mz_logo

Sport aus Regensburg
Mittwoch, 19. September 2018 31° 1

Eishockey

Rendezvous mit dem EHC Regensburg

Zum Abschluss der Heimsaison sind Bewohner der Lebenshilfe Gäste beim EHC. Sie sehen ein Strafzeiten-Festival und einen Sieg.
Von Dieter Krelle

Haben Spaß: Bewohner der Lebenshilfe und die EHC-Spieler Foto: Brüssel
Haben Spaß: Bewohner der Lebenshilfe und die EHC-Spieler Foto: Brüssel

Regensburg.Mit einem 6:1 (2:0, 3:1, 1:0) in einem knackig harten Duell mit dem EHC Regen hat der EHC Regensburg seine theoretische Chance auf wenigstens den dritten Platz in der Eishockey-Bezirksliga Gruppe 1 gewahrt, für den ein Erfolg im letzten Spiel beim Meister Waldkirchen nötig wäre. „Wir haben deutlich mehr Punkte erzielt als in der letzten Saison“, war Trainer Stefan Turba mit der vor dem Abschluss stehenden Spielzeit zufrieden.

Logenplätze an der Bande

Zum Abschluss der Heim-Saison hatte sich der EHC Gäste eingeladen. Alle Besucher, die einen Behindertenausweis vorlegten, hatten freien Eintritt. Die Bewohner der Lebenshilfe Steinweg hatten ihren Besuch bereits im Vorfeld zugesagt und freuten sich auf das erstes Rendezvous mit dem rasanten Sport. Von eigens errichteten Logenplätzen direkt an der Bande der Trainingshalle in der Donau-Arena durften sie das Spiel beobachten. „Die Burschen hatten zunehmend Spaß“, sagte Turba. Und so waren gemeinsame Erinnerungs-Fotos sowie der Puck-Einwurf zum Spielbeginn erste emotionale Höhepunkte. Außerdem wurde die erste Drittel-Pause länger ausgedehnt.

„Eine weitere Einladung würden wir bestimmt nicht ablehnen.“ Betreuerin der Lebenshilfe

Das von der EHC-Mannschaft spendierten Kabinen-Essen – „für uns eine Ehrensache“, sagte Vorsitzender Alex Eberhardt – bei dem verschiedene Ausrüstungs-Utensilien gezeigt wurden, schmeckte. Solche Erfahrungen gab es bisher nur bei Einladungen des SSV Jahn, von denen der eine oder andere rot-weiße Schal erzählte. „Eishockey ist für uns ein besonders bewegendes Ereignis“, war eine der Betreuerinnen sehr angetan. „Eine weitere Einladung würden wir bestimmt nicht ablehnen.“

Gar nicht so spaßig ging es im Duell mit Regen zu, in dem die Niederbayern mit dem Hünen Marek Posmyk einen Hünen mit der Erfahrung von ein paar NHL-Einsätzen und dazu die Ex-Regensburger Michael Hofmeister, Scander Menasri und Tobias Himmelstoß aufboten. Die Revanche für die letzte Penalty-Niederlage schaukelte sich zu einem Strafzeiten-Festival mit Spieldauerstrafen für Alexander Klostereit (Regen) und Michael Reichhart und etlichen Disziplinarstrafe hoch. Dazu kamen Cuts für die Regensburger Marc Binder und Karol Drienovsky, der nach 25 Minuten ausschied.

Berzo hört auf

Wenn auch die Regensburger Chancenausbeute in Überzahl nicht besonders gut war, standen am Ende Treffer von Dennis Passauer (9./13.), Neuzugang Maiko Müller (24.), Armin Reisinger (39.), Michael Heuß (40.) und Till Bienlein (48.). Regens Ehrentreffer erzielte Jan Nemec (37:00) nach der einzigen Nachlässigkeit des ansonsten sehr souveränen Goalies Tapio Turba. Sein trainierender Vater wird in der neuen Saison auf den Mediziner Dominik Barz verzichten müssen, der in die Waldkirchener Praxis seines Vaters zurückkehren wird. Jetzt hofft er, dass der Neue Maiko Müller aus Dorfen zu einem Führungsspieler entwickeln kann.

Weitere Meldungen aus dem Sport lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht