MyMz

Netz-Attacken auf höchstem Niveau

Im Landesliga-Hit beim TC Abensberg mischen Akteure mit ATP-Punkten mit. Am Ende siegen die Babonen nach epischen Duellen.

Marton Petöfi unterstrich seine Klasse: In drei Jahren beim TC Abensberg hat er noch kein Spiel verloren. Fotos: Andreas Stark
Marton Petöfi unterstrich seine Klasse: In drei Jahren beim TC Abensberg hat er noch kein Spiel verloren. Fotos: Andreas Stark

Abensberg.Daniel Hahn brachte es treffend auf den Punkt. „Ein solches Tennis haben wir in einem Liga-Match in Abensberg noch nicht gesehen.“ Der Sportwart des TC der Babonen-stadt sprach vom Landesliga-Duell zwischen den Gastgebern und dem TC Rot Weiß Eschenried, die beide mit ihren Herren-30-Teams den Sprung in die Bayernliga schaffen wollen. Die Hausherren legten dafür mit einem 7:2-Erfolg die bessere Basis. So deutlich wie das Resultat war der Verlauf der Paarung längst nicht.

„Dass wir als Außenseiter gewonnen haben, ist ein riesen Erfolg.“

Daniel Hahn

Die Gäste haben Spieler aus Amerika, England und Tschechien auf ihrer Meldeliste. Im ersten Einzel bekam das John Kirchmayer, die Nummer zwei der Babonen, gegen den Tschechen Martin Poboril gleich zu spüren. Nach 70 Minuten heißer Ballwechsel bestätigte Poboril seine Favoritenrolle mit 6:4 und 6:1. Die Abensberger wussten zu antworten: Marton Petöfi stand Manuel Sailer gegenüber und nach gut einer Stunde konnte sich der TCA-Crack mit 6:0 und 6:4 durchsetzen und zeigte dem Publikum seine Klasse. Der Ungar ist seit drei Jahren bei den Babonen – und hat noch keine einzige Begegnung verloren.

Topspieler fetzen sich zwei Stunden

Eine Marathonpartie absolvierte Heiko Zoglowek. Gegen Martin Wintersberger stellte er nach knapp zwei Stunden Spielzeit auf 2:1 für die Gastgeber. Tobias Wurfbaum deklassierte seinen Gegner mit fehlerfreiem Tennis und siegte nach nur 40 Minuten mit 6:0 und 6:1. Abensbergs Nummer drei, Tomas Jung, zeigte dem leicht favorisierten Andreas Rückert mit 6:1 und 6:2 die Grenzen auf. Mit dem 4:1-Zwischenstand war der heimische TC im Vorteil, aber längst nicht im Ziel.

Auf dem Center Court kam es zum Spitzenspiel der Topakteure beider Teams. Der Abensberger Neuzugang Tibor Szathmary aus Ungarn und der Chilene Mauricio Alvarez-Guzman – mit Rang 672 als bester Weltranglisten-Platzierung (ATP) und bis ins Vorjahr noch auf der Tour – kämpften zwei Stunden lang um die Punkte.

Tobias Wurfbaum trumpfte gegen Eschenried auf – und verletzte sich im nächsten Einsatz.
Tobias Wurfbaum trumpfte gegen Eschenried auf – und verletzte sich im nächsten Einsatz.

Beide lieferten sich vor rund 80 Zuschauern einen harten Kampf. „Wir haben ein Tennis gesehen, das es zuvor in Abensberg noch nicht gegeben hat. Dies ist dem geschuldet, das beide Spieler schon Weltranglistenpunkte sammelten“, so Sportwart Hahn.

Nachdem Szathmary den ersten Satz mit spektakulären Schlägen 6:2 gewinnen konnte, war die erste Erleichterung da. Allerdings legte Alvarez-Guzman im zweiten Satz noch eins drauf und dominierte das Spiel. Am Ende des zweiten Satzes hieß es 6:2 und 2:6. Somit musste der Match-Tiebreak entscheiden. Hier spielten beide sensationelle Punkte. Nach zwei Stunden unterlag der Abensberger nur knapp mit 6:2, 2:6 und 6:10.

Magere Ausbeute für Brandler

  • Lichtblick:

    Beim TC Ihrlerstein konnten nur die Knaben 16 mit einem Erfolgserlebnis aufwarten. Mit 5:1 überfuhren Robin Staudinger, Daniel Zepf, Leo Kreuzer und Felix Schnell den TC Schierling 2 und gaben nur ein Doppel ab.

  • Pleiten:

    Sowohl die Damen als auch die Herren 2 kassierten 2:4-Heimniederlagen. Bei den Frauen, gegen SV Saal 2, punktete Lisa Wieth im Einzel und zusammen mit Marion Feldl im Doppel. Die Herren 2 hielten gegen den TSV Offenstetten nach Siegen von Florian Hackl und Dennis Keil ein 2:2 nach den Einzeln. Beide Brandler Doppel verloren im Matchtiebreak.

Auch in den Doppeln sahen die Besucher Tennis vom feinsten. Am Ende konnten sich alle drei Doppel des TC Abensberg im dritten Satz durchsetzen und die Sensation war perfekt. „Wir wussten, dass wir dagegen halten können, aber dass wir als Außenseiter gewinnen, ist ein riesen Erfolg für uns“, sagte Teamchef Daniel Hahn.

Pech: Tobias Wurfbaum verletzt sich

Enger wurde es für seine Mannen im Auswärtsspiel bei TC Malgersdorf. Nach hartem Ringen behaupteten sich die Babonen, die nicht mit der besten Truppe antreten konnten, mit 5:4. Wermutstropfen war die Verletzung von Tobias Wurfbaum. Am Samstag empfängt das Team den TC Harlaching München. Ab 13 Uhr kämpfen die Gastgeber abgesehen von Wurfbaum mit dem stärksten Aufgebot.

Die zweite Herren-30-Mannschaft gab ihr Debüt in der Bezirksliga. Sie war mit Sebastian Penzkofer, Sebastian Gruber, Fabian Tuscher, Peter Probst, Daniel Hahn und Sascha von Brevern an den Start gegangen und gewann ebenfalls 7:2 gegen die Gäste vom TC Röhrnbach. (mar)

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht