MyMz

Eishockey

Austria-Team nun in der Favoritenrolle

Die Gäste aus Oberösterreich führen beim 46. Bambini-Turnier die Tabelle an. EVR-Talente wehren sich tapfer.
Von Dieter Krelle

Die EVR-Nachwuchscracks hängten sich in ihren Partien – wie hier gegen Langenthal – richtig rein. Foto: Brüssel
Die EVR-Nachwuchscracks hängten sich in ihren Partien – wie hier gegen Langenthal – richtig rein. Foto: Brüssel

Regensburg.Nach Spieltag drei hat sich überraschend das Team Oberösterreich in die Favoritenrolle gebracht. Gegen den auch in der Zwischenrunden-Tabelle den letzten Platz belegenden EV Regensburg gelang ein 8:0 (5:0)-Sieg, der mit 4:0 Punkten die alleinige Führung vor dem HC Karlovy Vary und dem SC Langenthal (3:1) in der 46. Auflage des internationalen Eishockey-Bambini-Turniers um den Wanderpokal der Stadt Regensburg bedeutet. Die Pilsen Wolves, die in der körperbetonten Zwischenrunden-Revanche ein 3:7 (2:5) gegen Karlsbad quittierten und damit ihre Vorrundenbilanz zerstörten, haben nach dem 7:3 (3:2)-Erfolg gegen die Brixen Falcons zwei Zähler auf dem Konto.

Das Team Oberösterreich dagegen startete mit einem 4:1-Sieg gegen die Brixen Falcons und bestätigte damit eindrucksvoll seinen 4:1-Überraschungserfolg gegen die U11 der Pilsen Wolves, die sich im Leistungszentrum der Bierstadt stählt. Brixen war im fünften Spiel innerhalb von zwei Tagen offensichtlich der Dampf ausgegangen. Die Austria-Auswahl und Brixen hatten sich in der Vorrunde noch 2:2 getrennt.

Die körperliche Überlegenheit spielte anschließend im Duell der tschechischen Spitzenteams der HC Karlovy Vary beim 7:3 (5:2) gegen die Pilsen Wolves aus, deren Supertalent Samuel Misak durch konsequente Manndeckung auf lediglich zwei Treffer eingebremst wurde. Die Revanche für die 0:5-Startniederlage war damit überzeugend geglückt.

Echtes Hindernis

Doch der SC Langenthal wurde für Karlsbad ein echtes Hindernis auf dem Weg zum erstrebten sechsten Sieg im siebten Turnierauftritt. Gestützt auf Klasse-Goalie Oliver Müller und solide Defensive erarbeiteten sich die Schweizer ein 3:3 (2:0). Ein von Jan Hruska verwandelter Penalty (39.,) schien die Entscheidung zu bedeuten, doch der SC-Coach nahm seinen Goalie vom Eis, und Kapitän Florian Meinel schaffte noch den umjubelten Ausgleich, was in der neuen Zwischenrunden-Tabelle Platz drei bedeutet.

Das Abschlussspiel des zweiten Vorrunden-Spieltags war so richtig nach dem Geschmack einer überraschend großen Zuschauerkulisse in der Donau-Arena gewesen. Ein Überzahltor von Daniel Sauter zum 1:1-Zwischenstand weckte den Widerstandsgeist der Oberpfälzer. Und ausgerechnet Jannik Magg sorgte für die Initialzündung. Punktgenau zum 13. Geburtstag glich der Mannschafts-„Senior“ erneut in Überzahl zum 2:2 gegen Titelverteidiger SC Langenthal aus. Die in drei Einsätzen davor zweistellig abgefieselten Regensburger richteten sich auch an drei Pfostenschüssen der Eidgenossen auf und erkämpften sich durch Jason Arzt den 3:3-Ausgleich, nachdem Trainer Max Kaltenhauser 30 Sekunden vor der Sirene den starken Goalie Nikita Kolov vom Eis genommen hatte.

Dass die Mädchen Julia Corres und Julia Kislyakov verletzt vom Eis mussten, nach der vorsorglichen Untersuchung im Krankenhaus aber glücklicherweise Entwarnung kam, war die wichtigste Meldung für das Team, das sich in dieser Partie als eine echte Einheit präsentierte. Das 0:18 gegen Karlsbad zum Vorrundenabschluss am Freitag stand auch unter dem Motto Kräfte sparen für die Kellerpartie am Mittag gegen Langenthal. Doch das half nur in den ersten 20 Minuten, als der Gastgeber sogar 2:1 führte, damit aber sein Pulver verschossen hatte.

Dies umso mehr, als der EVR bei knappem 2:3-Rückstand in der Startphase des zweiten Drittels gleich zwei Shorthander des SC Langenthal zum 2:5 kassierte – und bei Dauerbesetzung beider Strafbänke auch noch das 2:6.

Inbrünstiges Mitsingen

Die wie immer mit einem großen Supporter-Team angereiste Delegation des Turnier-Dauergasts Langenthal demonstrierte mit inbrünstigem Mitsingen ihrer Nationalhymne die Liebe zu ihrer Heimat. Laola und „Hopp Langenthal“-Anfeuerung hielten die Stimmung in der Donau-Arena hoch.

Zwischenrunde: Team Ooe – Brixen Falcons 4:1 (1:0). Tore: Haiböck, Dijanovic, Koller 2 - Helfer; Strafminuten: 6 – 4


Pilsen – Karlsbad 3:7 (2:5). Tore: Misak 2, Malicek – Vimr, Mikes 2, Suma, Teterja 2, Zeman; Strafm.: 4 – 8


Langenthal – EVR 6:2 (3:2). Tore: Grossenbacher 2, Von Rohr, Kunz, Trauffer 2 – Arzt 2. Str: 22 – 18


Pilsen – Brixen 7:3 (3:2). Tore: Jonak 2, Balek 2, Misak, Cerny – R. Nitz, Hell, Helefr; Strafm.: 8 – 6

Karlsbad – Langenthal 3:3 (2:0). Tore: Teuchert, Poizl, Hruska – Seiler , Kissling, Meinel; Strafm.: 20 – 10


Oberösterreich – EVR 8:0 (5:0). Tore: Koller 2, Dijanovic 2, Haiböck 2, Schnabl, Grüllenberger; Strafm.: 0 – 2


Zwischenrunden-Tabelle: 1, Oberösterreich 4:0 Punkte, 12:1 Tore; 2. Karlsbad 3:1, 10:6; 3. Langenthal 3:1, 9:5; 4. Pilsen 2:2, 10:10; 5. Brixen 0:4, 11; 6. EVR 0:4, 2:14


Nächste Spiele: Sa., 8.00: Pilsen – Brixen; 9.30: Oberösterreich – Karlsbad; 11.00: Brixen – EVR; 10.30: Karlsbad – Langenthal; 14.00: Pilsen – EVR; 15.30: Oberösterreich – Langenthal


Sonntag ab 8.00: Endspiele

Weitere Nachrichten aus dem Sport in und um Regensburg finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht