MyMz

Bezirksliga

Letzte Chance für Holzheim, Berching kämpft

Die Saison der Bezirksliga biegt auf die Zielgerade ein. Am Sonntag werden die Spiele um 15 Uhr angepfiffen.

Holzheim (rote Trikots) und Berching klammern sich an den letzten Strohhalm. Foto: Zeh
Holzheim (rote Trikots) und Berching klammern sich an den letzten Strohhalm. Foto: Zeh

Neumarkt.Drei Punkte Rückstand auf Relegationsplatz 14: Für den FC Holzheim wird die Lage zwei Spieltage vor Schluss immer bedrohlicher. Der kommende Gegner aus Roth macht sich selbst noch berechtigte Hoffnungen auf Rang zwei und wird sich deshalb am Alten Kanal so teuer wie möglich verkaufen. Trainer Vahan Yelegen gibt sich aus diesem Grund keinen Illusionen hin: „Wir hatten gegen Woffenbach keine Chance und auch Roth ist eine sehr, sehr gute Bezirksliga-Mannschaft. Wir werden wieder alles mobilisieren, um erfolgreich zu sein“, wirft Vahan Yelegen die Flinte noch lange nicht ins Korn.

Trotz der längst feststehenden Meisterschaft und dem damit vebundenen Aufstieg in die Landesliga lassen sich die Kicker des BSC Woffenbach nicht hängen und gewannen die beiden letzten Derbys gegen Freystadt und Holzheim jeweils souverän. Übungsleiter Andreas Nigl bekräftigt in diesem Zusammenhang die Wertschätzung des Vereins für den kompletten Kader: „Im Endeffekt sind wir immer mit den gleichen 14 bis 15 Leuten angetreten. Deshalb kann man auch nicht von einem zweiten Anzug sprechen“, lobt Woffenbachs Coach seine Ergänzungsspieler, die am Saisonende ihre Chance in der Anfangsformation bekommen und dies durch gute Leistungen honorieren. Sein Wunsch, die Erfolgsserie von zehn Siegen in Folge bis zum Ende der Spielzeit fortzusetzen, scheint deshalb nicht utopisch. Beim Gastspiel in Herrieden treffen die beiden torgefährlichsten Teams der Liga aufeinander.

Kurz vor Torschluss hat es mit dem Berchinger Wunsch nach einem Auswärtssieg doch noch geklappt. Das grandiose 5:0 in Freystadt unterstreicht einmal mehr den Siegeswillen und den Spaß am Fußball bei den „Bachamern“. Coach Wolfgang Gmelch und seine Truppe wollen auch dem Tabellenvierten TSV 1860 Weißenburg vor heimischem Publikum Paroli bieten und haben sich als nächstes Ziel die Übergabe der Roten Laterne an den FC Holzheim gesetzt.

Die heftige Derby-Klatsche unter der Woche gegen Berching konnte man im Freystädter Lager relativ gelassen ertragen. Aufgrund der Liga-Ergebnisse stand der Klassenerhalt für die Schwarzach-Städter nach den 90 Minuten dennoch fest. Übungsleiter Jürgen Schmid machte völlig zu recht den personellen Notstand in seinem Team für die wenig befriedigenden Ergebnisse der jüngeren Vergangenheit verantwortlich: „Die vielen Ausfälle sind fast nicht mehr zu kompensieren. Unser nächster Gegner STV Deutenbach ist eine sehr körperbetonte Mannschaft, die in der Offensive gute Qualität aufweist“, nennt Freystadts Coach eine der Kernkompetenzen des Konkurrenten. Er hofft außerdem auf den Einsatz von Peter Bednar und möglicherweise Quirin Meier. Robin Forster steht außerdem wieder zur Verfügung.

Sämtliche Partien werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen. (nzm)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht