MyMz

Kreisliga Ost

Franz Geyer lässt Berching jubeln

Der Torjäger drehte das Heimspiel gegen Pölling. Lauterhofen verpasst den Sieg gegen das Top-Team aus Meckenhausen.
Von Andreas Friedl

Franz Geyer war der Mann des Spiels gegen Pölling für den TSV Berching.  Foto: Franz Guttenberger
Franz Geyer war der Mann des Spiels gegen Pölling für den TSV Berching. Foto: Franz Guttenberger

Neumarkt.Bereits am Freitagabend läutete der DJK-SV Berg mit einem 3:2 über die SF Hofenstetten den zweiten Spieltag der Kreisliga Ost ein. Nach dem Aufstieg stärkt dieses zweite Erfolgserlebnis hintereinander auch das Selbstbewusstsein des jungen Teams.

Das torreiche Spiel begann mit dem 1:0 für den Gastgeber in der zehnten Minute durch Maximilian Bergler. In der ausgeglichenen Begegnung ließ der Ausgleich durch die kampfstarken Sportfreunde nur sieben Minuten auf sich warten. Der Minutenzeiger machte danach nur zwei Umdrehungen, bis Henrick Bauer den Gastgeber wieder in Führung brachte. Die Gäste ließen aber nicht locker und kamen noch vor dem Halbzeitpfiff zum Ausgleich.

Auch nach dem Seitenwechsel war das Spiel ziemlich ausgeglichen. Als dann Patrick Eichhammer in der 80. Minute unsanft von den Beinen geholt wurde, deutete der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Timo Endres ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelt zum 3:2 für Berg.

„Letztendlich war es ein verdienter Sieg, da wir in der zweiten Spielhälfte doch etwas mehr Druck erzeugten. Hervorheben möchte ich bei diesem Spiel Jonas Nißlbeck, der erst von der Jugend herauskam und heute von Beginn an ein couragiertes Spiel ablieferte“, sagte Berger Chef Roland Haubner.

Mit leeren Händen musste am Samstag der SV Pölling die Heimreise aus Berching antreten. In einem Spiel, bei dem der Gast die erste und der Gastgeber die zweite Spielhälfte prägte, gingen die Pöllinger in der 25. Minute durch Michael Knipfer in Führung.

Geschwächter HSV überzeugt

Nach dem Wiederanpfiff wechselte der Gastgeber nicht nur die Seite, sondern auch seine Spielweise und kam in der 49. Minute durch Franz Geyer zum Ausgleich. Nur zehn Minuten später war Geyer wieder zur Stelle und erzielte das 2:1 für seine Farben, was zugleich den Endstand bedeutete.

„In der ersten Spielhälfte hatte der Gast mehr Spielanteile und führte verdient. In der zweiten Spielhälfte ließ unsere junge Mannschaft, die wieder ein hervorragendes Spiel ablieferte, noch vier, fünf sehr gute Möglichkeiten liegen“, sagte der stellvertretende Berchinger Abteilungsleiter Admir Viden.

Patrick Ochsenkühn vom SV Pölling sah dies ähnlich. „Die ersten 45 Minuten waren wir das bessere Team und gingen auch verdient in Führung. Nach dem Seitenwechsel machten wir im Defensivbereich zu viele Fehler und haben dem TSV mehrere Möglichkeiten gegeben, die sie auch letztlich verwerteten. Deshalb war der Sieg auch verdient.“

Zu einer Punkteteilung kam es beim Spiel des Henger SV zu Hause gegen den FC Holzheim, das nach 90 Minuten 2:2 ausging. Trotz des Unheils für den Henger SV, der in der 21. Minute das 0:1 durch Maximilian Fenner und nur zwei Minuten später des 0:2 durch Markus Auner schlucken musste, kam das stark ersatzgeschwächte Team noch in der ersten Spielhälfte ins Match zurück. Felix Räckl zeichnete für das Tor verantwortlich.

Das von etwa 150 Zuschauern besuchte Derby wogte in der zweiten Spielhälfte hin und her. Für den gerechten Endstand sorgte Christian Salzer in der 52. Minute. „Am Ende hätte jeder als Sieger vom Platz gehen können“, sagte Norbert Thoma vom Henger SV, der mit der Leistung seines Teams dennoch sehr zufrieden war. Holzheims Fußballabteilungsleiter Marco Hösch kommentierte das Ergebnis so: „Am Ende war das 2:2 gerecht“.

Offene Abwehrreihen erlebten die Zuschauer beim Gastspiel des SC Pollanten beim TSV Feucht. Nach 90 Minuten hieß es 4:4. Den ersten Torjubel verbuchten die Spieler und Fans des SC Pollanten, für den Christian Blaser in der 5. Minute verantwortlich war und der zudem in der 43. Minute den Halbzeitstand von 2:2 erzielte. In der Zwischenzeit hatte der Gastgeber aber für zwei Tore durch Christopher Willig (12.) und Björn Kreyßig (Strafstoß, 16.) gesorgt.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel war es erneut Christian Blaser, der für die Führung seines Teams sorgte. Dieser Vorsprung hielt aber nur neun Minuten, da dem Gast ein Eigentor unterlief. 15 Minuten vor Spielende brachte Jonas Böhm die Oberpfälzer erneut in Front. Als alles schon mit einem Sieg für den SC Pollanten rechnete, traf Astrit Veliqi zum Endstand von 4:4.

„Schade, wir hatten die Möglichkeiten, nach dem 4:3 den Sack zuzumachen, aber so kam es für die nie aufsteckenden Feuchter zum Unentschieden“, sagte Pollantens Trainer Vahan Yelegen.

Trainer gibt seine Analyse

Zu einem torlosen Remis kam der SV Lauterhofen zu Hause gegen den TSV Meckenhausen. „Es war heute ein schnelles Spiel, das beiden Mannschaften viel Kraft kostete“, sagte SVL-Trainer Thomas Roth nach dem Spiel. In den ersten 45 Minuten hatte der Gastgeber einige klare Möglichkeiten, die er aber „verschenkte“.

Am Ende hätte es doch noch fast für einen „Dreier“ gereicht, als der Schuss von Fabian Scherer vom Gästetorhüter an die Latte gelenkte wurde. „Aufgrund der ersten Spielhälfte wäre für uns auch ein Sieg verdient gewesen“, analysierte Thomas Roth.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht