MyMz

Erfolg

DM-Bronze für Mühlhausener Judoka

Muhammed Talha Memis hat sein erstes Etappenziel erreicht.

Muhammed Talha Memis zeigte in Leipzig eine gute Leistung, die zu Platz drei führte.  Foto: Reiner Brinkmann
Muhammed Talha Memis zeigte in Leipzig eine gute Leistung, die zu Platz drei führte. Foto: Reiner Brinkmann

Mühlhausen.Am ersten Etappenziel seiner Judoträume ist der 16-jährige Spitzenjudoka des SV Mühlhausen angekommen: eine Medaille bei der Deutschen Meisterschaft. Muhammed Talha Memis, Sportschüler im Haus der Athleten in München und Kaderathlet im bayerischen Judoverband, holte sich die Bronzemedaille.

Aus 16 Bundesländern hatten sich die in sechs Gruppen eingeteilten vier besten Judoka im sächsischen Leipzig eingefunden, um in ihren Gewichtsklassen von unter 43 Kilogramm – der Leichteste lag bei knapp 40 Kilogramm – bis plus 90 Kilogramm ihre deutschen Meister auszukämpfen.

Mit dem Kleinbus brachte Abteilungsleiter und Jugendleiter Oberpfalz, Reiner Brinkmann, den Mühlhausener sowie zwei weitere Athleten aus Neutraubling und Tirschenreuth nach Leipzig. Für Memis galt es, entweder fünf Kämpfe zu gewinnen, was den deutschen Meistertitel bedeuten würde, oder mit der gleichen Anzahl an Siegen und einer Niederlage Platz drei zu belegen.

Gleich der erste Kampf war ein Freilos, was im Normalfall nicht sehr gut ist gilt es doch sieben Kämpfe oder knapp 30 bis 45 Minuten die Konzentration und Anspannung hochzuhalten. Sein erster Gegner hieß dann Kevin Bakseev vom FSV 1950 Gotha in Thüringen, mitteldeutscher Vizemeister. Nach vier Minuten ging Memis, der clever kämpfte, mit einer kleinen Wertung (Yuko) von der Matte.

Der nächste Gegner war Daniel Bogdanov vom Judoclub Vulkaneifel, Dritter der südwestdeutschen Meisterschaft und Bundesligakämpfer. Nach 1:44 Minuten war der Kampf vorbei und Memis mit Würgetechnik eine Runde weiter.

Der Kampf um den Finaleinzug stand an. Gegner war Luca Doganay aus Hessen vom größten Verein dort, dem JC Kim-Chi Wiesbaden, und zudem südwestdeutscher Vizemeister.

Einmal nicht aufgepasst ist beim Judo nach Ippon (große Wertung) Schluss. Unglücklich in einen Armbeugehebel geraten, aus dem Memis sich nicht mehr befreien konnte, musste der Mühlhausener nach 2:54 Minuten abklopfen und den Kampf an den zukünftigen deutschen Meister verloren geben.

Ab ging es in die Trostrunde. Gut vier Stunden galt es jetzt zu überbrücken, denn die Finals sollten um 17.30 Uhr starten. Mental stark und gut eingestellt ging es für Muhammed Talha Memis in die Aufwärmhalle, um sich dort vorzubreiten – zumindest mal mental.

Gut aufgelegt und hochkonzentriert ging es um 17.35 Uhr dann unter den Augen von U-18-Bundestrainer Bruno Tsafack um die Bronzemedaille. Der Gegner war Viktor Marko Wandtke. Das letzte Turnier in Bamberg konnte Wandtke für sich entscheiden, aber diesmal passte Muhammed Talha Memis höllisch gut auf. Nach einem wunderschönen Schulterwurf ging es, wie in Mühlhausen bei seinen Trainern hunderte mal geübt, in eine Würgetechnik und Muhammed hatte sich seine erste deutsche Meisterschaftsmedaille erkämpft.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht