MyMz

Handball

TSV Mainburg atmet endlich auf

In Kunstadt gelingt dem Handball-Landesligisten der erste Auswärtssieg. Nun soll am Samstag nachgelegt werden.

Mainburgs Dominik Joekel steuerte einen wichtigen Treffer zum Mainburger Sieg bei. Foto: Heinzinger
Mainburgs Dominik Joekel steuerte einen wichtigen Treffer zum Mainburger Sieg bei. Foto: Heinzinger

Mainburg.Im achten Anlauf haben Mainburgs Landesliga-Handballer endlich mit einem 18:17-Erfolg den ersten Auswärtszweier geschafft und das in einem sogenannten Vier-Punkte-Spiel. Denn der Gastgeber aus Kunstadt rangierte vor der Partie nur einen Platz (10.) und drei Punkte vor dem TSV` Mainburg und eine erneute Niederlage hätte einen herben Dämpfer für die Hopfenstädter im Abstiegskampf bedeutet. So aber hat man durch den knappen Sieg am vergangenen Sonntag wieder den Anschluss an das Tabellenmittelfeld hergestellt und kann wieder etwas beruhigter an die nächsten schweren Aufgaben herangehen.

Die Anfangsphase der Begegnung lief jedoch gar nicht nach dem Geschmack der Mainburger, die wieder ohne ihre am Schäfflertanz beteiligten Spieler auskommen mussten. Zwar erspielte man sich klarste Chancen, ließ die aber ein ums andere Mal liegen und scheiterte mehrmals am starken gegnerischen Keeper. Nach 7 Minuten lag man bereits mit 1:4 im Rückstand und der Mainburger Coach Semir Hadzidulbic nahm bereits früh seine erste Auszeit. Aber die Ansprache ihres Trainers zeigte Wirkung bei seinen Spielern. Zwar wurden immer noch beste Chancen vergeben, aber die Abwehr um Goalie Hannes Möser stand jetzt bombensicher und gestattete den gegnerischen Angreifern 10 Minuten lang bis zum 4:4 Zwischenstand keinen Treffer. Und so umkämpft ging es auch in den verbleibenden Minuten der ersten Hälfte zur Sache. So ging man nur mit einem für Handball ungewöhnlichen 7:7 in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte begann dann aber wieder wie die erste, eh man sich versah, lag man wieder mit 7:10 im Rückstand (35.) und die Aufholjagd von Marius May und Co. begann von Neuem. Es dauerte bis zur 43. Minute, bis Jan Klaus mit einem seiner fünf Treffer zum 12:12 ausgleichen konnte. In der turbulenten Schlussphase ließen sich die Hadzidulbic Jungs trotz Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. Boris Covic erzielte erst 50 Sekunden vor Spielende den entscheidenden Treffer zur 18:17 Führung für Mainburg.

„Wir haben bei Spielen ohne Harz so unsere Probleme beim Torabschluss, aber wir haben uns über 60 Minuten nicht aus der Ruhe bringen lassen und heute eine überragende Mannschaftsleistung speziell in der Abwehrarbeit gezeigt“, so der Mainburger Trainer. Am Samstag soll nun in eigener Halle gegen den Tabellendritten, die HSG Fichtelgebirge, nachgelegt werden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht