MyMz

Eishockey

Mini-Chance auf die Playoffs

Die Neumarkter Adler erledigen mit dem Sieg ihre Hausaufgaben. Weiden muss jetzt seine letzten beiden Spiele verlieren.

Die Neumarkter Eagles mühten sich am Wochenende zum Sieg.  Foto: Dominik Wastl
Die Neumarkter Eagles mühten sich am Wochenende zum Sieg. Foto: Dominik Wastl

Neumarkt.Mit minimalen Chancen auf den Einzug in die diesjährigen Playoffs traten die Adler aus Neumarkt das letzte Spielwochenende der Eishockey-Hauptrunde an. Auf jeden Fall musste ein Sieg her, und trotzdem war die Schützenhilfe der Nürnberg Bears notwendig, die den Tabellenersten aus Kulmbach hätten schlagen müssen.

Den Anfang machte aber erst einmal die zweite Garde der Neumarkter Eagles, die in Pegnitz gegen Bayreuth gefordert war. Beide Mannschaften begannen offensiv und verbuchten jeweils gute Einschusschancen, doch punkten konnten am Ende nur die Gäste. Fünf Minuten vor dem Ende des ersten Drittels schoss Youngster Carlos Bloß den Puck aus nahezu unmöglichem Winkel perfekt unters Lattenkreuz. Und nur zweieinhalb Minuten später konnten die Adler aus Neumarkt durch Spielertrainer Löwenstein in eigener Überzahl sogar auf 2:0 erhöhen.

Aber wie schon so oft in dieser Saison sollte die Leistung der Neumarkter im zweiten Drittel deutlich nachlassen. Bei den Neumarktern schlichen sich Leichtsinnsfehler ein, über weite Strecken agierte man zu nervös und viel Angriffe verpufften bereits in der neutralen Zone.

Immerhin blieb man in der Defensive konsequent und konnte die Null halten. Auch im letzten Spielabschnitt wussten die Hausherren die besseren Chancen auf ihrer Seite, doch das Tor von Schreiber blieb weiter verbarrikadiert. Kurz vor der Schlusssirene riskierten die Bayreuther daher noch einmal alles und nahmen den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Doch dieser Plan sollte aus ihrer Sicht nicht aufgehen, und Florian Menhorn nutze das eiskalt zum 3:0-Endstand aus.

Kulmbach war uneinholbar

Wenige Minuten vor dem Anpfiff des Spiels gegen die Pegnitz Pirates wurde bekannt, dass Kulmbach Nürnberg geschlagen hatte und damit in der Tabelle uneinholbar davongezogen war. Zwar bleibt den Neumarktern weiter eine minimale Hoffnung auf den Playoff-Einzug, dafür müssten die IceSharks Weiden aber die verbleibenden Spiele gegen den Tabellenletzten und -vorletzten verlieren.

Trotz allem wollten die Eagles 1 in jedem Fall einen versöhnlichen Abschluss zur 0:1-Pleite aus dem Hinspiel finden und sich mit tollem Eishockey von den zahlreichen Fans verabschieden. Doch diese Rechnung ging über weite Strecken nicht auf, zu groß waren wohl die Auswirkungen der langen Verletztenliste.

Kam man aus Sicht der Hausherren erst noch gut ins Match, ließ man sich bereits nach wenigen Minuten immer wieder im eigenen Drittel einschnüren. Zu dieser Zeit war es vor allem wieder einmal Torhüter Schreiber, der sein Team im Spiel hielt und unter anderem zwei Alleingänge der „Piraten“ entschärfte. Nahezu aus dem Nichts waren es dann die Neumarkter, die durch Nachwuchstalent Jonas Schuster in Führung gingen. Er erwischte den Gästekeeper mit einem Schuss aus der Distanz auf dem falschen Fuß.

Das Spiel noch gewonnen

Mit dieser knappen Führung ging es auch in den mittleren Spielabschnitt, den die Neumarkter verschlafen sollten. Zwar konnte man die Angriffe der Franken über lange Zeit entschärfen, doch in Spielminute 34 gelang der Treffer zum 1:1. Drei Minuten später gelang den Piraten durch einen gravierenden Fehler im Spielaufbau der Neumarkter sogar die 2:1-Führung.

Im letzten Spielabschnitt sorgte Fynn Utz für das 2:2, ehe Weigert zehn Minuten vor Schluss den 3:2-Endstand zugunsten der Neumarkter herstellte.

Ausblick

  • Eagles 2:

    Die 2. Mannschaft hat noch zwei weitere Heimspiele auf der Freieisfläche am Festplatz zu bestreiten. Am Sonntag geht es gegen die Puckbusters 1b aus Weiden, ehe am 9. Februar gegen die White Bucks aus Nürnberg das letzte Saisonspiel ansteht. Spielbeginn ist jeweils um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht