MyMz

Landesliga

Null-Diät für Bad Abbach und Aiglsbach

TSV verliert in Straubing trotz früher Führung, Hallertauer streichen Segel bei Mitaufsteiger – freuen sich aber auf Löwen.
Von Martin Rutrecht

Bad Abbachs Sportlicher Leiter Dietmar Beyer und Stürmer Florian Folger blickten sparsam. Foto: Roloff
Bad Abbachs Sportlicher Leiter Dietmar Beyer und Stürmer Florian Folger blickten sparsam. Foto: Roloff

Bad Abbach.Kelheims Fußball-Landesligisten TSV Bad Abbach und TV Aiglsbach starteten mit Niederlagen in eine englische Woche. Die Mannen von der Freizeitinsel unterlagen beim VfB Straubing mit 2:4 (1:2), die Hallertauer, die im BFV-Pokal das Traum-Los TSV 1860 München zogen, gaben bei Mitaufsteiger BSC Woffenbach mit 1:2 (1:1) die Punkte ab.

„Wir haben einige Baustellen.“

Torsten Holm

„Wir haben zurecht verloren, wir müssen an einigen Baustellen arbeiten“, bekannte Abbachs Coach Torsten Holm. Dabei begann es optimal: In der 3. Minute netzte Tobias Doblinger nach einer Ecke zur Führung ein. Doch danach verteilte der TSV „Geschenke“, so Holm. Zunächst nutzte David Smolak (11.) einen Schnitzer zum Ausgleich. In der 35. Minute entwischte Mustapha Kamara der Abwehr und Ahmed Ahmedov veredelte dessen Flanke völlig freistehend in der Mitte.

Zu einfache Gegentore

Auch fünf Minuten nach Wiederanpfiff hielt Abbachs Defensive von Ahmedov gebührenden Abstand. Frei auf Keeper Ludwig Räuschl zulaufend durfte er sich die Ecke aussuchen. „Bestimmte Spieler sind bei uns nicht zu ersetzen“, verwies Holm auf die Ausfallliste, „man darf trotzdem nicht so einfache Tore kassieren.“

Aiglsbach (grün-weiß) konnte die Pokal-Höhenluft nicht nach Woffenbach mitnehmen. Foto: Gleisenberg
Aiglsbach (grün-weiß) konnte die Pokal-Höhenluft nicht nach Woffenbach mitnehmen. Foto: Gleisenberg

Nach dem 1:3 hatte der TSV unverhofft noch die Chance auf eine Wende: VfB-Keeper Maximilian Schmirl beging ein Foul außerhalb des Strafraums und sah Rot (77.). Aus dem Freistoß ergab sich eine Kopfballchance für Christopher Prester, aber der für einen Feldspieler eingewechselte Philipp Lischka hielt glänzend. Abbachs Bemühen war nach dem 4:1 durch Tobias Butzmann (86.) am zweiten TSV-Treffer von Prester (90.) abzulesen.

„Wir waren immer einen Schritt zu spät.“

Benjamin Flicker

Aiglsbachs Pokal-Helden fanden sich in Woffenbach unsanft auf dem Boden des Liga-Alltags wieder. „Die Beine waren vielleicht ein bisschen schwer. Vom Kopf her waren wir immer einen Schritt zu spät“, erklärte Trainer Benjamin Flicker nach dem 1:2. Obwohl Woffenbach 73 Minuten in Unterzahl spielte (Gelb-Rot für Manuel Wastl/17.), bekam der TV keinen Zugriff auf die Partie.

Torjäger kalt gestellt

Die Platzherren machten von Anfang an Druck und in der 11. Minute ließ René Zeltner einen Gegenspieler aussteigen und traf zum 1:0. Aiglsbachs Ausgleich resultierte aus einem Strafstoß von Matthias Ehrenreich (33.). BSC-Keeper Christopher Blank kam nach einem schlampigen Rückpass zu spät und erwischte den Gästestürmer am Fuß.

Die Hallertauer verzeichneten in der zweiten Halbzeit mehr Ballbesitz, waren aber selten gefährlich. Woffenbach bestrafte das: Einen Freistoß von Florian Höllrigl konnte TV-Torwart Andreas Schmidt nur abklatschen lassen, Marvin Kubis (55.) schob den Abpraller ein. Aiglsbachs Schlussoffensive blieb ein laues Lüftchen, Torjäger Manfred Gröber kam nicht zur Geltung. „Wir haben zu viele Fehler gemacht, um Punkte mitzunehmen“, resümierte Flicker.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht