MyMz

Ringen

SCO-Reserve kann sich behaupten

Ölsbacher besiegen Johannis Nürnberg III mit 28:18 Punkten.

Biyikoglu Serdar kämpfte für die SCO-Reserve. Foto: Christian Gregor
Biyikoglu Serdar kämpfte für die SCO-Reserve. Foto: Christian Gregor

Oberölsbach.Mit 28:18 Punkten behauptete sich am vergangenen Samstag die Reservestaffel des Oberligisten SC Oberölsbach bei der dritten Mannschaft des Bundesligisten Johannis Nürnberg. Punktgleich mit dem Tabellenführer SC 04 Nürnberg stehen die Ölsbacher nun auf dem zweiten Platz der Ringer-Landesliga Nord.

57 kg, Freistil und GR: Konnte sich Felix Leinweber im Freien Stil noch mit einem 5:0-Punktsieg gegen Nürnbergs Seyran Hüseynzade durchsetzen, kassierte er in der Klassikbegegnung eine 0:15-Niederlage. 130 kg, Freistil und GR: Mannschaftskapitän Matthias Geitner brauchte nur einen schönen Wurf, um Tobias Enzl im Freistilkampf auf die Schultern zu legen. Im klassischen Stil hatte Geitner es dann mit Philipp Röhlen zu tun. Auch diese Aufgabe meisterte der Ölsbacher routiniert und holte sich einen 8:2-Punktsieg. 61 kg, GR und Freistil: Die beiden Klassen konnte der SCO nicht besetzen. 98 kg, GR: Abermals trat Nürnbergs Philipp Röhlen auf die Matte und hatte es hier mit Ölsbachs Klassikexperten Serdar Biyikoglu zu tun. Der Ölsbacher konnte sich sogar einen verdienten Vierer holen und siegte am Ende mit 9:1 Punkten. 98 kg, Freistil: Matthias Stich setzte noch einen drauf und schraubte den Johanniser Tobias Enzl noch in der 3. Minute im Bodenkampf auf die Schultern. 66 kg, Freistil und GR: Wie ein Uhrwerk taktete Lukas Leinweber sich gegen den Noris-Städter Max Klipert zum 16:0-Überlegenheitssieg. Es dauerte nicht einmal zwei Minuten. Das gleiche Schicksal gewährte dem jungen Nürnberger im zweiten Durchgang Ölsbachs Martin Kölbl. Nach einem Wurf holte sich Kölbl am Boden Zweier um Zweier und finishte mit einem ebenso hohen Abbruchsieg. 86 kg, GR und Freistil: Im Mittelgewicht kämpfte Elias Brunner vehement gegen Nürnbergs Erdogan Güzey an, konnte sogar zweimal selbst punkten. Kurz vor Ablauf der sechsten Minute musste sich der junge Ölsbacher dennoch mit 3:18 Punkten geschlagen geben. Im Klassik-Fight sorgte Brunner für eine faustdicke Überraschung. Nürnbergs Mark Weimer legte mit 8:0 Punkten vor, ehe Brunner ihn mit einem gut ausgeführten Wurf aufs Kreuz legte.

75 kg, GR und Freistil: Robin Himmler unterlag dem Nürnberger Weimer im ungeliebten Griechisch-Römisch mit 0:4 Punkten knapp. Im Freistil geriet Himmler gegen Denis Werwein überraschend mit 0:4 in Rückstand, besann sich aber und ackerte sich noch bravourös zum 6:4- Endstand. Am Samstag sind die Ölsbacher nun beim Tabellenvierten AC Lichtenfels zu Gast. (nrp)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht