MyMz

Volleyball

Rückschlag für TSV-Herren

Abensberger verlieren ihr Bayernligaspiel gegen Dinkelsbühl mit 0:3. TSV-Damen setzen sich gegen Marktoffingen II durch.

Die Abensberger Volleyballer mit Angreifer Johannes Högl (Nummer 11) hatten gegen den Tabellenzweiten das Nachsehen.  Foto: Ralf Sangl
Die Abensberger Volleyballer mit Angreifer Johannes Högl (Nummer 11) hatten gegen den Tabellenzweiten das Nachsehen. Foto: Ralf Sangl

Abensberg.Die Volleyballer des TSV Abensberg unterlagen im Spitzenspiel der Bayernliga erneut stark aufspielenden Gästen aus Dinkelsbühl mit 0:3 (16:25, 15:25, 15:25). Die Chance auf den Relegationsplatz ist somit endgültig vertan. Besser machten es die Damen beim 3:2 (25:17, 23:25, 25:19, 17:25, 15:12) gegen den FSV Marktoffingen II. Allerdings verschenkte der TSV durch das Spiel über die volle Distanz einen Punkt, wie der Verein mitteilte.

So hat sich das die Bayernliga-Mannschaft um Trainer Georg Högl nicht vorgestellt. Zunächst standen die Zeichen für das Spiel gegen den Tabellenzweiten TSV Dinkelsbühl gut. Högl stand endlich wieder der gesamte Kader zur Verfügung und mit dem Sieg vom letzten Auswärtsspiel sollte man motiviert in das Spitzenspiel vor heimischen Publikum starten.

Doch die Mannschaft erwischte einen schlechten Start. Druckvolle Aufschläge der Gegner brachten von Beginn an das Aufbauspiel der Abensberger in Bedrängnis und Zuspieler Timon Wölfl konnte seine Angreifer kaum in Szene setzen. Das Resultat war ein schneller Rückstand von fünf Punkten, der im weiteren Satzverlauf nicht mehr aufgeholt werden konnte. Nach zwei abgewehrten Satzbällen musste man sich mit 25:16 geschlagen geben.

In Satz zwei wurde den Fans das gleiche Bild geboten. Von Anfang an mussten die Abensberger einen Fünf-Punkte-Rückstand hinterherlaufen. Am Ende hieß es 25:15 für die Gäste.

Ungenauigkeiten in der Abwehr

In Satz drei konnte man sich eine 5:4-Führung erspielen. Mit Ungenauigkeiten in Abwehr und Annahme ließ man die Gäste allerdings wieder mit 10:6 davon ziehen. Die Mittelfranken spielten den Satz souverän zu Ende und (25:15). Trotz der 0:3-Niederlage rangiert der TSV weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz.

Bei den Damen war das Ziel von an Anfang an klar. Gegen die zweite Mannschaft des FSV Marktoffingen sollten wichtige Zähler für das Abensberger Punktekonto gesichert werden. Doch bereits zum Wochenbeginn erhielt Trainer Peter Schwägerl die Hiobsbotschaft: Die zuletzt stark agierende Libera Annika Meier muss aufgrund einer am letzten Spieltag zugezogenen Verletzung für die kommenden Spiele pausieren. Zudem signalisierte Zuspielerin Katrin Bialas vor Spielbeginn, dass sie grippegeschwächt kaum spielen kann. Auch auf Alexandra Eder und Neuzugang Barbara Zehner mussten die Abensbergerinnen verzichten.

Dennoch startete der TSV erfolgreich in den ersten Satz der Partie. Starke Aufschläge der Baboninnen brachten die gegnerische Mannschaft in Bedrängnis, so dass eine 6:2- und 9:4-Führung herausgespielt werden konnte. Eine gute Annahme rund um die auf der Liberaposition neu agierende Anna Hohlheimer ermöglichte ein variables Angriffsspiel, und die Baboninnen gewannen den Satz mit einer konzentrierten Leistung mit 25:17.

Vorschau

  • TSV-Herren:

    Am Wochenende hat die Mannschaft die Chance auf weitere wichtige Punkte. Am Samstag spielt sie ab 16 Uhr zuhause gegen den SC Memmelsdorf und am Sonntag sind sie auswärts gegen den TSV Lengfeld gefordert.

  • TSV-Damen:

    Auch für die TSV-Damen steht am Samstag das nächste Spiel zuhause an. Ab 19.30 Uhr spielen sie dann gegen den Tabellenzweiten und zugleich erste Mannschaft des FSV Marktoffingen.

In Satz zwei kam der Gegner aus Marktoffingen immer besser ins Spiel und es ergab sich ein kämpferisches Spiel auf beiden Seiten. Eine kleine Schwächephase der Baboninnen ließ jedoch die Gäste aus Marktoffingen ab Mitte des Satzes bis auf 15:20 davonziehen. Mit einer starken Abwehrleistung konnte dieser Punkterückstand noch einmal bis auf 22:22 aufgeholt werden. Danach fehlte aber die letzte Konsequenz und somit ging Satz zwei mit 23:25 an die Gäste.

Der dritte Satz zeigte ein ähnliches Bild zu Satz eins und ging mit 25:19 an den TSV. Nach einem ausgeglichenen Start in Satz vier, machten sich zur Mitte des Satzes kleine Annahmeprobleme und die fehlende Variabilität im Spiel der Baboninnen bemerkbar. Der FSV Marktoffingen konnte sich einen Sechs-Punkte-Vorsprung erspielen (14:20) und schließlich den Satz mit 17:25 für sich entscheiden.

Starke Aufschläge

Im Entscheidungssatz fünf ermöglichten wieder starke Aufschläge den Baboninnen einen entscheidenden Punktevorsprung. Der TSV wurde aber unnötig nervös, und somit konnten die Gäste auf 9:9 ausgleichen. Mit einem Wechsel auf der Zuspielposition und weiteren wichtigen Aufschlägen konnten die Baboninnen den Satz und somit das Spiel schließlich mit 15:12 für sich entscheiden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht