MyMz

Kreisklasse

Spieler sind heiß auf den Saisonstart

Die Kreisklasse Kelheim startet mit drei Aufsteigern und einem Wechsler aus der Laaber-Staffel in die neue Saison.
Von Alexander Roloff

Aufsteiger SV Kelheimwinzer sorgt in der Kreisklasse Kelheim für frischen Wind.  Foto: Roloff/Archiv
Aufsteiger SV Kelheimwinzer sorgt in der Kreisklasse Kelheim für frischen Wind. Foto: Roloff/Archiv

Kelheim.SG Siegenburg/Train, SV Kelheimwinzer und SV Pattendorf bilden in der Kreisklasse Kelheim das Aufsteigertrio. Die SG Rottenburg/Oberhatzkofen stößt aus der Laaber-Staffel neu hinzu. Zu den Titelanwärtern zählen neben den „üblichen Verdächtigen“ TSV Neustadt und SV Lengfeld auch SV Puttenhausen, der sich mit Achim Lewandowsky einen Topstürmer vom FC Mainburg geangelt hat. Zum Auftakt ist Neustadt in Puttenhausen gefordert. Den Gästen fehlen einige Leistungsträger. „Durch die Fusion der zweiten Mannschaft mit Mühlhausen werden wir die Ausfälle kompensieren“, sagt Neustadts Abteilungsleiter Daniel Neubaur. „Wir freuen uns auf die Saison und wollen trotz Mammutaufgabe in Puttenhausen punkten.“

Der SV Lengfeld darf sich mit dem verjüngten FC Mainburg messen. SV-Spielertrainer Stefan Galli muss etliche Akteure ersetzen, kann aber auf einen breit besetzten Kader bauen. „Es wird Zeit, dass es losgeht. Die Spieler sind heiß und wollen endlich in den Wettkampfmodus einsteigen“, so Galli. „In Lengfeld sehen wir uns bei einem Titelfavoriten als klarer Außenseiter und können nur überraschen“, sagt Mainburgs Sportlicher Leiter Alban Lajci. Beim FC Mainburg wurde um Routinier Roland Junker eine junge Mannschaft mit Spielern aus den letzten beiden U19-Jahrgängen formiert.

Der SV Kelheimwinzer läutet die Saison mit dem Derby gegen SV Saal ein. „Wir freuen uns einfach, wieder zurück in der Kreisklasse zu sein, und werden am Sonntag topmotiviert auf den Platz gehen“, verspricht Kelheimwinzers Pressewart Lukas Sendtner. Die Gäste gehen nicht minder motiviert in das Nachbarduell: „Uns erwartet ein interessantes Derby, ein Punkt ist Pflicht“, sagt Saals Abteilungsleiter Michael Schmitz. Der TSV Abensberg II ist vor heimischer Kulisse gegen SG Großmuß/Hausen gefordert. „Aufgrund des Doppelspieltages der ersten Mannschaft wird es ein schwerer Auftakt. Zudem fehlen drei Stammkräfte, die eine gute Vorbereitung absolviert hatten. Mit einem Punkt wäre ich sehr zufrieden“, erklärt Abensbergs Coach Manuel Heinrich.

Großmuß möchte die gute Form der Vorbereitung in die Saison hinein retten. „Wir wollen in Abensberg Zählbares holen und gut in die Saison starten“, sagt SG-Trainer Christian Eisvogel. Wie bei der SG fehlen auch dem FSV Sandharlanden gegen Aufsteiger SV Pattendorf einige Stammkräfte. „Nach guter Vorbereitung mit hoher Trainingsbeteiligung wollen wir direkt den ersten Heimsieg einfahren“, sagt Abteilungsleiter Andreas Göttl, der vor hochmotivierten Gästen warnt.

Die SG Wildenberg/Biburg tritt zum Einstand des neuen Trainers Johann Schöberl beim TSV Sandelzhausen ran. „Wir müssen den Kampf in Sandelzhausen annehmen, sind aber stark genug, um gut in die Saison zu starten“, meint Wildenbergs Vorstand Sven Zwerger. Aufsteiger SG Siegenburg/Train peilt im Heimspiel gegen SG Rottenburg/Oberhatzkofen den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt an. „Gegen kampf- und spielstarke Gäste werden wir alles geben, um einen möglichst erfolgreichen Start in die neue Saison zu ermöglichen“, sagt Siegenburgs Abteilungsleiter Richard Seefelder.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht