MyMz

Landesliga Mitte

Woffenbachs Erfolgsserie ist gerissen

Ein Treffer der Gäste aus Bad Abbach in der Nachspielzeit besiegelte die sechste Heimpleite der Neumarkter.
Von Michael Zeh

Woffenbachs Florian Höllrigl (rotes Trikot) lief seinem Gegenspieler ein ums andere mal davon. Foto: Zeh
Woffenbachs Florian Höllrigl (rotes Trikot) lief seinem Gegenspieler ein ums andere mal davon. Foto: Zeh

Neumarkt.Nach zuletzt drei siegreichen Partien unterlag der BSC Woffenbach den Niederbayern wie im Hinspiel mit 1:2 und rutschte in der Tabelle Der Landesliga Mitte auf Rang zehn.

Dabei hatte es verheißungsvoll für die Platzherren begonnen. Schon in der vierten Minute sprintete Florian Höllrigl auf der rechten Seite Richtung Grundlinie, bediente mustergültig den mitgelaufenen Akin Ülker im Zentrum, der jedoch zu überrascht reagierte und das Leder aus kürzester Entfernung nicht im gegnerischen Kasten unterbrachte. Den ersten Warnschuss der Gäste feuerte dann Christopher Prester ab (11.), dessen Visier allerdings zu hoch eingestellt war.

Keeper Blank war zur Stelle

Kurz darauf vereitelte Woffenbachs Keeper Christopher Blank durch rechtzeitiges Herauslaufen die erste Chance des Tabellenelften (16.). Pech hatte die Heimelf fünf Zeigerumdrehungen später, als Matthias König im Anschluss an eine Ecke mit seinem gefühlvollen Schlenzer aus halblinker Position nur die Latte traf.

Dagegen beförderte sein Mannschaftskollege Bastian Schmid sechs Minuten darauf das Spielgerät aus etwa 20 Metern in den trüben November-Himmel. Mitten in diese Drangperiode des Aufsteigers fiel auf der Gegenseite der Bad Abbacher Führungstreffer.

Einen Freistoß von halblinks köpfte der am langen Eck lauernde Florian Folger aus kurzer Entfernung zum 1:0 für den TSV ein (33.). Allerdings konnten sich die Gäste nicht lange über den Vorsprung freuen, denn schon im Gegenzug kassierten sie postwendend den Ausgleich.

Der pfeilschnelle Akin Ülker wurde im 16-Meter-Raum von den Beinen geholt, Sturmkollege Rene Zeltner verwandelte den fälligen Strafstoß sicher (35.). Das letzte Ausrufezeichen vor dem Halbzeitpfiff setzte Abbachs Niklas Scheuerer, der aber freistehend aus Rechtsaußen-Position vergab. (33.).

Nach dem Seitenwechsel begann zunächst die stärkste Phase der Hausherren. Erneut war es Ülker, der nach einem Fehler in der gegnerischen Hintermannschaft schnell schaltete und Bastian Schmid in Szene setzte, dessen zu schwacher Abschluss aber noch vor der Torlinie geblockt wurde (48.).

Ülker prüfte den Torwart

Unmittelbar danach prüfte Akin Ülker mit einem satten Linksschuss Torwart Ludwig Räuschl (49.). Die verstärkten Angriffsbemühungen des Aufsteigers entpuppten sich in der Folgezeit aber als Strohfeuer.

Grund zur Sorge bereitete außerdem an diesem Tag die hohe Fehlpassquote gepaart mit fehlender Konsequenz im Defensivbereich beim Nigl-Team. So behauptete sich Bad Abbachs Christopher Prester gleich zweimal im BSC-Strafraum, versemmelte diese Gelegenheiten allerdings leichtfertig (53., 77.).

Woffenbachs Schlussmann Blank war bei einem Flachschuss auf dem Posten (79.), ehe Kapitän Marvin Kubis die letzte Chance der Neumarkter in dieser Partie nicht nutzen konnte (84.). Als auch Mehmet Sin im Gegenzug freistehend am Außennetz scheiterte (85.), sah alles nach einem leistungsgerechten Unentschieden aus. Unnötig wie ein Kropf war schlussendlich das Gastgeschenk des BSC in Form eines finalen Gegentores in der Nachspielzeit (90.+2): In der Vorwärtsbewegung verloren die Woffenbacher den Ball und luden den Gegner förmlich zu einem Konter ein, den wiederum Florian Folger zum vielumjubelten 2:1 aus Sicht der Gäste abschloss. Nur Sekunden später pfiff Schiedsrichter Leonhard Burghartswieser die Begegnung ab.

„Eigentlich war es ein typisches Unentschieden-Spiel. Auch für den Gegner wäre das in Ordnung gewesen. Aber so haben wir, wie in Abbach, in der Nachspielzeit das 1:2 kassiert“, analysierte BSC-Betreuer Peter Nigl nach dem Abpfiff enttäuscht.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht