MyMz

ATSV-Turnier

Sechs Teams wetzen mit den Hallensohlen

Drei Endspiele um den Einzug ins Halbfinale läuten den Schlusstag vom ATSV-Trunier ein. In Staffel eins ist alles offen.
Von Alexander Roloff

SV Kelheimwinzer (rot) ist heiß auf den Einzug ins Halbfinale, für die SpVgg Weltenburg (blau) scheint das Spiel um Platz sieben reserviert. Foto: Roloff
SV Kelheimwinzer (rot) ist heiß auf den Einzug ins Halbfinale, für die SpVgg Weltenburg (blau) scheint das Spiel um Platz sieben reserviert. Foto: Roloff

Kelheim.Den Spannungsbogen am Finaltag des 44. Hallenturniers des ATSV Kelheim hätte ein preisgekrönter Drehbuchautor kaum besser aufbauen können. Bereits mit dem Anpfiff zur ersten Partie (14 Uhr) geht es am Samstag um den Einzug ins Halbfinale.

Mit FC Kosova (4 Punkte) und SV Ihrlerstein (3) duellieren sich zwei Titelaspiranten. Das Pikante: Der Verlierer dieser Partie hat nur noch theoretische Chancen aufs Halbfinale. Sollte Ihrlerstein nicht punkten, wäre der Titelverteidiger bereits frühzeitig entthront.

„Die Teams haben am ersten Finaltag super vorgelegt. Jetzt geht es spannend weiter.“

Thomas Wutzlhofer

Mit dem SC Kelheim (1) und FC Mindelstetten (3) lauern im letzten Gruppenspiel der Staffel eins (15 Uhr) zwei weitere Kandidaten auf die Top-Vier, die sich das Halbfinale aufgrund ihrer bisherigen Leistungen in der Zwischenrunde verdient hätten. „Die Teams haben am ersten Finaltag super vorgelegt. Jetzt geht es spannend weiter“, freut sich Thomas Wutzlhofer, Abteilungsleiter von Ausrichter ATSV Kelheim, über die Qualität der bisherigen Zwischenrunde und dem Spannungspotenzial, das in den restlichen Partien steckt.

Burak Corakcioglu (am Ball) spielt mit dem FC Kelheim im Gruppenendspiel der Staffel zwei gegen den SV Kelheimwinzer ums Halbfinale. Die SpVgg Weltenburg (blau) muss sich wohl mit dem Spiel um Platz sieben begnügen. Foto: Roloff
Burak Corakcioglu (am Ball) spielt mit dem FC Kelheim im Gruppenendspiel der Staffel zwei gegen den SV Kelheimwinzer ums Halbfinale. Die SpVgg Weltenburg (blau) muss sich wohl mit dem Spiel um Platz sieben begnügen. Foto: Roloff

Auch Zwischenrundengruppe zwei startet mit einem absoluten Endspiel in den Finaltag. Ab 14.30 Uhr fällt in der Partie zwischen FC Kelheim und SV Kelheimwinzer die Entscheidung um den letzten Platz im Halbfinale. Spieler und Fans dürfen sich auf ein „alles-oder-nichts-Spiel“ einstellen. Nur der Gewinner ist am Ziel, ein Unentschieden wird es zwischen den beiden punkt- und torgleichen Teams (3 Punkte, 7:9 Tore) nicht geben. Sollte es nach der regulären Spielzeit keinen Sieger geben, bleiben die besseren Neunmeterschützen im Rennen um die Turnierkrone. Der ATSV Kelheim kann sich gelassen auf das Match gegen SpVgg Weltenburg zum Ausklang der Gruppenphase (15.30 Uhr) vorbereiten. Die Gastgeber haben das Ticket für die Vorschlussrunde in der Tasche, während Weltenburg ohne Punktgewinn am Ende des Tableaus steht.

SV Ihrlerstein steckt in Nöten

Für Titelverteidiger Ihrlerstein führt der sichere Weg ins Halbfinale nur über einen Sieg gegen Kosova Regensburg. FC Kosova begeisterte in der Zwischenrunde mit trickreicher und entschlossener Offensive, vernachlässigte aber das Defensivspiel. Die Brandler wittern ihre Chance.

FC Kosova Regensburg (rot) zieht als aussichtsreichster Kandidat in Zwischengruppe eins in Richtung Halbfinale. Auch der FC Mindelstetten (schwarz) hat gute Chancen auf den Einzug in die Vorschlussrunde. Foto: Roloff
FC Kosova Regensburg (rot) zieht als aussichtsreichster Kandidat in Zwischengruppe eins in Richtung Halbfinale. Auch der FC Mindelstetten (schwarz) hat gute Chancen auf den Einzug in die Vorschlussrunde. Foto: Roloff

„Allerdings müssen wir unsere bisher gezeigte Nervosität ablegen“, erklärt Ihrlersteins Coach Markus Stuhlmüller, der auch im Finaltag auf eine junge Rumpftruppe setzt. In der Partie SC Kelheim gegen FC Mindelstetten kommt es zum „Bruderduell“: Vier ehemalige SC-Kicker stehen in den Mindelstettener Reihen. Ein Remis würde das sichere Aus für die Kelheimer bedeuten. Aber beide Seiten werden auf Sieg spielen.

SC Kelheim hofft mit Kapitän Max Köglmeier, Simon Seitz und Spielertrainer Christian Siller auf den Einzug unter die Top-Vier. Die bisher gezeigten Leistungen waren eines Halbfinalteilnehmers würdig. Foto: Roloff
SC Kelheim hofft mit Kapitän Max Köglmeier, Simon Seitz und Spielertrainer Christian Siller auf den Einzug unter die Top-Vier. Die bisher gezeigten Leistungen waren eines Halbfinalteilnehmers würdig. Foto: Roloff

„Wir haben mit unserem Sieg gegen Ihrlerstein für mächtig Spannung gesorgt. Jetzt werden wir uns gegen die alten Kameraden voll ins Zeug legen. Wir wollen ins Halbfinale“, sagt Kay Baitz vom FC Mindelstetten. Christian Siller, Spielertrainer vom SC Kelheim findet ähnliche Worte: „Wir haben beim 6:6 gegen FC Kosova gezeigt, was wir drauf haben und setzen alles daran, auch den letzten Schritt ins Halbfinale zu machen.“

Spannungsgeladenes Derby steht an

In Staffel zwei ist klar: Der Sieger der Begegnung SV Kelheimwinzer gegen FC Kelheim begleitet den ATSV Kelheim ins Halbfinale. „Der Finaltag kann kommen“, freut sich Kelheiwminzers Coach Bernhard Huber auf die brisante Partie.

Wettschießen

  • Toptorjäger:

    Vor dem Finaltag führt Andreas Meier vom SV Ihrlerstein die Liste der besten Schützen mit zehn Tunriertreffern aus fünf Partien an.

  • Verfolger:

    Nico Pollmann (ATSV Kelheim) und Besmir Arifaj (FC Kosova Regensburg) erzielten jeweils neun, Burak Corakcioglu (FC Kelheim) acht Treffer.

Gegner FC Kelheim ist gerüstet, möchte an die Vorstellung vom 6:3 gegen SpVgg Weltenburg anknüpfen. „Dann schaffen wir das Halbfinale“, sagt FC-Spielertrainer Feyyaz Balaban.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht