MyMz

Kegeln

SKK Poing kommt als Favorit

Der Spitzenreiter fordert die SG Walhalla. Die SC-Männer wollen den Sieg in Kipfenberg.

Der Einsatz von Walhalla-Kapitän Sandra Plank gegen Poing II ist noch unsicher. Foto: Brüssel
Der Einsatz von Walhalla-Kapitän Sandra Plank gegen Poing II ist noch unsicher. Foto: Brüssel

REGENSBURG.Das Spiel der SG Walhalla in der Vorrunde konnte die SG beim SKK Poing II mit 6:2 fast sensationell für sich entscheiden. Seitdem hat die Reserve des oberbayerischen Erstligisten allerdings kein Spiel mehr verloren und tritt am Sonntag um 12 Uhr als Favorit auf den Bahnen am Holzhof an. Ob der Auftritt des Poinger Erstligateams am Samstag beim Champions League Spiel in Celje das Spiel der Reserve beeinflusst, bleibt abzuwarten.

Die SG wird sich allerdings nicht kampflos ergeben, zumal sie auf eine makellose Heimbilanz von 8:0 Punkten bauen kann. Allerdings steht hinter dem Einsatz von Kapitän Sandra Plank sowie bei Birgit Islinger noch ein Fragezeichen. „Für uns ist das ein vier Punkte Spiel und hat den Charakter eines Scheideweges“, spornt Kapitän Plank ihr Team an. Im Aufgebot stehen Sabrina Hoffmann, Carina Bachl, Tanja Schardt, Claudia Schwelle und Raphaela Dietl.

Bundesligaabsteiger KRC Kipfenberg steht mit 10:10 Punkten aktuell zwei Punkte hinter dem SC auf Platz sechs der 2. Bundesliga Süd/West. Der Gastgeber des SC am Samstag 15 Uhr ist kaum ausrechenbar, da die Mannschaft sehr homogen spielt, aber dennoch auswärts und zu Hause bereits je zwei Niederlagen einstecken musste. Ihr stärkster Mann ist sicher der ehemalige Auswahlspieler Michael Schober. Aufgrund der bisher gespielten Ergebnisse dürfen sich die SC Spieler auf eine sehr fallträchtige Bahnanlage freuen. In der Vorrunde begegneten sich die Teams auf Augenhöhe, wobei der SC im September dank der herausragenden Ergebnisse von Nils Deichner (653) und Taras Frydrak (664) gewann. Die Kadersituation bleibt durch den Ausfall von Michael Gesierich und Ralph Hueber angespannt. „Wir werden aber alles versuchen, die zwei Punkte zu holen“, spornt Kapitän Nils Deichner an. Es spielen voraussichtlich Jonas Urban, Oskar Huth, Julian Weiß, Nils Deichner, Kristijan Stojanovic und Taras Frydrak.

Die Vorzeichen für die SC-Frauen beim Bayernliga Heimspiel am Samstag 15 Uhr gegen den TV Eibach sind auf Sieg gestellt. Der SC holte bisher zu Hause in fünf Spielen 44 Mannschaftspunkte, der Gast auswärts erst 16. Der Kader ist komplett mit Daniela Schubert, Silvia Thürer, Simone Schmid, Tina Heunemann, Jenny Petrik und Becci Braun. „Bevor es in die staade Zeit geht, wollen wir nochmal richtig zeigen, was wir können.“

Die Männer des TSV Wörth empfangen am Samstag 14 Uhr zum Derby Tabellenschlusslicht FAB Befreiungshalle Kelheim. Ein Sieg für den Gastgeber gegen den bisher sieglosen Gegner ist Pflicht, zumal hier bei ungünstiger Konstellation bis zu drei Mannschaften absteigen könnten. (odw)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht