MyMz

Fussball

Andreas Meyer trifft für den Jahn

Der Regensburger Drittligist gewinnt am Donnerstagabend sein Testspiel in Mittelfranken beim 1. FC Hersbruck souverän mit 9:1.
Von Jürgen Scharf, MZ

So jubelte Andreas Meyer (in der Mitte der Spielertraube) für den SV Burgweinting. Nun traf er auch in Hersbruck als Testspieler für den SSV Jahn. Foto: Brüssel

Hersbruck.Mit einem 9:1 feierte der SSV Jahn Regensburg am Donnerstagabend erwartungsgemäß ein Schützenfest beim mittelfränkischen Bezirksligisten 1. FC Hersbruck. Die Testpartie nutzte Jahn-Coach Thomas Stratos wieder zum fleißigen Durchwechseln – und war am Ende sehr zufrieden: „Man muss auch bei einem unterklassigen Verein mit Respekt und Konsequenz auftreten. Das haben meine Spieler auf jeden Fall gezeigt, das war sehr gut.“

Bereits zur Halbzeit stand es 4:0. Kurz (18.), Amachaibou (33.), Weidlich (35.) und Hein (43.) trugen sich bis dahin in die Torschützenliste des Drittligisten ein. In der zweiten Halbzeit ging das muntere Ballern weiter. Abermals Amachaibou netzte in der 47. Minute ein. In der 58. Minute konnte auch Andreas Meyer, Testspieler vom SV Burgweinting, über einen Treffer jubeln. Am Mittwoch hatte es noch Meldungen gegeben, dass mit Aios Aosman nur ein Probespieler aus einem Test-Quintett, welches diese Woche mittrainierte, beim Jahn übrig geblieben ist. Am Donnerstag war aber klar: Auch Meyer ist weiter mit dabei. Dieser hat in den vergangenen zwei Bezirksliga-Spielzeiten für den SV Burgweinting satte 79 Tore gemacht. Nun spielt er beim Jahn vor – und er wird das Trikot des Drittligisten zumindest vorerst nicht wieder ausziehen müssen: „Der Andy wird auf jeden Fall ein paar Tage weiter mittrainieren, dann schauen wir mal.“ Am Anfang sei er noch „etwas zurückhaltend“ gewesen, erzählt Stratos: „Aber das ist auch klar. Jetzt wird er lockerer und man sieht, dass er Fußball spielen kann – und Tore schießen sowieso.“ Trotz des großen Sprungs von der Bezirksliga in einen Drittliga-Kader sieht Stratos beim 24-jährigen Meyer keine grundsätzlichen Probleme, etwa bei Schnelligkeit und Technik, mit dem neuen Niveau – „und vor allem sieht man, dass er mitdenkt, dass er Situationen im Fußball erkennt und entsprechend reagiert“.

In der 61. Minute kamen die Bezirksligisten durch einen Foulelfmeter zum Anschlusstreffer. Danach sorgten Popa (71.), wieder Amachaibou (78.) und Aoisman – der zweite Testspieler – (83.) für den Endstand. Für den Gegner gab es vom Jahn-Coach dennoch ein dickes Lob: „Die Hersbrucker waren sehr motiviert, haben sich voll reingehängt und können auch richtig Fußball spielen. Da muss ich ihnen ein Kompliment dafür machen.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht