mz_logo

Sport aus Neumarkt
Dienstag, 19. Juni 2018 23° 2

Nürnberg

Larsson erobert die Fan-Herzen und gewinnt

Johanna Larsson – ein neuer Siegername in der Geschichte des Nürnberger Versicherungscups.

Johanna Larsson gewann die Einzel-Konkurrenz. Foto: Eibner
Johanna Larsson gewann die Einzel-Konkurrenz. Foto: Eibner

Nürnberg.Nach der Rumänin Simona Halep (2013), der Kanadierin Genie Bouchard (2014), der Italienerin Karin Knapp (2015) und der Niederländerin Kiki Bertens (2016 und 2017) triumphierte mit Johanna Larsson zum ersten Mal eine Schwedin beim mit 250000 US Dollar dotierten WTA-Turnier in Nürnberg. In einem hochklassigen Endspiel setzte sich Larsson gegen die US-Amerikanerin Alison Riske mit 7:6 (7:4), 6:4 durch.

Mehr als eine Stunde lang kämpften Johanna Larsson und Alison Riske um den Gewinn des ersten Satzes, ehe sich die 29-jährige Schwedin im Tiebreak mit 7:6 (7:4) durchsetzte. Im zweiten Satz legte Riske einen furiosen Start hin und führte bereits mit 4:1.

Doch von da an ging es bergab mit der 27-Jährigen – sie gewann kein einziges Game mehr. Nach knapp zwei Stunden streckte Larsson nach dem 6:4 jubelnd die Hände in die Höhe, die Zuschauer erhoben sich spontan von ihren Sitzen und bereiteten der Siegerin „Standing Ovations.“

„Es ist unglaublich, dass ich jetzt hier stehe mit der Trophäe in der Hand. Ich habe im zweiten Satz bei 1:4 gemerkt, dass Alison müde wird. Das hat mir viel Energie gegeben. Ich bin überglücklich, so ein Erfolg ist sehr wichtig vor einem Grand-Slam-Turnier“, sagte die Schwedin, die von Sponsor Peter Söll (NCP) einen Blumenstrauß und von Turnierdirektorin Sandra Reichel den Siegerscheck in Höhe von 43000 Euro erhielt.

Larsson war überwältigt von der „bezaubernden Atmosphäre in Nürnberg.“ Sagte es, griff zum Handy und schickte ihrer Mutter eine Nachricht.

Für Johanna Larsson war es der zweite WTA-Turniersieg ihrer Karriere, den Premierenerfolg hatte sie 2015 in Bastad mit einem Finalsieg über die Deutsche Mona Barthel gefeiert. Gegen Alison Riske hat Larsson zum dritten Mal gespielt – die zwei vorangegangenen Spiele hat sie verloren!

Nach Siegerehrung und Pressekonferenz war die Verschnaufpause nur kurz, denn anschließend stand Johanna Larsson mit ihrer belgischen Partnerin Kirsten Flipkens schon wieder auf dem Center Court – im Doppel-Halbfinale gegen Darija Jurak (KRO)/Cornelia Lister (SWE).

Die Krönung, der Triumph im Doppelfinale, blieb Larsson jedoch knapp versagt. Die Schwedin war der Liebling des Publikums, sie erfüllte alle Wünsche nach Selfies und Autogrammen und bedankte sich bei der Siegerinnen-Ehrung höflich im Namen der Spielerinnen bei Sandra Reichel und deren Team „für die tolle Organisation des Turniers.“

Ein Höhepunkt bei der stimmungsvollen Schluss-Zeremonie war, als Turnierdirektorin Sandra Reichel einen Scheck über 3190 Euro in Händen hielt – für jedes während des Turniers geschlagene Ass war von Hauptsponsor Nürnberger Versicherung gespendet worden. Der Geldbetrag wird für ein Rollstuhl-Tennisturnier in Berlin verwendet.

Tennis

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht