MyMz

Höhenflug

Volleyball boomt in Abensberg

Der TSV schickt zwei Bayernliga-Teams in die Saison. Ein gemeinsamer Heimspieltag steigert die Attraktivität der Sportart.
Von Alexander Roloff

Die Bayernliga-Truppe hatte viel Grund zum Jubeln, möchte aber die Leistung aus dem Vorjahr überbieten. Fotos: Anna Hohlheim
Die Bayernliga-Truppe hatte viel Grund zum Jubeln, möchte aber die Leistung aus dem Vorjahr überbieten. Fotos: Anna Hohlheim

Abensberg.Viele Erfolge feierten die Bayernliga-Herren vom TSV Abensberg in der Vorsaison unter dem tobenden Applaus ihrer Fans in der heimischen Mehrzweckhalle an der Stadionstraße. Nicht zuletzt ihrer Heimstärke haben die Volleyballer den vierten Platz zum Abschluss der Bayernliga-Saison zu verdanken. Der Festungscharakter soll in der neuen Spielzeit gestärkt werden. Denn auch die Damen haben den Aufstieg in die Bayernliga gepackt und gemeinsame Heimspieltagen sollen noch mehr Pep in die Halle bringen. Ein weiterer Fingerzeig hierauf ist, dass das Kontingent der Damen- und Herrenteams um jeweils eine dritte Mannschaft erweitert wurde. Auch der Nachwuchs wird intensiv in den Spielbetrieb einbezogen.

„Es hat sich einiges getan beim TSV Abensberg“, berichtet Dominik Mayer, der als Spieler in der ersten Herrenmannschaft aktiv ist. „Die Herren- und Damenteams wollen mit vereinten Kräften den Volleyballsport in Abensberg attraktiv gestalten. Sponsoren wurden aktiv für die beiden Bayernligamannschaften gesucht und auch die Social Media-Kanäle des TSV wurden erweitert.“ Besonders die Heimspielgestaltung der beiden Bayernliga-Teams, die in dieser Saison erstmals nacheinander spielen und somit größere Volleyballevents in Abensberg ermöglichen, werde als positiv angesehen.

Eine Steigerung ist angedacht

Für die erste Herrenmannschaft geht es nach dem vierten Platz im ersten Bayernligajahr darum, sich in der oberen Tabellenregion festzuspielen. „Ein Platz unter den Top-Drei der Liga ist nach dem vierten Platz der Vorsaison schon ein Ziel, das wir erreichen wollen. Ich denke, die Liga ist relativ ausgeglichen, wobei Regenstauf wohl der Topfavorit sein wird“, erklärt Herrentrainer Trainer Georg Högl. Mit vier Bayernliga-Aufsteigern und dem Regionalliga-Absteiger ASV Neumarkt bekommen es die Babonen mit einigen gänzlich unbekannten Teams zu tun.

Um die kommenden Aufgaben zu meistern, wurde der Kader in der Breite verstärkt. Vom Ligakonkurrenten VC Amberg wechselt Außenangreifer Raimonds Stauber an die Abens. Auf der Liberoposition verstärkt Thomas Semmelmann vom Nachbarverein SV Donaustauf den TSV.

Abensbergs Bayernliga-Herrentrainer Georg Högl. Foto: Uli Schwägerl
Abensbergs Bayernliga-Herrentrainer Georg Högl. Foto: Uli Schwägerl

Mittelblocker Christian Werner kommt vom ehemaligen Bayernligisten CVJM Arzberg. Nicht mehr zur Verfügung stehen in dieser Saison Außenangreifer Johannes Baier und Libero Florian Kandsperger, die eine kleine Volleyballpause einlegen. Mittelblocker Thomas Schwägerl und Libero Helko Hosak schalten einen Gang zurück und führen die neu formierte dritte Herrenmannschaft in der Kreisliga an.

Ein Trainingslager in Waldkirchen mit Testspielen gegen Landesligist TSV Wandkirchen und Regionalliga-Absteiger TV Hauzenberg sollen die Grundlage für einen guten Saisonstart am siebten Oktober auswärts beim VC Amberg liefern. Das erste Heimspiel startet als Doppelevent gemeinsam mit den Bayernliga-Damen am 13. Oktober gegen den TV Bad Windsheim.

Drei Neuzugänge für die Damen

Die Mädels um Coach Tom Waitschies sind nach der Landesliga-Meisterschaft in der vergangenen Saison nach zwei Jahren Abstinenz wieder zurück in der Bayernliga. Das Ziel ist die schnellstmögliche Absicherung des Ligaerhalts. „Was darüber hinaus möglich ist, wird sich zeigen. Besonders auf die tolle Stimmung zu unseren Heimspielen mit den Herren freuen wir uns alle schon sehr“, sagt Diagonalangreiferin Luisa Werther.

Die Mannschaft hat sich mit der Verpflichtung der beiden Außenangreiferinnen Sandra Schwägerl (TV Riedenburg) und Anna Hohlheimer (VC Amberg) sowie der Diagonalangreiferin Ines Penner (TB Weiden) ebenfalls in der Breite verstärkt. Nicht mehr zur Verfügung stehen die beiden Zuspielerinnen Elena Gonzales und Angelika Rösch, die eine erfahrene Säule in der neu gegründeten dritten Damenmannschaft bildet. Testspiele gegen den MTV Ingolstadt und den FC Kleinaitingen verliefen positiv. Das Vorbereitungsturnier in Regenstauf soll weiterhin dazu dienen, die Neuzugänge ins Team zu integrieren. Schon am 29. September steht für die Baboninnen die erste Auswärtshürde beim TV Mömlingen an. Zum ersten Heimspieltag am 13. Oktober empfangen die TSV-Damen die VGF Marktredwitz.

Die zweite Garde der Abensberger Damen tritt als Aufsteiger in der Bezirksliga Oberpfalz an. Motiviert durch die zuletzt gewonnene Meisterschaft wollen die Mädels an ihre Siegesserie anknüpfen. Zur Unterstützung sucht das Team um Trainer Martin Dürmeier noch Spielerinnen auf allen Positionen. Am ersten Spieltag am 29. September trifft das Team in Regenstauf auf die zweite und dritte Mannschaft des TB/ASV.

Ein Coach für zwei Teams

Die zweite Herrenmannschaft geht nach dem Rücktritt von Sigi Feuhsner mit neuem Trainer in die Bezirksklasse Oberpfalz. Als Coach konnte Damentrainer Martin Dürmeier gewonnen werden. Ein Platz im vorderen Tabellenfeld wird angestrebt. Der erste Spieltag steigt am 6. Oktober in der heimischen Mehrzweckhalle gegen SV Wenzenbach und TB/ASV Regenstauf III.

Neu in der Abensberger Volleyball-Familie sind die jeweils dritten Herren- und Damenteams. Die Damen III bestehen großteils aus den letztjährigen A-Juniorinnen, die bereits vor sieben Jahren erstmals auf dem Kleinfeld zusammengespielt haben. Ergänzt werden die Mädels von erfahrenen Spielerinnen unter Leitung von Trainer Thomas Meier. Der Fokus liegt auf Spielfreude und Teamgeist. Etwas routinierter werden die Herren III eingeschätzt.

Die TSV-Damen kehren nach zweijähriger Abstinenz zurück in die Bayernliga. Helmut Keiling
Die TSV-Damen kehren nach zweijähriger Abstinenz zurück in die Bayernliga. Helmut Keiling

Mit Thomas Schwägerl, Andre Buddenberg, Helko Hosak, Alex Schwägerl und Philipp Rast stehen Akteure auf dem Platz, die allesamt über Erfahrungen aus der Landesliga verfügen. Mit Bernhard Walter, ehemaliger Coach der Regionalligamannschaft des TV Riedenburg von 2005, konnte ein weiterer erfahrener Spieler rekrutiert werden. Ebenso verstärken weitere Spieler aus der Riedenburger Jugend sowie der Rottenburger Florian Abelshauser das ambitionierte Team, das am 20. Oktober in der heimischen TSV-Halle gegen den FC Thalmassing und den VC Hohenfels-Parsberg II den Grundstein für das Saisonziel Aufstieg legen will.

Auch an der Ausbildung der eigenen Nachwuchs-Volleyballer wird intensiv gearbeitet. Die weibliche U20 kämpft um die Oberpfalzmeisterschaft. Auch einige männliche Jugendliche trainieren bereits unter der Leitung von Thomas Meier. Eine männliche U20 ist ebenfalls zur U20-Oberpfalzmeisterschaft gemeldet. Im Lager der Babonen hofft man auf weiteren Zuwachs im Bereich der jungen Talente.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht