MyMz

Volleyball

TSV Abensberg schmettert sich nach oben

Die Volleyballerinnen vom TSV Abensberg setzen ihren Siegeszug fort. Herren verbessern sich im Verfolgerfeld.

Mittelblocker Chris Werner (Nummer 14) war in Volkach ein Punktegarant für die Bayernliga-Volleyballer des TSV Abensberg. Foto: Anna Hohlheimer
Mittelblocker Chris Werner (Nummer 14) war in Volkach ein Punktegarant für die Bayernliga-Volleyballer des TSV Abensberg. Foto: Anna Hohlheimer

Abensberg.Erneut setzten sich die beiden Topteams des TSV Abensberg in der Volleyball-Bayernliga auswärts durch. Die Damenmannschaft erspielte sich ein klares 3:0 (25:15, 25:17, 25:20) beim TSV Eibelstadt II, die Herren behielten beim Tabellennachbarn VfL Volkach ebenfalls mit 3:0 (25:20, 25:23, 25:13) die Oberhand.

Auf ein weiteres erfolgreiches Wochenende können die Bayernligateams des TSV Abensberg zurückblicken. Am Samstag setzte das Damenteam ihre Siegesserie beim TSV Eibelstadt II fort und erspielten sich einen klaren 3:0-Sieg gegen die Unterfranken. Der souveräne Dreisatz-Erfolg gelang, obwohl mit Spielführerin Kathrin Bialas und Außenangreiferin Lilli Mirlach zwei Stammspielerinnen fehlten.

Die Damen vom TSV Abensberg bleiben an Spitzenreiter TSV Zirndorf dran. Foto/Archiv: Ralf Sangl
Die Damen vom TSV Abensberg bleiben an Spitzenreiter TSV Zirndorf dran. Foto/Archiv: Ralf Sangl

Der langen Anfahrt in den Würzburger Vorort gezollt, starteten die Abensbergerinnen etwas holprig in den ersten Satz, fingen sich jedoch schnell und ließen den Hausherrinnen beim 25:15 keine Chance. Auch in den beiden folgenden Sätzen konnte Zuspielerin Karolin Walter ihre Angreiferinnen durch den konzentrierten Spielaufbau der Annahmereihe variabel einsetzen. Vor allem durch starke und platzierte Aufschläge machten es die Baboninnen ihren Gegnerinnen schwer ins Spiel zu kommen und siegte erneut klar mit 25:17 und 25:20.

Aufstiegsspiele in Schlagweite

Trainer Tom Waitschies konnte somit allen Spielerinnen Einsatzzeit gewähren. Die Baboninnen belegen nach fünf Siegen am Stück mit 29 Punkten aus 13 Spielen den zweiten Tabellenplatz, der zur Aufstiegsrelegation in die Regionalliga berechtigt.

Einzig im November leisteten sich die Damen im bisherigen Saisonverlauf eine Schwächephase: Mit Niederlagen gegen den aktuell achtplatzierten ASV Veitsbronn (1:3), den Rangsiebten Veinal Volley Bamberg (2:3) und den Tabellenvierten TV Erlangen (0:3) gingen drei Spiele am Stück verloren. Mit dem folgenden 3:2-Erfolg gegen Spitzenreiter TSV Zirndorf läuteten die Abensbergerinnen aber die Kehrtwende ein und behaupten den Aufstiegsrelegationsplatz knapp hinter Tabellenführer Zirndorf.

Doppelter Heimspieltag für die Babonen

  • Herren:

    Die Bayernliga-Herren sind am Samstag vor heimischer Kulisse gegen den achtplatzierten TSV Eibelstadt II gefordert. Für das Team von Trainer Georg Högl geht es um wichtige Punkte im Kampf um das erste Tabellendrittel. Im Hinspiel setzte sich Abensberg knapp mit 3:2 durch.

  • Damen:

    Die zweitgereihten Bayernliga-Damen treten in der Mehrzweckhalle um 20 Uhr gegen den Tabellenvierten TV Erlangen zum Verfolgerduell an. Ziel der Gastgeberinnen ist, den Relegationsplatz zu festigen. Im Hinspiel kassierte die Truppe von Trainer Tom Waitschies eine 0:3-Pleite.

Am Sonntag war die Herrenmannschaft beim VfL Volkach zu Gast. Die Unterfranken aus dem Landkreis Kitzingen rangierten vor der Begegnung auf Platz vier, nur einen Punkt vor den Abensbergern. Somit war ein Match auf Augenhöhe zu erwarten. Die Ausgangslage war jedoch für die Abensberger alles andere als optimal, als sich Dominik Mayer und Mirko Walter krankheitsbedingt abmeldeten.

Die Herren wackeln in Satz zwei

Der TSV startete gut ins Spiel und führte schnell mit drei Punkten Abstand. Bis Mitte des ersten Satzes wurde jedoch dieser Vorsprung von den Hausherren wieder egalisiert. Mit einer sehr konzentrierten Mannschaftsleistung konnte man sich am Ende entscheidend absetzen, gab keinen Ball verloren und gewann folgerichtig den Durchgang mit 25:20 Punkten. Genauso konzentriert starteten die Babonen auch in den zweiten Satz.

Beim Stand von 6:6 gingen die Hausherren durch starke Sprungangaben und mehreren, aus Abensberger Sicht unglücklichen Entscheidungen des Schiedsgerichts in Führung. Volkach zog auf 10:7 davon und behielt die Führung bis zum 23:19. Nach einem starken Schnellangriff vom Abensberger Mittelblocker Ralf Sangl, wechselte Johannes Högl zum Aufschlag.

Das war heute eine sehr gute Leistung in allen Mannschaftsteilen.

Georg Högl

Mit einer hervorragenden Blockarbeit starteten die TSV-Volleyballer in der spannenden Schlussphase des zweiten Durchgangs ihre Aufholjagd, die mit 25:23 erfolgreich beendet wurde. Im Anschluss schien der Gegner geschlagen zu sein. Schnell führte der TSV mit 5:0 und profitierte von vielen Fehlern auf Volkacher Seite.

Diesen Punktevorsprung bauten die Gäste aus und siegten verdient mit 25:13. Somit konnte sich der TSV in der Tabelle vor die Gastgeber schieben und belegt den vierten Tabellenplatz mit 20 Punkten aus zwölf Partien. „Das war heute eine sehr gute Leistung in allen Mannschaftsteilen“, bestätigte Abensbergs Coach Georg Högl erfreut.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht