mz_logo

Sport aus Neumarkt
Sonntag, 27. Mai 2018 28° 3

Regionalliga

Seligenporten mit Licht und Schatten

Während die Klosterer defensiv überzeugten, blieb beim 0:0 gegen Eichstätt in der Vorwärtsbewegung vieles Stückwerk.
Von Udo Weller

Mario Götzendörfer (links) und Stanislaus Herzel (rechts) kamen mit dem SV Seligenporten gegen Eichstätt nicht über ein 0:0 hinaus. Foto: Weller

Seligenporten.In einem chancenarmen, weil von stabilen Defensivreihen dominierten Spiel kam Fußball-Regionalligist SVSeligenporten gegen den VfB Eichstätt über ein 0:0 nicht hinaus. Weil aber der FC Memmingen in Burghausen unterlag, bauen die Klosterer ihren Vorsprung zu den Abstiegsrängen auf zwei Zähler aus.

Im Vergleich zur 1:4-Niederlage in Schweinfurt nahm SVS-Trainer Roger Prinzen eine Änderung vor und besetzte die vorderste Linie mit Sven Seitz für den erkrankten Raffael Kobrowski. Zunächst aber waren die Klosterer vorwiegend in der Rückwärtsbewegung gefordert, legten doch die so gut wie den Ligaverbleib in der Tasche habenden Gäste den aktiveren Auftakt hin. So setzte Fabian Schäll mit einem 20-Meter-Schuss eine frühe erste Duftmarke, bevor auch Julian Kügel dass von Sebastian Kolbe gehütete Tor verfehlte (6.). Kurz danach verbuchte die Heimelf ihren ersten Torabschluss, als Kai Neuerer aus etwa 18 Metern VfB-Keeper Jonas Herter prüfte. Die größte Gefahr entfachte aber erneut Kügel, dessen Schrägschuss am rechten Toreck vorbeizischte. Dies sollte es dann aber für Eichstätt in Sachen Offensivaktionen für längere Zeit gewesen sein.

Im Abschluss zu umständlich

In der Folge übernahmen die Klosterer immer mehr das Zepter, rannten sich aber immer wieder in der dichtgestaffelten Abwehrreihe ihres Kontrahenten fest. Insbesondere der auf dem linken Flügel unermüdlich ackernde Fotios Katidis spulte ein enormes Laufpensum ab, ließ aber vor dem gegnerischen Tor das Durchsetzungsvermögen vermissen. Da es auch seinen Mannschaftskameraden nicht besser erging und sie überdies zu oft zu umständlich zu Werke gingen, blieben Torchancen recht dünn gesät. Lediglich Danilo Dittrich mit einem Freistoß (37.) sowie Neuerer verschafften Herter etwas Arbeit.

In der Rückwärtsbewegung arbeitete der SVS allerdings sehr konzentriert und nahm mit Fabian Eberle den besten Stürmer der Liga weitgehend aus dem Spiel. Dass er dann aber doch nicht ganz auszuschalten ist, bewies Eberle in der 52. Minute, als er nach einer Flanke von Schäll hochstieg und den Kasten nur haarscharf verfehlte.

Was die Trainer zum Spiel gesagt haben, erfahren Sie hier:

Stimmen zum Spiel

  • Roger Prinzen, Trainer SV Seligenporten:

    „Eichstätt stand kompakt und wir waren einfach zu langsam, um in die Räume zu kommen. Die Mannschaft hat sich aufgeopfert und ordentlich gekämpft. Das Ergebnis geht leider so in Ordnung.“

  • Markus Mattes, Trainer VfB Eichstätt:

    „Wir sind in den ersten Minuten sehr gut ins Spiel gekommen, haben aber unsere Angriffe nicht ordentlich zu Ende gespielt. Danach wurde Seligenporten stärker. Mit etwas Glück oder auch mehr Konzentration hätten wir dann sogar noch gewinnen können.“

Der SV Seligenporten antwortete zwei Minuten später mit seiner besten Chance der gesamten Partie. Eine hohe Hereingabe von Faria da Cruz köpfte der nicht eben großgewachsene Kapitän Stanislaus Herzel knapp über die Latte. In der Schlussphase brachte Prinzen mit Milos Tesic, Felix Wöllner und Juri Meleleo sämtliches noch verfügbares Offensivpersonal. Seine Kicker gaben nun klar den Ton an und versuchten jedoch vergeblich, den gegnerischen Abwehrriegel zu knacken.

Es hätte nicht viel gefehlt, dann wären die Klosterer am Ende sogar mit komplett leeren Händen dagestanden. Nach einem Missverständnis des SVS tauchte Kügel plötzlich völlig frei vor Kolbe auf. Doch im Versuch, den Keeper zu umspielen, wurde Kügel etwas zu weit nach außen getrieben, so dass er die Kugel nur noch an das Außennetz setzte (86.).

Am Dienstag in Rosenheim

Weiter geht es für den SVS bereits an diesem Dienstag (19 Uhr) mit der Partie beim TSV 1860 Rosenheim. „Hier müssen wir Punkte holen“, macht Prinzen um den Ernst der Lage keinen Hehl. Angesichts der aktuellen Terminhatz mit sieben Spielen in drei Wochen, gilt sein Augenmerk extrem der Regeration „Die derzeitige Belastung geht an der Mannschaft nicht spurlos vorbei, einige Spieler sind am Anschlag. Wir müssen uns jetzt erholen, um in Rosenheim wieder frisch zu sein.“ Dies umso mehr, als Rosenheim am Wochenende spielfrei war und relativ ausgeruht antreten wird. Die Oberbayern stehen derzeit auf dem 13.Tabellenrang und benötigen zum sicheren Klassenerhalt noch einige Punkte. Das Momentum könnte aber dennoch für den SVS sprechen, ist Rosenheim doch seit sieben Spielen ohne Sieg und feierte in den vergangenen 13 Partien nur einen Erfolg. (nuw)

Weitere Sportmeldungen aus der Region finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht