MyMz

Mühlhausen

Feinschliff für Judo-Kämpfer

Etwa 20 Athleten nahmen in Mühlhausen am Lehrgang des SVM teil und bereiteten sich dabei auf die Gürtelprüfung vor.

Die Judoka nahmen erfolgreich am Lehrgang teil. Foto: Reiner Brinkmann
Die Judoka nahmen erfolgreich am Lehrgang teil. Foto: Reiner Brinkmann

Mühlhausen.Auch in diesem Jahr fand ein Kata-Lehrgang beim SV Mühlhausen statt. Etwa 20 Jugendliche und Erwachsene hatten am Samstag den Weg zum Dojo des SV Mühlhausen gefunden, um sich dort den letzten Feinschliff zur anstehenden Gürtelprüfung zu holen. Einige andere waren zum ersten Kennenlernen der Kata gekommen oder um als Trainer das aktuelle Prüfungsprogramm zu sehen.

Aus der Oberpfalz, und sogar vom Rekordmeister TSV Abensberg, waren die Athleten angereist, um sich vom Kata-Team der Oberpfalz, dem Prüfungsbeauftragten Thomas Kraus und Partnerin Andrea Hofmann (beide mehrfache Starter bei Deutschen und internationalen Meisterschaften) sowie Stefan Bolleininger (4. DAN, Mitglied des DAN-Prüfungsausschuss Bayern), den Feinschliff für die anstehenden Prüfungen geben zu lassen.

Vom SV Mühlhausen waren Yvonne Jockel, Leonie Bierschneider und Alexander Brauer als Kata-Neulinge dabei. Für Trainer Mathias Brinkmann war es eine willkommene Gelegenheit, sich wieder einmal in der Kata weiterzubilden, um den eigenen Vereinsathleten aktuelles und fundiertes Wissen und Können zu vermitteln.

Jigoro Kano (Begründer der Kampfsportart Judo) nannte bereits vor knapp 140 Jahren drei vorrangige Ziele der Judo-Ausbildung: Training des Körpers, Lernen, wie man einen Gegner besiegt und das Erlernen eines angemessenen Verhaltens und Entwickeln guter Manieren. Diese Ziele sind, obwohl schon so alt, zeitloser denn je.

Die sogenannte Kata ist eine der drei Säulen des Judo und bedeutet ins Deutsche übersetzt, Form. Besagte drei Säulen kann man mit dem Deutschunterricht aus der Schule erklären: Kata (Form) ist ähnlich dem Schönschreiben im Unterricht. Randori (der Übungskampf) geht in den Bereich des Diktates. Gewinner des Randori ist derjenige, der der seinem Partner die Chance gibt, seine Techniken zu proben. Shiai (Wettkampf) ist der faire sportliche Zweikampf, oder um im Schulbild zu bleiben, der Aufsatz, bei dem alle vorher gelernten Fähigkeiten eingesetzt werden. Und in der acht- bis zehnjährigen Regelausbildung bis zum 1. DAN durchläuft der Judoka acht Gürtelstufen die seine körperlichen, geistigen und sozialen Fähigkeiten schulen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht