MyMz

Baseball

Blitz und Donner besiegeln Siegteilung

Im Duell mit dem Spitzenreiter erringen die Legionäre einen Sieg– das Wetter hilft. Ein Regensburger glänzt in neuer Rolle.
Von Matthias Ondracek

Pascal Amon gelang bereits sein sechster Homerun in der laufenden Saison  Foto: Stefan Müller
Pascal Amon gelang bereits sein sechster Homerun in der laufenden Saison Foto: Stefan Müller

Regensburg.Als nach strömendem Regen ein Blitz nahe der Armin-Wolf-Arena einschlug, war das Topspiel in der Baseball-Bundesliga abrupt zu Ende. Die Buchbinder Legionäre und die Mainz Athletics teilten sich am achten Spieltag die Siege. Zum Rückrunden-Auftakt am Freitagabend unterlagen die Regensburger gegen den Spitzenreiter der Südstaffel noch mit 8:14. Am Samstag reichte dem Team von Trainer Tomas Bison eine 7:0-Führung im fünften Inning zum zehnten Saisonsieg. Nach dem Split gegen die Rheinhessen stehen die Schwabelweiser mit einer Bilanz von 10:5 weiter auf dem vierten Rang. Ganz oben liegen die Mainzer nun gleichauf mit den Mannheim Tornados (beide 11:4) vor den Heidenheim Heideköpfen (11:5).

Im munteren Schlagabtausch am Freitagabend legten die Gäste gleich im Auftaktdurchgang los. Der Mainzer US-Boy Mike Blanke stellte seinen Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis und beförderte den Ball zum Two-Run-Homerun über die Spielfeldbegrenzung. Kevin Kotowski hatte die Partie mit einem Single eröffnet. Nur ein Inning später legten die Rheinhessen nach. Victor Voll rang Legionäre-Starter Bill Greenfield einen Freilauf ab. Tim Kotowski ließ einen Double folgen und Nicolas Weichert schlug seine beiden Teamkollegen zur 4:0-Führung für die A’s nach Hause.

Benji Waites großer Auftritt

Im direkten Gegenzug meldete sich die Angriffsformation der Regensburger erstmals zu Wort. Elias von Garßen verbuchte den zweiten Hit für die Oberpfälzer und markierte nach einem Feldspielfehler von Blanke das 1:4. Danach trat Benji Waite in ungewohnter Rolle in Erscheinung. Und wie. Zunächst erreichten Pascal Amon und Matt Vance nach einem Hit und einem weiteren Error in der Mainzer Defensive das dritte beziehungsweise zweite Base. Amon verkürzte nach von Garßens Opferschlag zum 2:4, ehe Waites großer Auftritt folgte. Legionäre-Coach Bison hatte seinen etatmäßigen Starting Pitcher für Spiel zwei als Designated Hitter und ausnahmsweise in der Offensive aufgeboten. Dieser Schachzug sollte sich auszahlen. Waite hämmerte den dritten Pitch des Mainzer Nationalmannschaftswerfers Tim Stahlmann über den Outfieldzaun und glich zum 4:4 aus.

Die Lage in den beiden Bundesligen

  • Der Süden:

    Die Mannheim Tornados nutzten in der Südstaffel die Gunst der Stunde. Nach der Siegteilung von Spitzenreiter Mainz in Regensburg zog der Rekordmeister durch zwei klare Siege (25:5, 13:1) mit nun 11:4-Siegen mit dem Tabellenführer gleich. Die Heidenheim Heideköpfe teilten sich mit den Stuttgart Reds ebenfalls die Siege (1:2, 3:0) und folgen mit 11:5-Siegen knapp dahinter. Hinter den Legionären (10:6) rangiert Stuttgart (8:8) sowie München-Haar (7:9). Die Saarlouis Hornets feierten beim 5:4 in München ihren ersten Sieg und bleiben Letzter (1:15).

  • Der Norden:

    In der Bundesliga Nord endeten die Topspiele zwischen Bonn und Hamburg 2:3 und 2:1. Die Rheinländer sind mit 13:4-Siegen knapp vor Solingen und Paderborn (je 12:4) Erster. Solingen gewann in Bremen 12:1 und 21:0. Paderborn schlug Wesseling mit 15:3 und 15:1. Hamburg (9:7) liegt hinter Dohren (8:5) und vor Köln (5:8) auf Rang fünf.

Lange hatte dieses Resultat allerdings nicht Bestand. Die Mainzer schalteten einen Gang höher und zogen den Regensburgern nach und nach davon. Mit drei Runs im vierten Spielabschnitt übernahm der Spitzenreiter die Führung und beendete den Arbeitstag von Regensburgs Starter Greenfield vorzeitig. Der US-Amerikaner erreichte an diesem Abend nicht seine herausragende Form der letzten Wochen und musste nach neun Hits, sieben Runs, einem Walk und drei Strikeouts das Feld räumen.

Vorzeitiges Ende

Am Offensivdrang der Athletics konnten aber weder Daniel Mendelsohn noch Michael Wöhrl oder Philipp Meyer etwas ändern. Die Mainzer schraubten ihren Vorsprung kontinuierlich in die Höhe und führten im achten Inning zwischenzeitlich mit 14:4. Das vorzeitige Ende durch Ten-Run-Rule wendeten die Oberpfälzer mit je zwei Runs im achten und neunten Spielabschnitt ab, die fünfte Niederlage in dieser Spielzeit und die dritte gegen den Erzrivalen konnten die Hausherren aber nicht verhindern.

Die Antwort der Buchbinder Legionäre erfolgte erst einen Tag später. Begleitet von mehreren Regenpausen schlug der Angriff der Regensburger zu. Elias von Garßen, Mitch Stephan und Nino Sacasa erliefen nach Aktionen von Alexander Schmidt und Lukas Jahn die 3:0-Führung. Die Angriffsformation der Mainzer hatte mit Benji Waite und dem eingewechselten Jan Tomek mehr Probleme als noch am Vortag mit Greenfield. Nur einen Treffer und zwei Freiläufe verbuchte der zweimalige Meister gegen den Starter der Legionäre. Tomek hielt sich in zwei Durchgängen komplett schadlos.

Im richtigen Moment legte die Regensburger Offense noch einmal nach. Michael Stephan schickte zunächst Marcel Jimenez mit seinem Double auf die Reise und punktete dann selbst. Den Endstand besorgte der momentan blendend aufgelegte Pascal Amon mit einem Two-Run-Homerun - seinem sechsten Homerun in der laufenden Spielzeit. Kurz danach sorgte das aufziehende Gewitter für den Spielabbruch. Nachdem die Hälfte der Partie zu diesem Zeitpunkt absolviert war, geht das Ergebnis in die Wertung ein.

Alle Nachrichten rund um die Buchbinder Legionäre finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht