MyMz

Fussball

Ostbayernauswahl zeigt Jahn Grenzen auf

Beim ersten Spiel in der neuen Arena verlieren die Regensburger vor 4200 Zuschauern gegen ein Amateurteam mit 1:2.
Von Jürgen Scharf, MZ

  • Das Spiel zwischen dem Jahn und der Ostbayern-Auswahl war der erste Härtetest für die neue Arena, bevor Augsburg kommt. Foto: Andreas Nickl
  • Oberbürgermeister Joachim Wolbergs streifte sich das Jahn-Trikot über und durfte am Schluss sogar zwei Minuten mitspielen. Foto: Lex

Regensburg.Die Generalprobe im neuen Stadion gestaltete sich für den SSV Jahn Regensburg schwieriger als erwartet. Vor 4200 Zuschauern verlor der Regionalligist am Dienstagabend gegen einen Auswahl von Amateuren aus ganz Ostbayern mit 1:2.

Das Spiel gegen die Ostbayernauswahl war der große Härtetest für die neue Arena. Spätestens am kommenden Freitag soll schließlich alles passen, wenn der FC Augsburg mit Ex-Jahn-Trainer Markus Weinzierl zum offiziellen Eröffnungsspiel zu Gast ist. Die MZ überträgt das Spektakel in Kooperation mit dem Fernsehsender TVA ab 20 Uhr im Livestream und bietet dazu noch einen Newsblog an. Alles ist im Internet unter www.mittelbayerische.de zu finden.

Am Dienstagabend tummelten sich noch keine Bundesliga-Stars auf dem Rasen. Für den ersten Test der neuen Arena hatte der Bayerische Fußballverband eine Auswahl aus namhaften Amateuren der Region zusammengestellt. Manche, wie etwa Michael Plänitz und Andreas Graml vom FC Amberg, werden demnächst ganz regulär mit ihrer Mannschaft im Punktspielbetrieb in Regensburg antreten.

Etablierte Kräfte werden geschont

Jahn-Trainer Christian Brand schickte derweil etwas überraschend zunächst fast ausschließlich seine zweite Reihe aufs Feld. Von den etablierten Kräften wurden den Zuschauern zunächst nur die Innenverteidiger Sebastian Nachreiner und Thomas Paulus präsentiert. Gegen die hochmotiviert zu Werke gehenden Amateure der Ostbayernauswahl tat sich der Jahn fast folgerichtig schwer.

Erst in der 20. Minute hatte Sven Kopp die erste richtige Torchance für die Regensburger. Zehn Minuten später ließ dann noch Kevin Hoffmann einen tollen Schuss los, den Auswahlkeeper Stefan Riederer mit einer tollen Parade entschärfte.

Zum Mann der ersten Halbzeit wurde aber ein anderer, einer aus der Ostbayern-Auswahl und ausgerechnet der, der in den kommenden Tagen seinen Dienst beim Jahn antreten wird: Michael Faber. Das Mittelfeldtalent, das bisher beim 1. FC Bad Kötzting wirbelte, zeigte zunächst ein paar gute Dribblings, in der 36. Minute fasste er sich dann endgültig ein Herz, rannte bis zum Strafraum der Regensburger und hämmerte den Ball zum 1:0 für die Ostbayernauswahl ins Tor.

Dem Jahn wäre kurz vor der Pause zwar fast noch der Ausgleich getroffen, da Tayfun Arkadas aber nur den Pfosten traf, ging es für den Regionalligisten mit einem Rückstand in die Kabine.

Wunderbare Atmosphäre

Die Jahn-Fans unter den Zuschauern dürften sich da sicher etwas mehr von ihrer Mannschaft erhofft haben. Entschädigt wurden sie zumindest zu einem Teil mit der wunderbaren Atmosphäre in dem funkelnagelneuen Stadion. Etwas verwundert dürften sie dagegen gewesen sein, dass der SSV Jahn statt eines Sponsorennamens nur eine weiße Fläche auf seinen Trikots präsentierte. Dies hat auch seinen Grund: In punkto Trikotsponsor laufen nach Angaben des Vereins derzeit Gespräche, es gebe aber noch nichts Konkretes zu vermelden.

Und auch bei den Werbebanden sind in der Arena derzeit noch etliche freie Fläche zu sehen. Jahn-Finanzchef Johannes Baumeister erklärt, dass er mit dem bisherigen Vermarktungsstand zwar „sehr zufrieden“ sei, „gleichzeitig haben wir aber auch noch Potenzial nach oben. Wir sind noch nicht ausvermarktet“.

In der zweiten Halbzeit kam der Jahn zunächst weiter nicht wirklich gut ins Spiel. Vereinzelt schrillten nach einer Stunde schon Pfiffe durch die Arena. Szenenapplaus erhielt dagegen Auswahlspieler Franz Brandl, der sich mutig durch die Jahn-Abwehr dribbelte, dann aber knapp am Tor vorbei zielte.

Jahn-Coach reagiert mit Massenwechsel

Das zweite Tor der Ostbayernauswahl war damit aber nur aufgeschoben. Christian Ederer wurde in der 65. Minute von Michael Faber glänzend freigespeilt, umkurvte Jahn-Keeper Lucas Menz und traf zum 0:2.

Jahn-Coach Brand reagierte und nahm einen Massenwechsel vor. Nun durften Top-Leute wie Uwe Hesse, Markus Palionis oder Oliver Hein ran. Sogleich war mehr Zug im Spiel der Regensburger. Markus Ziereis hatte dann auch eine große Torchance für den Jahn, zielte aber etwas daneben.

Uwe Hesse machte es besser. Ihm gelang in der 79. Minute der Anschlusstreffer für den Jahn, an der Niederlage der Regensburger konnte dies aber nichts mehr ändern.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht