MyMz

Hunderte kleine Kicker bei Jugendmasters

Das 14. Jugendmasters des SV Pölling setzte Rekorde. 96 Teams und 700 Übernachtungen waren es diesmal. Mit 32 Teams fing das Fußballturnier einst an.

  • Aufeinandertreffen von heimischen Teams (hier Holzheim und Berg) sind fester Bestandteil des Pöllinger Jugendmasters. Doch die Teams, die von weiter her anreisen, sind das Salz in der Suppe.
  • Warten: Auch das müssen die Nachwuchskicker beim Jugendmasters mit seinen vielen Spielen lernen. Dennoch freuten sich die Organisatoren über einen reibungslosen Ablauf. Fotos: Endlein

Neumarkt.96 Mannschaften, annähernd 1000 Spieler und Betreuer, rund 300 Spiele von der U7 bis zur U 15 und etwa 4000 Zuschauer über drei Tage hinweg: Die Zahlen des 14. Jugendmasters des SV Pölling sind groß. Da ist es kaum zu glauben, dass all das mit kleinen Bleistiftspitzern begonnen haben soll.

„Wir waren vor vielen Jahren mit unserer F-Jugend auf einem Turnier. Als Preis haben wir kleine Bleistiftspitzer bekommen. Da haben wir uns gesagt: ,Das kann es doch nicht sein!’“, erinnert sich Thomas Kosmehl, der heutige Vorsitzende des SV, an die Initialzündung für das Jugendmasters.

Ihnen sei zu wenig geboten gewesen auf manchen Jugendturnieren, sagt Kosmehl, bei dem die Fäden der Organisation für das Masters zusammenlaufen. Doch wer kritisiert, muss erstmal beweisen, dass er es besser machen kann – und so wagte man sich beim SV an die Organisation eines Nachwuchsturniers, das mehr als nur einige Fußballspiele bieten sollte.

Rekord bei Übernachtungen

Los ging es mit 32 Mannschaften. „Nach dem Turnier sind wir bei ein paar Bier zusammengesessen und dann kam der Vorschlag, ob wir nicht noch mit mehr Mannschaften weitermachen sollten“, sagt Kosmehl. Gesagt, getan: Im nächsten Jahr waren es 56 Teams.

Inzwischen ist man bei 96 Mannschaften angelangt. 700 Übernachtungen hat der Vorsitzende in diesem Jahr gezählt. Ein Rekord. Mehr wäre durchaus möglich sagt, Kosmehl. „Aber nicht gut.“ Sonst drohe das Persönliche verloren zu gehen, das das Jugendmasters auszeichne.

Kontakte zu pflegen und neue zu knüpfen, das sei schließlich einer der Gründe, warum er und die vielen Helfer die viele Arbeit auf sich nähmen, sagt Kosmehl. Vor allem aber sei es der Zusammenhalt im Verein, der durch das Turnier und dessen Organisation gestärkt werde. Und in diesem Punkt erfülle das Masters seinen tieferliegenden Zweck vollauf. „Die Leute wollen sich schon jetzt in Listen eintragen, damit sie im kommenden Jahr helfen können“, sagt Kosmehl, der sich um die Zukunft des Turniers keine Sorgen macht: „Wir bauen viele Junge in die Organisation mit ein“.

Nicht zuletzt lässt sich durch Jugendmasters auch etwas Geld für den SV verdienen. „Wir haben keine großen Sponsoren“, erklärt Kosmehl. Das Masters und das Mitwirken beim Altstadtfest seien wichtige Einnahmen für den Sportverein.

Landkreis-Teams halten gut mit

Vor allem aber machen die Organisatoren das Turnier für die vielen kleinen Fußballer. Bei allem körperlichen Einsatz der kleinen Spieler auf dem Feld und dem verbalen der Eltern sowie Betreuer neben der Seitenlinie stand gerade in den unteren Altersklassen das Ergebnis nicht unbedingt im Vordergrund.

Blickt man dennoch auf die Ergebnislisten, die im Internet unter www.jugend-masters.de komplett zu finden sind, konnten Teams aus dem Landkreis einige Schlaglichter setzen. So gewann beispielsweise die erste Mannschaft des ASV Neumarkt die U 15-Konkurrenz. Bei den U 13-Mädchen siegten die Gastgeber aus Pölling. Erfreulich waren auch die zweiten Plätze des ASV Neumarkt in der U 13 Jungen, des SV Pölling bei den Mädchen U 15 und der zweite Rang der JFG Neumarkt in der Klasse U 12.

Für Organisator Thomas Kosmehl ist das schön, aber nicht so wichtig. Sein Fazit wird von anderen Faktoren bestimmt: „Das Wetter hat gepasst, wir hatten keine Absagen und es gab keine Verletzungen“. So soll es auch nächstes Jahr werden. Die Planungen dafür laufen bereits.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht