MyMz

Volleyball

TSV Abensberg gewinnt beim Schlusslicht

Bayernliga-Volleyballer erfüllen ihre Pflichtaufgabe und festigen Platz vier. Auch die Herren II und III setzen sich durch.

Die Abensberger Bayernliga-Volleyballer haben nach dem 3:1 Sieg im Derby Grund zum Jubeln. Foto: Anna Hohlheimer
Die Abensberger Bayernliga-Volleyballer haben nach dem 3:1 Sieg im Derby Grund zum Jubeln. Foto: Anna Hohlheimer

Abensberg.Die Bayernliga-Volleyballer des TSV Abensberg haben ihre Pflichtaufgabe erfüllt. Beim 3:1 (25:22, 18:25, 25:17, 25:23) gegen Schlusslicht SG Burgweinting/Donaustauf wackelte der TSV nur kurz. Die Turnhalle Burgweinting war voll, zahlreiche Zuschauer wollten am Lokalderby, das erstmals in der Bayernliga stattfand, teilhaben.

Nach anfänglichem Abtasten legten die Abensberger gut los. Für den angeschlagenen Kapitän Timon Wölfl startete Neuzugang Simon Seidl auf der Zuspielposition und fügte sich nahtlos ins System ein. Der Block um Ralf Sangl und Dominik Mayer stand gut, sodass sich der TSV einen Vorsprung zum 22:17 erarbeite. Nachlässigkeiten führten anschließend zu einer 22:20-Aufholjagd der Gastgeber. TSV-Trainer Georg Högl nahm eine Auszeit. Mit der taktischen Anweisung, über die Außenposition anzugreifen, konnte Abensberg den Satz mit 25:22 beenden.

Doch die Oberpfälzer hatten nun Lunte gerochen, spielten frech und punktete teilweise unkonventionell. Der 18:25-Satzverlust war die Folge. Högl brachte mit Kapitän Wölfl und Mittelblocker Mario Peutler frischen Wind ins Spiel. Die Babonen spielten anschließend ihre Stärken aus, sodass der Satz mit 25:17 gewonnen werden konnte. Die Gastgeber gaben jedoch nicht auf und punkteten über die Mitte. Einige Aufschlagfehler zwangen Högl zu einer Auszeit: „Wir machen zu viele einfache Fehler im Service. Es reicht, lockere Aufschläge rüberzubringen. Konzentriert euch auf den Block und den eigenen Spielaufbau.“ Die Anweisung wurde umgesetzt, zum Ende des Satzes präsentierten sich die TSV-Akteure abgezockt. Außenangreifer Martin Scherl war es vorbehalten, mit einem krachenden Angriffsschlag das Spiel mit dem 25:23 zu beenden.

Der TSV Abensberg (13) steht nun mit einem Spiel weniger auf Platz 4 und hat drei Punkte Abstand auf den Zweiten Dinkelsbühl (16). Die letzten drei Spiele haben es allerdings in sich. Mit den Regionalligaabsteigern TV Mömlingen und SC Memmelsdorf sowie dem bisher ungeschlagenen VC Eltmann II stehen starke Gegner auf dem Programm. Den Anfang macht der TV Mömlingen am Sonntag um 12:30 Uhr in der TSV-Halle.

Erfolgreich waren auch die Bezirksliga-Herren. Durch ein 3:0 gegen VC Kallmünz-Burglengenfeld und ein 3:1 gegen die TSG Laaber stehen die sie vorübergehend an der Tabellenspitze. Auch die Bezirksklasse-Herren eroberten den ersten Rang. Auf ein 3:0 gegen den TB/ASV Regenstauf folgte gegen die SpVgg Hainsacker ein 2:3.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht