MyMz

Handball

Handball-Topteams kommen nach Hemau

Eigengewächs Lukas Böhm gastiert mit Zweitligist Rimpar am 11. und 12. Januar zu zwei Spielen gegen Linz und Erlangen.
Von Robert Torunsky

Die Organisatoren freuen sich auf Handball-Topspiele in Hemau: Fördervereins-Vorsitzender Karl Ferstl, Kassier Wolfgang Böhm, Zweitliga-Handballer Lukas Böhm, Robert Obenhofer vom HG-Fan-Club sowie Dominik Ferstl, Abteilungsleiter der HG Hemau/Beratzhausen. Foto: Nicole Heppler
Die Organisatoren freuen sich auf Handball-Topspiele in Hemau: Fördervereins-Vorsitzender Karl Ferstl, Kassier Wolfgang Böhm, Zweitliga-Handballer Lukas Böhm, Robert Obenhofer vom HG-Fan-Club sowie Dominik Ferstl, Abteilungsleiter der HG Hemau/Beratzhausen. Foto: Nicole Heppler

Hemau.Die Handballgemeinschaft Hemau/Beratzhausen feiert 2020 ihr 40-jähriges Bestehen. Wie schon vor zehn Jahren wollten die Verantwortlichen des Handball-Fördervereins zum Jubiläum einen Handball-Leckerbissen bieten: Am 11. und 12. Januar finden in der Tangrintelhalle Hemau zwei Testspiele der DJK Rimpar Wölfe statt. Am Samstag misst sich der unterfränkische Zweitligist um 16 Uhr mit dem österreichischen Erstligisten HC Linz, am Sonntag kommt es um 15 Uhr zum Duell mit Bundesligist HC Erlangen.

Die Idee entstand über Familienbande: Das Hemauer Eigengewächs Lukas Böhm, Sohn von Förderverein-Kassier Wolfgang Böhm, spielt bereits in der vierten Saison in Rimpar in der 2. Bundesliga. Das „Wolfsrudel“ führt sein Trainingslager zur Rückrunde in der Oberpfalz durch. „Das ist für mich etwas ganz Besonderes, dass ich in der Halle, in der für mich alles angefangen hat, vor vielen bekannten Gesichtern mit meiner Mannschaft zwei Testspiele gegen hochkarätige Gegner bestreiten darf“, freut sich der halbrechte Rückraumspieler Lukas Böhm auf die „Duelle dahoam“.

Das „Heimteam“ aus dem Landkreis Würzburg spielt seit 2013 in der 2. Bundesliga und schrammte 2017 nur knapp am Aufstieg in die erste Liga vorbei. Die Entwicklung des Teams von Trainer Ceven Klatt lässt sich auch daran ablesen, dass Rimpar seit drei Jahren seine Heimspiele in der Würzburger S.-Oliver Arena austrägt. Aktuell befindet sich das Team mit 20:16 Punkten auf Platz acht des sehr ausgeglichen besetzten 18er-Feldes.

Erster Gegner der Wölfe ist am Samstag der österreichische Erstligist HC Linz AG. Der siebenfache Meister und viermalige Cupsieger spielt seit 1974 in der ersten Liga und liegt momentan auf Rang neun. Die Oberösterreicher sind sehr holprig in die Saison gestartet, haben aber Anschluss an das Mittelfeld. Bereits vor zwei Jahren standen sich beide Teams bei einem Freundschaftsspiel gegenüber. Hier hatte Rimpar die Nase vorne. Am Sonntag gibt erstmals der HC Erlangen ein Gastspiel in Hemau. Der einzige bayerische Handball-Erstligist wird – mit Ausnahme der EM-Fahrer – mit seinem kompletten Kader antreten. Freuen dürfen sich die Zuschauer unter anderem auf den Europameister von 2016, Johannes Sellin, den Weltmeister von 2007 Michael Haaß sowie die Nationalspieler Nikolai Link und Nico Büdel. Besonders stolz ist man in Hemau, dass mit Torhüter Carsten Lichtlein der Rekordspieler der Handball-Bundesliga (628 Bundesliga-Spiele) sein Können zeigen wird. Mit 220 Länderspielen ist der Welt- und Europameister nicht nur in Handballkreisen ein Begriff.

Rund um die Spiele ist ein buntes Rahmenprogramm geboten. Am Samstagabend wird ab 18 Uhr in der Tangrintelhalle mit viel Musik bei der Players‘ Party“ gefeiert. „Wir hoffen bei diesem einmaligen Event auf einen großen Zuschauerzuspruch“, lädt Fördervereins-Vorsitzender Karl Ferstl die Handball- und Sportbegeisterten ein.

Weitere Nachrichten aus dem Sport in und um Regensburg finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht