MyMz

Kreisliga Ost

Der FC Holzheim gewinnt das Stadtduell

Die Kicker vom alten Kanal siegen beim TSV Wolfstein. Derweil ließ Lauterhofen mit einem 3:0 über Pollanten aufhorchen.
Von Andreas Friedl

Der TSV Wolfstein (rot) und der FC Holzheim trafen im Stadtduell aufeinander. Foto: Drenkard
Der TSV Wolfstein (rot) und der FC Holzheim trafen im Stadtduell aufeinander. Foto: Drenkard

Neumarkt.Drei Landkreisderbys prägten den letzten Spieltag der Vorrunde in der Kreisliga Ost. So auch das Neumarkter Stadtduell zwischen dem TSV Wolfstein und dem FC Holzheim. Mit einer 1:2-Heimniederlage musste sich der TSV Wolfstein von seinen Zuschauern verabschieden.

Noch bevor die beiden Mannschaften sich richtig orientiert hatten, schlug der Gast aus Holzheim das erste Mal zu. Marc Orel war es vorbehalten mit einem Schlenzer das erste Erfolgserlebnis für seine Farben zu markieren. Den zweiten Treffer in diesem Derby erzielte ebenfalls Marc Orel, der nach guter Vorarbeiter von Markus Auner nur mehr seinen Fuß hinhalten musste. Wolfstein war im gesamten Spiel nicht schwächer, sondern konnte seine gebotenen Möglichkeiten nicht ausreichend nutzen.

Anschlusstor kam zu spät

Erst in der 74. Minute glückte Christoph Meier der Anschlusstreffer, bei dem es trotz weiterer Chancen blieb. Auch der Gast vom alten Kanal hatte noch weitere Möglichkeiten, die er jedoch liegen ließ. „Der Sieg war aufgrund unserer Überlegenheit in der ersten Spielhälfte, wie auch zu Beginn der zweiten 45 Minuten verdient“, so Marco Hösch, Abteilungsleiter beim FC Holzheim. „Ein Unentschieden wäre gegen einen äußerst cleveren FC Holzheim schön gewesen. Unsere Niederlage war aber letztendlich gerecht“, so Dominik Pöllet, Spielertrainer beim TSV Wolfstein.

Ein gerechtes Unentschieden gab es beim Landkreisderby zwischen dem TSV Berching und dem DJK-SV Berg. „Die Gastgeber machte in den ersten 25 Minuten enormen Druck“, so die übereinstimmende Aussage der beiden Abteilungsleiter Erwin Wagner vom TSV Berching und Roland Haubner vom DJK-SV Berg. Erst nach dem Anfangsdruck des Gastgebers kamen die Berger besser ins Spiel und erzielten durch Maximilan Bergler das 1:0 (39.).

Nur sechs Minuten später klingelte es im Berger Tor durch Alexander Stark, der einen Freistoß direkt verwandelte. Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte drückten die Gastgeber. Die Folge daraus war die Führung durch Luca Ruppert. Der DJK-SV Berg war damit überhaupt nicht zufrieden und kam in der 71. Minute, ebenfalls wieder durch Maximilian Bergler, zum verdienten 2:2, was zugleich den Endstand bedeutete.

„Der Gastgeber hat zu Beginn der ersten und auch zu Beginn der zweiten Halbzeit enormen Druck aufgebaut. Letztendlich war das Unentschieden aber gerecht“, sagte Roland Haubner weiter. „Das Unentschieden geht in Ordnung. Es war ein sehr flottes Spiel. Zum Anfang der beiden Spielhälften hatten wir gute Chancen, konnten aber leider nur einen Treffer erzielen“, ließ Erwin Wagner wissen.

Aufgrund seiner personellen Situation, sieben Stammspieler konnten nicht eingesetzt werden, war es für den SC Pollanten äußerst schwer, auf Lauterhofens Höhen etwas zu gewinnen. So mussten die Kicker vom SC mit einer 0:3-Niederlage die Heimreise antreten.

Fabian Scherer traf doppelt

Von der ersten Minute an war der SV Lauterhofen gewillt dieses Spiel zu gewinnen, was sich auch in Toren niederschlug. So war Fabian Scherer in der 10. und 43. Minute zum 1:0 und 3:0 verantwortlich. Den zwischenzeitlichen 2:0-Stand besorgte Thomas Federl.

Erst nach dem Seitenwechsel kam der Gast aus Pollanten besser in Spiel, konnte aber seine spärlichen Chancen nicht verwerten. Lauterhofen hatte in diesen zweiten 45 Minuten etwas den Faden verloren und auch die Ordnung fehlte. „Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient. Wir wollten unsere Heimstärke zum Tragen bringen, was uns auch eindrucksvoll gelang“, sagte Lauterhofens Andreas Heuschmann.

„Wir wussten, dass dieses Spiel sehr schwierig werden würde, da sieben Stammspieler fehlten. In der zweiten Spielhälfte hatte wir ein paar Tormöglichkeiten, die leider nicht verwertet werden konnten“, so die Aussage von Sebastian Götz vom SC Pollanten.

Durch einen 2:0-Heimerfolg über die SF Hofstetten hat sich der Henger SV etwas vom Tabellenende gelöst und sich um einige Plätze verbessert. „Dieser Erfolg war glücklich“, wie uns Norbert Thoma vom Henger SV wissen ließ. Wie er weiter anfügte, hatte der Gast aus Hofstetten in den ersten 45 Minuten einige gute Möglichkeiten, die er aber „vergaß“ zu verwerten.

Mit dem Seitenwechsel veränderte der Gastgeber aber auch seine Spielweise. Offensichtlich vom Coach gut motiviert, konnten sie das Spiel offener gestalten und gingen in der 50. Minute durch Dennis Ivanjuk in Führung.

Nach diesem Erfolgserlebnis für den Henger SV wankte das Spiel hin und her. Erst in der 90. Minute, nach einem Konter, den Jonas Lang zum zweiten Treffer für den Henger SV abschloss, war die Suppe gegessen. „Hätte unser Torwart Franz Pfaller in der ersten Hälfte nicht einen Foulelfmeter gehalten, wer weiß wie das Spiel ausgegangen wäre“, sagte Thoma zum Schluss.

Rund um die Kreisliga

  • Ausblick:

    Mit den Spielen in der Kreisliga gehts bereits am kommenden Samstag wieder weiter. Hier empfängt um 14.30 Uhr der SV Pölling den TSV Berching. Zeitgleich spielt der DJK-SV Berg bei den SF Hofstetten um Punkte. Am Sonntagnachmittag um 14.30 Uhr empfängt der SC Pollanten den TSV 1904 Feucht zum Gastspiel. Der FC Ezelsdorf kreuzt mit dem TSV Wolfsein die Klingen und der SV Lauterhofen ist bei der Mannschaft in Meckenhausen zu Gast. Erneute Derbyzeit ist beim FC Holzheim angesagt, wo die Spieler des Henger SV zu Gast sein werden.

  • Tabellenbild:

    Zum ersten Rückrundenspieltag ist die Tabelle noch etwas schief, da einige Mannschaften teilweise zwei Spiele weniger haben als es der eigentliche Spielplan vorsieht. Während der Großteil der Mannschaften schon 13 Spiele absolviert hat, haben der SV Pölling und der FC Holzheim erst elf Punktspiele in den Knochen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht