MyMz

Kreisliga

TV Riedenburg siegt in Schlammschlacht

Die Gastgeber behalten im Regen gegen die SG Oberndorf/Matting den Überblick. Das 3:1 soll ein Befreiungsschlagsschlag sein.
Von Thomas Kreidemeier

TV Riedenburg (weiß) setzte sich in der Regensburger Kreisliga 2 mit 3:1 gegen die SG Oberndorf/Matting (grau) durch.  Foto: Thomas Kreidemeier
TV Riedenburg (weiß) setzte sich in der Regensburger Kreisliga 2 mit 3:1 gegen die SG Oberndorf/Matting (grau) durch. Foto: Thomas Kreidemeier

Riedenburg.Vor der Partie lag der TV Riedenburg auf Rang zwölf, die SG Oberndorf/SC Matting direkt dahinter auf dem vorletzten Platz in der Kreisliga Regensburg. Beide Teams hatten also alles andere als einen Start nach Maß hingelegt. Immerhin beendete Riedenburg die Vorsaison als Dritter, Oberndorf kickte noch in der Bezirksliga.

Während die Gäste nach der 1:3 (1:1)-Auswärtsschlappe in Riedenburg weiterhin bei sieben Punkten in der Abstiegszone stagnieren, ist der Dreier für Riedenburg ein erster Befreiungsschlag. „Wir haben echt die Seuche dieses Jahr, sehr viele Langzeitverletzte“, erklärte der Riedenburger Abteilungsleiter Sebastian Bögeholz.

„Wir haben echt die Seuche dieses Jahr, sehr viele Langzeitverletzte.“

Sebastian Bögeholz

Er trainiert sonst eigentlich die U19, musste aber spontan als Trainer der Herren einspringen. „Unser Coach Andreas Schäffer ist heute Vater geworden, da ist er natürlich entschuldigt“, schmunzelte Bögeholz. Für den Oberndorfer Trainer Miren Catovic kommt der schlechte Saisonstart ebenfalls nicht sonderlich überraschend: „Wir hatten nach dem Abstieg sehr viele Abgänge und haben jetzt viele junge Spieler und Zugänge aus den unteren Klassen – die Qualität ist nicht das Problem, aber es braucht Zeit, die Jungs müssen sich erst noch finden.“

Blitzstart der Heimelf

Die Partie startete mit einiger Verzögerung, denn es regnete in Strömen. Riedenburg hatte dann den besseren Start erwischt: Nach Pass von Stefan Schmid ging Michael Wittmanns Flachschuss noch knapp rechts vorbei (3.). Kurz darauf machte Wittmann es dann besser: In der zehnten Minute nahm er die Kugel per Dropkick und der Ball segelte über Torwart Simon Blazevic traumhaft zum 1:0 in den linken Winkel.

„Die Qualität ist nicht das Problem. Aber es braucht Zeit, die Jungs müssen sich erst noch finden.“

Miren Catovic

Die erste Chance für die Gäste hatte Michael Deyerling: Er donnerte einen Freistoß erst in die Mauer, beim Nachschuss war dann Keeper Roland Weigl zur Stelle (14.). Oberndorfs Eldis Halilaj legte das Leder zwei Minuten später knapp am Tor vorbei. Für Riedenburg hatte Alexander Maier das 2:0 auf dem Fuß, aber Blazevic war sensationell zur Stelle (30.), genauso wie zwei Minuten später gegen Schmid und bei einem Schlenzer von Maier, der rechts unten gepasst hätte.

Die Riedenburger (weiß) haben sich mit dem Heimsieg gegen Oberndorf/Matting (grau) Anschluss an das Tabellenmittelfeld der Regensburger Kreisliga 2 hergestellt. Foto: Kreidemeier
Die Riedenburger (weiß) haben sich mit dem Heimsieg gegen Oberndorf/Matting (grau) Anschluss an das Tabellenmittelfeld der Regensburger Kreisliga 2 hergestellt. Foto: Kreidemeier

Stattdessen gab es Aufregung auf der Gegenseite: Philipp Schwab wurde im Strafraum gefoult. Tobias Jahrstorfer verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum Ausgleich (38.). „Nach dem 1:0 hatten wir zu wenig Zugriff, da war Oberndorf druckvoller“, kritisiert Bögeholz. In Hälfte zwei war Riedenburg stärker, Schmid und Georg Gabler kamen gleich nach Anpfiff zu guten Abschlüssen.

Stimmen zum Spiel

  • Sebastian Bögeholz:

    „Ich bin sehr zufrieden, wir waren aggressiver und standen defensiv sehr gut, haben miteinander gearbeitet. Und nach vorne hatten wir in den Kontern dann die nötige Klasse“, meint der Riedenburger Ersatzcoach. „Nach ausgeglichener erster Hälfte haben wir die Kontrolle verloren, zu ungeduldig und hektisch nach vorne gespielt. Hinten waren wir dann immer offen.“

In der 65. Minute fiel das fällige 2:1: Der sehr aktive Schmid hämmerte die Kugel nach Vorlage von Wittmann in den Winkel. Oberndorf fand offensiv kein Mittel gegen die gut verteidigende Heimelf. Schwab (79.) verbuchte die einzige Großchance der Gäste nach der Pause.

Der Klassenerhalt ist das Ziel

Schließlich entschied ein weiterer Elfer das Spiel: Nach Foul an Maier, verwandelte Doppelpacker Schmid zum 3:1-Sieg. „Wir müssen die Kirche im Dorf lassen, Klassenerhalt ist das Ziel. Momentan haben wir nicht die Möglichkeiten, ganz vorne mitzuspielen. Das muss in die Köpfe der Spieler rein, viele sind noch den Erfolg der letzten Jahre gewohnt“, meinte Bögeholz.

Oberndorf/Matting (grau) und Riedenburg (weiß) stellen sich auf einen anhaltenden Kampf um den Ligaverbleib ein. Foto: Kreidemeier
Oberndorf/Matting (grau) und Riedenburg (weiß) stellen sich auf einen anhaltenden Kampf um den Ligaverbleib ein. Foto: Kreidemeier

Catovic will mit Oberndorf nur „hinten raus“ und in einer „ ausgeglichenen Liga den Klassenerhalt schaffen.“ Ihn wurmte am Ende vor allem die Einstellung seiner Truppe: „Wie meine Jungs sich am Ende benommen haben – darauf bin ich nicht stolz, das werde ich definitiv ansprechen.“

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht