MyMz

REGENSBURG.

Mama Tajsich hofft auf Baby-Hormone

„Mit Kind ist das Trainingspensum leichter zu bewältigen“: Profi-Ambitionen stehen am Sonntag beim Ironman Südafrika auf dem Prüfstand.

Von Claus-Dieter Wotruba, MZ

„Bewegen, bewegen, bewegen“, steht unter Hobbys auf der Homepage von Sonja Tajsich. Die Triathletin, deren größter Erfolg der Sieg in Malaysia 2006 ist, liebt den Sport und hat nach der Geburt ihrer Tochter Lisa Sophia am 22. April eine These, die gewagt klingt: „Mein Trainingspensum ist jetzt sogar leichter als vorher zu bewältigen“, sagt die 33-Jährige, die mit Ehemann Tom in Eilsbrunn (Landkreis Regensburg) wohnt.

Am Sonntag steht beim Ironman Südafrika in Port Elizabeth das Projekt Profi-Lizenz der Familie Tajsich auf dem Prüfstand. Angesichts hochklassiger Konkurrenz und den Witterungs-Fragezeichen bei 3,8 Kilometern Meeres-Schwimmen, einer oft windigen Angelegenheit von 80 Kilometern Radfahren und den 42,2-km-Marathonabschluss sind Zeit oder Platzierung schwer prophezeibar.

Am besten sollten die Hawaii-Qualifikation (bei nur einem Ticket fast ein Ding der Unmöglichkeit) und eine neue Bestzeit (bisher 9:36 Stunden) herausspringen, vornehmlich aber will Sonja Tajsich eines klären: „Lohnt sich der Einsatz oder nicht?“, fragt sie sich mit Blick auf die maximal 20 bis 22 Stunden Wochenstunden Trainingsumfang, eine Schwimmstil-Analyse, Tests mit diversen Neopren-Anzügen und den Einsatz eines Zeitfahrrads, „wie ich es noch nie hatte“.

Ihr Ausblick: „Wenn ich mit 15 Platten beim Radfahren Zehnter werde, kann das okay sein. Läuft aber alles ideal, und ich werde Zehnter, weil die anderen besser waren, habe ich auf dem Profi-Niveau nichts verloren.“

Man mag sich wundern, wie Sonja Tajsich in der Lage ist, ein Profileben als junge Mutter auf die Reihe zu kriegen. Doch als Organisationstalent kombiniert sie voller Elan den Nachwuchs mit dem Leistungssport. Schon der Wiedereinstieg nach der Entbindung war nichts für Otto Normalfrau: Nach sechs Tagen erste Gehversuche, nach zehn Tagen Start der Stabilisationsübungen, nach drei Wochen ab ins Fitnessstudio, eine Woche später ins Wasser, nach acht Wochen laufen – alles lief wie im Bilderbuch und weckt sicher ärztliche Skepsis.

Dazu ist Ehemann Tom oberster Unterstützer der Sport-Ambitionen, gibt sich Klein-Lisa äußerst handsam („Sie hat von Anfang an durchgeschlafen“) und verbringt die Zeit auch gerne mal mit den Omas. Mit Kind aktiv sein, bedeutet für Sonja Tajsich kreativ sein. „Mit einem Vollzeitjob ist manches vieles schwieriger.“ Die Lauf-Einheit im Fitness-Studio kombiniert sie mit der Anreise per Rad und dem Kind im Anhänger. Die neue Trainingsmethode wirkt: „Ich bin halb so viele Kilometer gelaufen, habe aber gerade eine Halbmarathon-Bestzeit aufgestellt“, sagt sie mit Blick auf drei Siege beim Winterlauf-Challenge.

„Die schönste Veränderung aber ist, dass ich nicht mehr alleine trainieren muss“, findet sie ihren „kleinen Anhang“ alles andere als hinderlich, sondern förderlich. „Ich mag ohne Lisa nicht trainieren.“ Mit sich selbst geht Mama Tajsich jetzt verantwortungsvoller um: „Ich gehe nicht mehr aufs Ganze und schaue, wann ich umfalle. Früher dachte ich, viel Training hilft viel. Jetzt halte ich Ruhetage und Ruhewochen ein.“ Susanne Buckenlei, die ihre Pläne macht, wird’s freuen.

Die Redakteurin des Magazins „Active woman“, die noch bis Ende April Elternzeit hat, zog noch andere Schlüsse: Umstellung in der Ernährung („Kekse und Kuchen sind meine Leidenschaft. Ich bin jetzt nicht verkrampft, aber früher war ich da maßlos“), der wöchentliche Pflichtbesuch beim Physio-Team von Gerhard Haslbeck in Neutraubling und der Einsatz eines Stresswertmessgeräts, der die Belastbarkeit des Herzens prüft, gehören zum Beispiel dazu.

Das könnte, das soll sich in Südafrika auszahlen. „Ich hoffe auf die Baby-Hormone“, sagt Sonja Tajsich. Auf die Baby-Hormone – und eben die Auswirkungen von vielem mehr. „Ich bin einfach nur gespannt, was rauskommt.“ Vielleicht geht’s mit Kind ja erst richtig los…

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht