich Eggenfeldens Torjäger Daniel Ungur den Ball an der Außenlinie erkämpft und sich bis zum erfolgreichen Torabschluss durchgesetzt.

TSV Langquaid im Glück

Thomas von Sommoggy hatte aus 20 Metern zum 1:0 abgezogen (73.). Nach guten Chancen für beide Seiten krönte Mustafa Lafci eine Serie von drei Eckstößen mit dem 1:1 (86.). Es blieb beim offenen Schlagabtausch, in dem sich die Gastgeber mit dem Siegtreffer in der Schlussminute belohnten. TSV Langquaid setzte sich gegen Teisbach mit Einsatz und Wille durch. „In einem Duell auf Augenhöhe hat die Mannschaft hervorragend gekämpft“, lobt TSV-Sprecher Dietmar Listl die Kicker aus dem Laabertal.

„Die Mannschaft hat hervorragend gekämpft.“

Dietmar Listl

Hannes Wagner erzielte auf Zuspiel von Benjamin Bachhuber das 1:0 (34.), Stefan Schmidl nach einem Abwehrpatzer das 2:0 (46.). Als Benjamin Huber das 3:0 verpasste (86.), musste Langquaid nach dem Anschlusstreffer von Florian Ibel (88.) den knappen Vorsprung bis zur 97. Minute verteidigen.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht