MyMz

Regensburg.

Telis-Trio misst sich mit den Besten

Corinna Harrer, Julia Kick und Manuel Ziegler freuen sich auf die U-20-EM in Serbien.

Gut gerüstet: Corinna Harrer, Manuel Ziegler und Julia Kick (von links) von der LG Telis Finanz Regensburg bei der Einkleidung in München in den EM-Trainingsanzügen der deutschen Mannschaft Foto: Bayerischer Leichtathletik-Verband

Von Lisa Kräher, MZ

„Innenbahn freimachen, Kinder“, schreit Kurt Ring über den Platz. Ein guter Rat vom Trainer der LG Telis Finanz Regensburg, nicht dass Corinna Harrer noch jemanden über den Haufen rennt. Am Rand steht ein junger Vereinskollege und staunt: „Die ist so schnell, das gibt’s gar nicht!“ Es sind ihre letzten Runden auf der Tartanbahn der Bezirkssportanlage am Weinweg. Ihre letzten, bevor es zur morgen beginnenden Europameisterschaft der U20 ins serbische Novi Sad geht. Dort will Corinna Harrer über 800 Meter Bestzeit laufen und in den Endlauf. „Ihr Abschlusstraining in München war überragend“, sagt Kurt Ring, der genauso vor Ort ist wie ihre Vereinskollegen Julia Kick (3000 Meter Hindernis) und Manuel Ziegler (Dreisprung).

„Ich freue mich schon sehr auf Serbien. Seit der U-18-WM vor einem Jahr in Polen kenne ich schon ein paar andere Athleten aus unserer Nationalmannschaft“, sagt Julia, die gerade ihr Abitur am Gymnasium in Rohr absolviert hat und deshalb in der Lernphase ihr Training etwas zurückschrauben musste. Nach den Prüfungen lieferte die mehrfache bayerische Meisterin Maßarbeit und qualifizierte sich auf den letzten Drücker bei der Junioren-DM in Göttingen. Ihr Ziel: Endlauf und die 10:30-Marke knacken. Bisher liegt ihre Bestzeit auf 3000 Meter Hindernis bei 10:33 Minuten. Nach dem Wettkampf in Serbien zieht es die 19-Jährige für ein Jahr in den US-Bundesstaat North Carolina, wo sie ein Sportstipendium bekommen hat.

In ihrer sportlichen Zukunft möchte sie auch weiterhin international starten, ist sich dabei aber bewusst, dass es bei den Junioren nicht leichter wird. „Wenn alles so weiter läuft wie bisher, sieht es gut aus für mich. Der Trainer und ich sind auf jeden Fall zuversichtlich“, sagt die Kelheimerin. Zuversichtlich darf auch Corinna Harrer sein, die erst vor zwei Wochen mit ihrer Leistung bei den deutschen Meisterschaften in Ulm begeisterte. Dort lief die 18-Jährige beim 1500-Meter-Lauf auf Platz zwei. „Das ist ein tolles Gefühl, wenn 15000 Zuschauer im Stadion sind und anfeuern.“

In Novi Sad will Corinna versuchen, auf den 800 Metern ihre Bestzeit von 2:04,14 Minuten zu knacken und ins Finale zu kommen. „2:02 wäre cool,“ sagt Corinna, die beim Training immer ihre eigene Uhr in der Hand hat. „Ich nehme immer alles ganz genau. Die Uhr ist immer dabei. Und wenn der Trainer sagt, ich soll zehn Kilometer laufen, höre ich nicht bei 9,9 auf“, sagt das Telis-Talent Harrer.

Bei den Gegnern hat sie vor allem vor den Russinnen und Ukrainerinnen Respekt. Julia hingegen macht sich weniger Gedanken über die Konkurrenz: „Mir ist es lieber, wenn ich meine Konkurrentinnen vorher nicht kenne. Ich will mich erst im Rennen messen und mir nicht vorher selbst Angst vor irgendwelchen Namen machen.“ Es ist der Erfolg, der sie antreibt, erzählt Julia. Das Training war vor allem ein toller Ausgleich während der Schulzeit.

Die hat Corinna aber noch nicht hinter sich. Sie besucht die zwölfte Klasse des Werner-von-Siemens-Gymnasiums in Regensburg und erzählt, dass die letzten Wochen ziemlich hart waren. Zwei bis drei Klausuren pro Woche und zusätzlich noch die EM-Vorbereitung: „Da kommt die Schule schon ab und zu mal zu kurz,“ gibt die Wenzenbacherin zu.

Der dritte Telis-Athlet im Bunde ist Manuel Ziegler. Der Neustädter ist der einzige Dreispringer in der U-20-Nationalmannschaft. DLV-Teamleiter Eckhard Hutt auf jeden Fall ist überzeugt, dass er es unter die besten Acht in Europa schaffen kann.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht