MyMz

Triathlon

Beilngries: Illeditsch peilt Hattrick an

Die Neumarkter Triathletin ist beim dritten Bühler Beilngries Triathlon klar favorisiert. Zudem startet eine Triathlon-Ikone.
Von Thorsten Drenkard

Elena Illeditsch freut sich auf den Triathlon in Beilngries, den sie wieder gewinnen möchte. Archivfoto: Raithel
Elena Illeditsch freut sich auf den Triathlon in Beilngries, den sie wieder gewinnen möchte. Archivfoto: Raithel

Beilngries.Elena Illeditsch weiß ganz genau, wie sich das anfühlt. Wenn man nach schweißtreibender Schinderei beim Schwimmen, Radfahren und Laufen als Erste durchs Ziel läuft. Wenn der erschöpfte Körper schließlich mit berauschenden Glückshormonen geflutet wird. Wenn man für seine herausragende Leistung vom Publikum beklatscht und bejubelt wird.

So war das in den Jahren 2016 und 2017, als die Wahl-Neumarkterin jeweils beim Bühler Beilngries Triathlon über die Olympische Distanz triumphierte. Kein Wunder also, dass die schnelle Triathletin frei heraus mit einem Lachen bekennt: „Glücksgefühle im Ziel?! Sehr gerne, immer wieder!“

Stimmungsvolle Spielwiese

Am liebsten gleich an diesem Samstag wieder. Dann wird die Altmühltal-Stadt zum dritten Mal zur stimmungsvollen Spielwiese für Triathleten. Rund 1200 Sportler haben sich für die verschiedenen Wettbewerbe angemeldet – ein neuer Rekord für den schmucken Erholungsort am Main-Donau-Kanal.

Genau in dessen Wasser wird Elena Illeditsch in ihrem Neoprenanzug am Samstag springen, um möglichst schnell die geforderte Strecke von 1,5 Kilometern zu schwimmen. Anschließend wird sie sich auf die 40-Kilometer-Schleife mit ihrem Fahrrad machen, bevor es abschließend zehn Kilometer zu Fuß bis ins Ziel geht. Dort will Illeditsch abermals jubelnd die Arme in die Luft reißen – so wie 2016 und 2017.

Die Schwimmstrecke des Triathlons in einer Grafik:

„Ich möchte natürlich gerne gewinnen und den Hattrick schaffen“, sagt die Triathletin. Ihr Selbstbewusstsein kommt nicht von ungefähr, sondern fußt auf herausragenden Ergebnissen der Ausdauersportlerin in diesem Jahr.

Anfang Juli wagte sich die gebürtige Baden-Württembergerin beim legendären Challenge in Roth erstmals überhaupt in ihrer Karriere auf die Langdistanz – und lieferte prompt eine beeindruckende Premiere ab.

Nach bockstarken 9:41:15 Stunden lief Illeditsch über die Ziellinie und heimste den Sieg in der Altersklasse W25 ein. Zudem belegte sie im Gesamtklassement den zehnten Platz. Es war ein Ausrufezeichen, das die Neumarkterin damit in der Triathlonszene setzte.

Die Radstrecke des Triathlons in einer Grafik:

Es soll nicht ihr letzter Auftritt über die Ironman-Distanz gewesen sein. Illeditsch hat noch viel vor: „Nächstes Jahr peile ich noch einmal eine Langdistanz an und will versuchen, mich für Hawaii zu qualifizieren.“ Davor steht aber an diesem Wochenende zunächst die Olympische Distanz beim Triathlon in Beilngries auf dem Programm. Im sportlichen Jahreskalender der Athletin ist das Rennen dick angestrichen – nicht nur ihrer beiden Siege bislang wegen.

„In Beilngries ist die Atmosphäre immer top. Die Menschen sind engagiert und mit Begeisterung dabei“, freut sich Elena Illeditsch auf die Stimmung rund um den Triathlon und auf das gemeinsame Fest nach dem Wettkampf.

Die Laufstrecke des Triathlons in einer Grafik:

Für Organisator Gerhard Budy geht Illeditsch klar favorisiert ins Rennen: „Ich denke schon, dass ihr der Hattrick gelingen wird. Das ist für sie eine gmaade Wiesn.“ Dagegen hätte Illeditsch gewiss nichts, aber egal, wie das Resultat am Ende aussehen wird, „ich freue mich schon auf das Rennen“.

Ebenso wie Natascha Badmann auf ihr Debüt in Beilngries. Die 51-jährige Schweizerin ist eine Ikone der internationale Triathlonszene. Zwischen 1998 und 2005 gewann Badmann stolze sechsmal die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii, jener Wettbewerb, für den sich Illeditsch noch das Startrecht erarbeiten möchte. Badman, ob ihrer beeindruckenden Hawaii-Erfolge auch „Queen of Kona“ genannt, wird in der Staffel über die Olympische Distanz in Beilngries starten – ein Coup, den Organisator Budy gelandet hat.

Hier sehen Sie eine Bildergalerie des Triathlons aus dem Vorjahr:

Der 2. Bühler Beilngries Triathlon

Ebenso hat es der umtriebige Organisator mit seinem fleißigen Team möglich gemacht, dass heuer erstmals die Mannschaften der Triathlonliga über die Sprintdistanz ihr Saisonfinale im Altmühltal austragen. Wie in anderen Sportarten auch, gibt es mittlerweile im Triathlon nach Leistungsstärke untergliederte Ligen – von der Bundes- bis zur Bayernliga.

Am Samstag werden die Mannschaften der Regional- und Bayernliga in und um Beilngries herum schwimmen, radeln und laufen. Anders als bei den Triathlons über die Olympische- oder Sprintdistanz ist im Wettkampf der Triathlonliga das Fahren im Windschatten erlaubt.

Hier lesen Sie ein Interview mit Beilngries‘ Bürgermeister Alexander Anetsberger, der ebenfalls starten wird.

Dabei entscheiden aber nicht die Einzelleistungen der jeweils fünf Athleten eines Teams für die Punkte. Stattdessen kommt es auf das Teamergebnis an – soll heißen: Es kommt nur das Ergebnis des dritten beziehungsweise vierten Triathleten. Der letzte Athlet wird gestrichen.

Elena Illeditsch bestens gelaunt
Elena Illeditsch bestens gelaunt

Im Gegensatz zu ihren Triathlon-Kollegen aus dem Ligabetrieb wird Elena Illeditsch für sich allein auf der Strecke unterwegs sein. Eine gewisse Nervosität im Vorfeld will sie gar nicht abstreiten. „Das ist bei mir immer so“, verrät die Top-Athletin, die zuletzt beim Erlangen-Triathlon Zweite wurde.

Am Samstag möchte die sie aber gerne wieder gewinnen und erleben, wie sich so ein Sieg im Ziel anfühlt.

Weitere Sportmeldungen aus der Region finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht