MyMz

Freystadt

TSV Freystadt vor hoher Auswärtshürde

Nach dem Kraftakt gegen den TSV Greding stehen die Freystädter Kicker vor der nächsten Mammutaufgabe.

Der TSV Freystadt (rotes Trikot) braucht in Wendelstein vor allem eine gute Abwehr. Foto: Zeh
Der TSV Freystadt (rotes Trikot) braucht in Wendelstein vor allem eine gute Abwehr. Foto: Zeh

Freystadt.Am heutigen Samstag, 16 Uhr, treten die Schwarzach-Städter beim zuhause noch unbesiegten TSV Wendelstein an. In ihren bisherigen sechs Heimspielen verbuchten die Mittelfranken fünf Siege und ein Unentschieden bei einem Torverhältnis von 20:9. Überhaupt ist die Offensive der Gastgeber mit 32 Treffern in zwölf Begegnungen die stärkste der Liga.

„Die Leistung der Jungs gegen Greding hat mich stolz gemacht. Sie haben alle gefightet bis zur 95. Minute“, blickte Freystadts Trainer Marco Christ kurz, aber begeistert auf den letzten Sonntag zurück, um sich auch gleich auf den kommenden Gegner zu fokussieren: „Wendelstein ist kein normaler Aufsteiger, sondern ein Spitzenteam. Aber sie haben auch relativ viele Gegentore kassiert. Es steht 0:0 und sie müssen erstmal durch unser Abwehrbollwerk“, lässt der Ex-Profi schon einmal eine defensive Grundordnung erahnen.

Kein Wunder, haben seine Schützlinge doch das Kunststück fertig gebracht, mit 14 erzielten Toren genau so viele Punkte einzuheimsen. Allerdings gab es in der laufenden Saison nur einen Auswärtssieg für den Tabellenelften. Die Rollen sind also klar verteilt, der TSV braucht einen Sahnetag, um zu punkten.

Verletzungsbedingt fehlen Yasar Kaya, Andreas Ulrich, Markus Forster und Andreas Stigler. Sven Weiß muss aus beruflichen Gründen passen, Peter Bednar aus privaten. (nzm)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht