MyMz

Volleyball

TSV-Damen gelingt Revanche

Abensbergerinnen entführen aus Mauerstetten die Punkte. Abensbergs Bayernliga-Herren verlieren in Bad Windsheim mit 1:3.

Die Abensberger Damen um Lilli Mirlach (Nummer 7) setzten sich beim SV Mauerstetten durch.  Foto: Ralf Sangl
Die Abensberger Damen um Lilli Mirlach (Nummer 7) setzten sich beim SV Mauerstetten durch. Foto: Ralf Sangl

Abensberg.Den Bayernliga-Volleyballerinnen des TSV Abensberg ist die Revanche gegen den SV Mauerstetten II mit einem souveränen 3:1 (19:25, 25:12, 25:20, 25:17)-Sieg geglückt. Die Herren verloren hingegen trotz kämpferischer Leistung ersatzgeschwächt beim TV Bad Windsheim mit 1:3 (24:26, 19:25, 31:29, 19:29).

Damen-Trainer Bernhard Walter forderte von seinem Team ein mutiges Auftreten, was die Baboninnen gleich zu Beginn des ersten Satzes umsetzen konnten. Mit gezielten Aufschlägen setzten sie die gegnerische Annahme unter Druck und machten dann in Block und Angriff ihre Punkte. Doch zur Satzhälfte häuften sich die Eigenfehler aufseiten der Abensbergerinnen, während die Gastgeber aus Mauerstetten selbst durch harte Aufschläge und Angriffe punkten konnten. Diese Schwächephase der Baboninnen drehte den Satz und so ging Satz eins mit 25:19 an die Allgäuerinnen.

In Satz zwei konnten die Abensbergerinnen ihre Eigenfehler reduzieren und wieder durch Risiko im Aufschlag und offensive Angriffe punkten. Die Gastgeber hatten dem wenig entgegenzusetzen und so setzten sich die Baboninnen mit 25:12 durch.

Auch in den Sätzen drei und vier ließen die Abensbergerinnen nichts mehr anbrennen und hielten die Mauerstettenerinnen mit druckvollen Aufschlägen und Angriffen in Schach. Auch nach langen Ballwechseln holten die Baboninnen immer wieder gute Angriffe der Gegner in der Abwehr heraus und setzten sich am Ende selbst im Angriff durch. So gingen die Sätze drei und vier mit 25:20 und 25:17 und das Spiel mit 3:1 an die Damen vom TSV Abensberg. Kommende Woche gastieren die Damen am Sonntag beim VC DJK München-Ost-Herrsching II.

Herren sind optimistisch

Bei den Herren ging man trotz des Fehlens von Raimonds Stauber und Johannes Brunner optimistisch in die Partie bei Bad Windsheim. Doch während des Aufwärmens signalisierte Hauptangreifer Martin Scheel bereits, dass er grippegeschwächt nicht spielen kann. Für ihn fügte sich aber Ersatzmann Michael Lummer, der in dieser Saison lediglich ein Spiel für die Bezirksklasse-Herren absolvierte, nahtlos ins Teams auf der Außenposition ein.

Im Vergleich zum Spiel gegen Eibelstadt präsentierten sich die Babonen äußerst kampfeslustig. Im ersten Satz überzeugten beide Teams durch ihre Side-Out-Quote. Auch aufgrund strittiger Schiedsrichterentscheidungen auf beiden Seiten entwickelte sich von Anfang an eine packende Begegnung. Die Hausherren hatten hierbei im Schlussspurt das Quäntchen Glück auf ihrer Seite und siegten mit 26:24.

Weitere TSV-Teams

  • Bezirksliga:

    Die TSV-Herren unterlagen beim TuS Schnaittenbach ersatzgeschwächt mit 1:3, siegten aber gegen den VC Hohenfels-Parsberg mit 3:0. Erfreulich hierbei war aber vor allem, dass sich die beiden Jugendspieler Erin Karakas und Daniel Dietl nahtlos in die Mannschaft eingefügt haben.

  • Kreisklasse:

    Die Damen 3 des TSV Abensberg unterlagen dem VC Hohenfels-Parsberg mit 1:3.

Im zweiten Satz kam Windsheims starker Diagonalangreifer Benni Wolf zu einfachen Punkten, da Abensbergs Block-Abwehr-Spiel an diesem Tag nicht richtig aufging. Das 19:25 war die Folge. Im dritten Durchgang warfen die Babonen nochmals alles in die Waagschale. Schnell lag man mit drei Punkten in Front und hatte erste Satzbälle. Angepeitscht von seinen zahlreichen Fans schlug Windsheim zurück und hatte bereits zwei Matchbälle, die Abensberg aber abwehrte und glücklich mit 31:29 gewann.

Zu Beginn des vierten Satzes konnten die Babonen ihre Angriffe nicht verwerten, so dass die Gastgeber mit 5:0 in Führung gingen. Zwar kamen die Gäste noch mal auf zwei Punkte heran, letztlich war Windsheim an diesem Tag stärker und siegte mit 3:1.

Zufrieden mit dem Einsatz

„Wir hatten heute im Block keinen Zugang zu den starken Angreifern der Windsheimer. Trotzdem bin ich zufrieden mit der kämpferischen Einstellung meiner Mannschaft“, resümierte Trainer Georg Högl. Durch den Sieg überholt Bad Windsheim den TSV in der Tabelle der Bayernliga Nord. Abensberg liegt nun nur noch auf Rang vier, hat aber in der kommenden Woche beim Tabellenletzten SC Memmelsdorf II die Chance wieder an die Kontrahenten heranzukommen.

Mehr vom Sport aus Kelheim und der Region lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht