MyMz

Kegeln

Bruck gegen Walhalla um Verfolgerrolle

Regensburger SC-Frauen wollen endlich siegen, um sich Luft im Tabellenkeller zu verschaffen. Männer vertrauen auf Heimstärke.
Von Dieter Waeber, MZ

Sabrina Hoffmann will mit den Walhalla-Damen gewinnen.
Sabrina Hoffmann will mit den Walhalla-Damen gewinnen. Foto: Brüssel

Regensburg.Beim Oberpfalzderby am Sonntag, 13. November, um 12 Uhr zwischen den Keglerinnen von GH Bruck und der SG Walhalla Regensburg geht es um die vorläufige Vorherrschaft der Zweiten Bundesliga Mitte. Am anderen Ende der Tabelle kämpfen die SC-Frauen beim SV Weidenstetten zeitgleich um den ersten Sieg. Die SC-Männer haben am Samstag um 12 Uhr die Möglichkeit, sich gegen den SSV Bobingen endgültig in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen.

„Auf den schwer zu bespielenden Bahnen müssen wir um jeden Kegel kämpfen, um die Punkte in die Domstadt zu entführen“, motiviert Franziska Wurm-Lallinger ihr SG-Team. Nur der Sieger der Partie bleibt dem Spitzenreiter Schrezheim II auf den Fersen. „Der Kader ist komplett fit, wir können aus dem Vollen schöpfen“. Die Aufstellung wird nach dem Abschlusstraining festgelegt. Im Kader stehen Sandra Plank, Sabrina Hoffmann, Franziska Haderlein, Tanja Schardt, Irene Doll, Franziska Sünkel, Carina Segl und Franziska Wurm-Lallinger.

Rebecca Braun bleibt beim SC trotz der bisher sieglos verlaufenden Saison optimistisch. „In Weidenstetten spielen wir auf Sieg“, lautet ihr Motto, „zumal wir uns mit Tina Heunemann mannschaftlich verstärken können“. Ansonsten stehen neben Kapitän Braun und Jenny Petrik, die am Wochenende beim U23-Länderspiel in Thüringen mit 565 glänzte, Daniela Schubert, Petra Strutz, Simone Schmid und Daniela Harangozo im Aufgebot. Bei einem Sieg könnten die SC-Frauen bis auf einen Punkt an den Gegner heranrücken.

Die SC-Männer stehen am Samstag um 12 Uhr gegen den SSV Bobingen wieder einmal auf dem Scheideweg. Bobingen steht zwar auf dem vorletzten Tabellenplatz, ist jedoch nur zwei Punkte vom SC entfernt. Bei einem Sieg winkt dem SC der vorläufige Verbleib in der oberen Tabellenhälfte, bei einer Niederlage beginnt der Abstiegskampf. Zu unterschätzen ist der Gegner auf keinen Fall, wie sein 5:3-Achtungserfolg bei Blau Weiß Peiting beweist. Der Heimvorteil spricht jedoch für den SC. Wer vom Kader endgültig zur Verfügung steht, war bei Redaktionsschluss noch nicht sicher. Kapitän Fabian Langer hofft auf Ralph Hueber, Julian Weiß, Taras Frydrak, Nils Deichner, Armin Forstner und Kristijan Stojanovic.

Am Sonntag um 13 Uhr möchten die BSC-Frauen in der Landesliga, auch gegen den ASV Fronberg ihre weiße Heimweste behalten. Für die beiden Tabellennachbarn gilt: Der Sieger bleibt in der Verfolgerrolle und auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze.

Eine schwierige Aufgabe wartet am Samstag um 15.30 Uhr auf den TSV Wörth, den derzeitigen Tabellenführer der Regionalliga, beim TSV Kümmersbruck, der als Siebter nur zwei Punkte hinter Platz eins liegt. Die SG Walhalla II nimmt am Samstag um 16.30 Uhr beim SC Eschenbach den nächsten Anlauf, die ersten Saisonpunkte zu ergattern. (odw)

Mehr vom Sport lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht