MyMz

Eishockey

Sieg für schlaue Pilsener Bambini

Das EVR-Bambiniturnier war am Ende fest in tschechischer Hand – trotz imponierender Österreicher, Brixener und Langenthaler.
Von Dieter Krelle

Zum dritten Mal nach 2016 und 2017 sind die Pilsen Wolves die Sieger beim Bambiniturnier. Foto: Christian Brüssel
Zum dritten Mal nach 2016 und 2017 sind die Pilsen Wolves die Sieger beim Bambiniturnier. Foto: Christian Brüssel

Regensburg.Die große Stimmung, für die in den vergangenen Jahren eine starke russische Kolonie in der Donau-Arena sorgte, kam ob des Fehlens der Moskauer nicht auf. Doch genügend Beifall von der Tribüne erhielten die Teams des in einem organisatorischen Kraftakt „wiederbelebten“ 46. internationalen Eishockey-Bambini-Turniers um den Wanderpokal der Stadt Regensburg auch so. Das Niveau war nicht nur wegen der tschechischen Endspielteilnehmer von Karlsbad und der am Ende 5:3 siegreichen Pilsen Wolves (dritter Titel nach 2016 und 2017) auch im zehnten Spiel nach fünf anstrengenden Turniertagen beachtlich. Auch die fast auf Augenhöhe mitspielenden Team Oberösterreich, Brixen Falcons und Titelverteidiger SC Langenthal beeindruckten.

Nur lernen konnten die Kids des Veranstalters – und das vor allem im temporeichen Endspiel. Da gingen die Karlsbader zwar durch Milos Vimr schnell in Front, doch Samuel Misak konterte mit blitzsauberen Toren zum 1:2 für Pilsens U 11. Und seinen Idealpass verwertete Matyaas Jonak zum 1:3, das Karlsbad mit einem Break in doppelter Unterzahl durch Vimr zum 2:3-Halbzeitstand beantwortete. In einfacher Überzahl gelang David Slacik das 2:4, das die Pilsener in doppelter Unterzahl geschickt zu verteidigen wussten. Doch Powerplay Nummer vier nutzte Vimr, nachdem Misak zwei Minuten zuvor nur den Pfosten getroffen hatte. Das 3:5 durch Jakub Cerny war die Entscheidung. Was blieb, war überschwänglicher Siegerjubel.

Die Bürgermeisterin lobte

Und natürlich die Anerkennung der Funktionäre bei der Siegerehrung nach dem emotionalen Einmarsch hinter den Nationalflaggen. Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und BMW-Repräsentant Andreas Komes hoben die Leistung des neuen Organisations-Teams hervor. Und auch Stefan Schnabl wies auf die Bedeutung des Traditionsturniers für die internationale Freundschaft hin.

Im Spiel um Platz drei ging Brixen durch Gabriel Nitz zwar in Führung, doch Oberösterreichs Torjäger Felix Haiböck glich fast postwendend gegen den starken Alexander Mair aus. Alex Venturis Pfostenschuss mit Pausensirene war Brixens Warnschuss. Prompt gelang diesem in der ersten Überzahl (23.) die erneute Führung, die Tobias Koller (25.) ausglich. Und dieser sorgte in Austria-Unterzahl mit einem kühl abgeschlossenen Break für die erste Führung der Mannen von Harald Pschernig, die bis zum Ende hielt.

Der nach der kurzfristigen Kiew-Absage geänderte Turnierplan machte die Vorrunden-Ergebnisse zum wichtigsten Kriterium für die Ermittlung der Endspiele. Deshalb waren die Prestigeerfolge des Titelverteidigers Langenthal in den Zwischenrunden (5:3 Punkte und zuletzt ein 3:2 gegen Team Oberösterreich) nur ein Trostpflaster für die Schützlinge von Peter Stucki, dessen Team sich bei seiner 33. Turnierteilnahme am Ende wenigstens mit 6:1 gegen den EVR durchsetzte.

Ziel 2020: Wieder volle Stärke

Julia Corres, die umtriebige Turniermanagerin, war mit dem von ihr initiierten Neustart sehr zufrieden. „Wir haben bereits viele Kontakte geknüpft, um 2020 wieder auf die volle Teilnehmer-Zahl von acht zu kommen.“ EVR-Kassier Franz Hermann hatte einen wichtigen Rat. „Mit der Festlegung der Turnierregeln habt ihr einen wichtigen Schlüssel.“ Ob der schon beim nächsten Turnier angewendet wird und eine große Zahl ehrgeiziger U-11-Spieler aus der Schule von Martin Ritter die sportliche Durststrecke der Regensburger beenden kann?

Immerhin eine Hoffung für die 47. Auflage des Traditionsturniers, um dessen Fortbestand sich niemand mehr Sorgen zu machen braucht. Max Kaltenhauser, dessen intensive Schulungsarbeit das U-15-Bayernligateam auf Platz drei führte, konnte am Ende deutliche Verbesserung der Disziplin und auch spielerische Fortschritte der U-13-Kids von Dennis Bodensteiner und Philipp Grünbeck vermerken.

46. internationales Bambiniturnier: Endspiel: Karlsbad – Pilsen 3:5 (2:3). Tore: Vimr 3 – Misak 2, Jonak; Slacik, Cerny; Strafminuten: je 8
Platz 3: Oberösterreich – Brixen 3:2 (1:1). Tore: Haiböck, Koller (2) – G. Nitz, Venturi; Strafen: 4 – 0
Platz 5: Langenthal – EVR 6:1 (4:0). Tore: Meinen, Kissling (2), Trauffer, Grossenbacher Gerber – Magg (Peen.); Strafminuten: 4 – 0.

Zwischenrunde 2: Brixen Falcons – EVR 6:1 (2:0). Tore: Helfre, Venturi 3, Lahner, Oberrauch – Biederer; Strafminuten: 35 – 4
Karlsbad – Langenthal 7:3 (3:1). Tore: Vimr 3, Hruska 2, Hynek – Von Rohr 2, Käser; Strafminuten: 4 – 4
Pilsen Wolves – EVR 16:1 (6:1): Tore: Misak 3, Cerny 2, Malicek 2, Falter 2, Slacik 2, Jonak, Capos, Varga, Kocek – Arzt; Strafminuten: 6 – 0
Team Oberösterreich – Langenthal 2:3 (1:2). Tore: Brandstätter, Koller – Von Rohr 3; Strafminuten: 0 – 6

Topskorer: Samuel Misak. Bester Goalie: Michael Tomasek; Fairnesspreis: Team Oberösterreich

Weitere Nachrichten aus dem Sport in und um Regensburg finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht