MyMz

Fussball

TSV Bad Abbach kämpft um den Anschluss

Dem Landesliga-Dino droht der Abwärtssog. Ein Befreiungsschlag ist angestrebt. Neuling Aiglsbach bleibt hingegen guter Laune.
Von Alexander Roloff

Aiglsbach (weiß) befindet sich auf einem guten Weg, Bad Abbach befürchtet Stillstand. Foto: Roloff
Aiglsbach (weiß) befindet sich auf einem guten Weg, Bad Abbach befürchtet Stillstand. Foto: Roloff

Bad Abbach.Die Nachwehen des Kelheimer Landkreisderbys zwischen TSV Bad Abbach und TV Aiglsbach in der Fußball-Landesliga Mitte sind kaum verklungen, da wenden sich beide Seiten ihren nächsten Aufgaben zu.

Bad Abbach steht am Samstag im Heimspiel gegen Aufsteiger Woffenbach in der Pflicht (16 Uhr). Aiglsbach spielt tags darauf zu Hause gegen SpVgg Pfreimd (14 Uhr).

„Ein Sieg ist Pflicht.“

Torsten Holm

Die Kicker von der Freizeitinsel sind durch die Derbypleite (1:2) gegen Aiglsbach in die Bringschuld geraten. „Wir sind gut in die Saison gestartet, liegen aber nicht mehr im Soll“, sagte Bad Abbachs Coach Torsten Holm nach der Niederlage gegen den Aufsteiger. Mit BSC Woffenbach stellt sich am Samstag ein weiterer Neuling vor. „Uns steht ein absolut wichtiges Match bevor, ein Sieg ist Pflicht“, so Holm.

TSV Bad Abbach sucht den Weg nach oben

„Wir wollen Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen, keineswegs in die Spirale nach unten rutschen.“ Woffenbach ist als Meister der Bezirksliga Mittelfranken Süd in die Landesliga aufgerückt. Mit vier Punkten holten die Liga-Neulinge einen Zähler mehr als Landesliga-Dino Bad Abbach.

Bad Abbach (in blau) wehrt sich gegen das Rutschen in den Abwärtssog. Foto: Roloff
Bad Abbach (in blau) wehrt sich gegen das Rutschen in den Abwärtssog. Foto: Roloff

Für Holm stellt der Gegner ein große Unbekannte dar. „Wir werden unsere Stärken in die Waagschale werfen, um die Punkte auf der Freizeitinsel zu behalten“, verspricht Holm. Einen Heimsieg habe man sich auch gegen Aufsteiger Aiglsbach vorgenommen, „nur konnten wir die Umstände nicht beeinflussen“. Holm bedauert noch immer, dass der Schiedsrichter in der spielentscheidenden Szene nicht auf Handspiel von Gästestürmer Manfred Gröber entschieden hatte. „Auf unsere Leistung können wir generell aufbauen, nur müssen wir wieder einige Umstellungen vornehmen“, so Holm.

Bad Abbachs Angreifer Florian Folger steht im Heimspiel gegen BSC Woffenbach nicht zur Verfügung. Foto: Roloff
Bad Abbachs Angreifer Florian Folger steht im Heimspiel gegen BSC Woffenbach nicht zur Verfügung. Foto: Roloff

Angreifer Florian Folger fällt aus, dafür kehrt mit Christopher Prester „ein anderer Spielertyp“ zurück. Alexander Bucher (Urlaub) fehlt im zentralen Mittelfeld, der Einsatz von Jonas Riedel ist aus beruflichen Gründen fraglich.

TV Aiglsbach bleibt seiner Linie treu

Gute Stimmung herrscht beim Landkreisrivalen TV Aiglsbach. Der Landesliga-Rückkehrer hat nach dem Derbyerfolg in Abbach bereits sieben Zähler auf dem Konto. Lediglich die vermeidbare Niederlage gegen SpVgg Weiden (1:2) brachte keine Zähler ein.

„Der Gast wird uns alles abverlangen.“

Benjamin Flicker

Gegner SpVgg Pfreimd kassierte zuletzt eine 0:5-Abfuhr in Weiden. Unterschätzen möchte Aiglsbach den angeschlagenen Gegner nicht: „Das wird ein ganz schweres Spiel für uns. Der Gast wird uns physisch und spielerisch alles abverlangen“, meint Aiglsbachs Trainer Benjamin Flicker. „Wir werden diese Aufgabe wie die bisherigen Partien angehen und werden alles dransetzen, dass die drei Punkte in der Sommerau bleiben.“

Aiglsbachs Florian Flicker (Bildmitte) musste gegen Bad Abbach ausgewechselt werden, steht aber gegen Pfreimd wieder zur Verfügung. Foto: Roloff
Aiglsbachs Florian Flicker (Bildmitte) musste gegen Bad Abbach ausgewechselt werden, steht aber gegen Pfreimd wieder zur Verfügung. Foto: Roloff

Als Messlatte dienen die ersten 45 Minuten im Derby gegen Bad Abbach: „Wir werden versuchen, an die starke erste Halbzeit anzuknüpfen und möchten den Gegner zu Fehler zwingen.“

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht