MyMz

Flugsport

Franz Eckerle ist deutscher Meister

Auch Florian Berger aus Eichstätt sichert sich einen Titel bei der Internationalen Deutschen Motorkunstflugmeisterschaft.
Von Franz Guttenberger

Die beiden erfolgreichen Kunstflieger Foto: Eckerle
Die beiden erfolgreichen Kunstflieger Foto: Eckerle

Beilngries.BeilngriesBei der Internationalen Deutschen Motorkunstflugmeisterschaft haben zwei Piloten aus dem Landkreis Eichstätt jeweils in ihrer Kategorie den ersten Platz belegt. Florian Berger aus Eichstätt sicherte sich den Meistertitel in der Klasse „Unlimited“. Franz Eckerle aus Beilngries setzte sich in der Klasse „Intermediate“ gegenüber seinen Konkurrenten durch.

Insgesamt waren 36 Starter aus sieben Nationen zu der Meisterschaft nach Ballenstedt (Sachsen-Anhalt) gekommen, die in vier Klassen „Sportsman“, „Intermediate“, „Advance“ und „Unlimited“ antraten. Für beide Piloten standen in der vergangenen Woche drei Wertungsflüge am Programm. Beide wiesen im letzten Flug das nötige Können, den Mut und die mentale Stärke auf, um den Titel zu gewinnen.

Zunächst galt es, eine selbst zusammengestellte Kür zu fliegen. Die Aufgaben für die zwei weiteren Wertungsflüge wurden erst 24 Stunden vor der Flugdurchführung bekanntgegeben. Diese zwei Durchgänge musste man dann ohne vorhergehendes Training, sozusagen vom Papier weg, erfliegen. Dies erhöht die Schwierigkeit enorm.

Der Motorkunstflug ist in Deutschland eine Amateursportart. In anderen Ländern wie Frankreich oder den osteuropäischen Staaten sind das oft vom Staat ausgebildete Kunstflugpiloten. Eckerle und Berger gehören dem German Aerobatics-Verein an, der auch Trainingslager organisiert. Finanzieren muss das allerdings jeder selbst privat.

Einmal jährlich wird die Deutsche Meisterschaft ausgetragen. Beim Kunstflug geht es um Präzision und eine möglichst exakte Ausführung der Flugfiguren. Während die Piloten fliegen, ist die Anspannung groß. Konzentration und Aufmerksamkeit müssen auf den Punkt stimmen. Die körperliche Belastung reicht von bis zu zehn G Plus und sechs G Minus. Das heißt, man muss das bis zum Zehnfachen seines Körpergewichts aushalten.

Eine optimale mentale und auch körperliche Vorbereitung ist deshalb immens wichtig. Sechs Punktrichter bewerten vom Boden aus jede einzelne Figur. Es werden auch das gesamte Flugbild und die Exaktheit sowie die Raumaufteilung bewertet.

Florian Berger begann mit der Fliegerei bereits im Kindesalter, wo er zunächst mit dem Segelflug startete. Es folgte die Ausbildung zum Motorflugschein, dann kam der Kunstflugschein hinzu und schließlich ist der 30-jährige Pilot auch im Red Bull Air Race-Wettbewerb sehr erfolgreich. Auch beruflich konnte er seinen Traum verwirklichen und ist Airline-Pilot. Berger gewann bereits 2018 die Deutsche Meisterschaft in der Kategorie Unlimited.

Franz Eckerle begann mit 20 Jahren seine fliegerische Laufbahn ebenfalls in Eichstätt im Segelflug. Erst rund 20 Jahre später entdeckte der Unternehmer seine Leidenschaft neu und erwarb 2001 in Beilngries den Motorflugschein. Sieben Jahre später kam der Kunstflugschein hinzu. 2016 wurde Eckerle schon einmal Deutscher Meister im „Intermediate“ und wiederholte jetzt diesen Erfolg. Geflogen wird mit einem ´Extra High Performance-Flugzeug, das aus Carbon gefertigt wird.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht