MyMz

REGENSBURG

Walhallas Auswärtsmisere geht weiter

Die Damen der SG Walhalla mussten in der zweiten Bundesliga Süd/Mitte eine bittere 1:7-Niederlage in Gaisbach hinnehmen.

Tanja Schardt holte für die SG Walhalla einen von zwei Punkten. Foto: Christian Brüssel
Tanja Schardt holte für die SG Walhalla einen von zwei Punkten. Foto: Christian Brüssel

REGENSBURG.Die Hoffnungen der SG, beim Tabellenvorletzten endlich, nach drei Niederlagen in Folge, die Serie zu beenden, erfüllten sich damit nicht. Bereits nach dem ersten Drittel lag die SG bei 1 zu 1 Punkten 35 Kegel hinten. Im zweiten Drittel legten die Gastgeber den Grundstein zum Sieg und gingen mit 3 zu 1 und 145 Kegel in Führung. Das 1 zu 1 im Schlussabschnitt hatte nur noch kosmetischen Wert.

Im Auftaktdrittel unterlag Claudia Schwelle gegen Franziska Zimmermann mit 525:570. Parallel erfüllte Sabrina Hoffmann gegen Vanessa Pflugfelder ihr Soll. Das 556:546 reichte aber nicht, um das verlorene Terrain zurückzuholen. Die Entscheidung fiel im zweiten Drittel, als Birgit Islinger gegen eine überragend aufspielende Yvonne Eymann mit 508:613 unterging. „Ein Punkt wäre dennoch drin gewesen“ kritisierte Kapitän Sandra Plank auch ihr eigenes Spiel. Beim 582:587 gingen der SGlerin gegen Kathrin Magel durch viele Einzelkegel und unglückliche Anschübe beim Räumen die Schübe aus. „Drei Achter in Folge, dabei hätte ein einziger Neuner gereicht“, der wehmütige Kommentar von Plank. Auch bei Raphaela Dietl schlichen sich im Abschlussduell ungewohnte Nachlässigkeiten ein, als sie zwei „Goldene“ verfehlte und damit den Punkt den Gastgebern überlassen musste. Trotz 544:528 ging der Punkt nach 1:3-Sätzen an Tanja Möhler. Tanja Schardt zeigte ihr gewohnt sicheres Spiel und hatte gegen Tanja Gebauer beim 573:520 keine Mühe. Die Gesamtsituation in der Liga bleibt ungemein spannend. Nach dem ersten Rückrundenspieltag streiten derzeit sieben, nur durch zwei Punkte getrennte, Mannschaften um den begehrten zweiten Rang.

Die SC-Frauen verspielten in den Auftaktduellen in der Bayernliga mit 1025:1104 in Bad Neustadt die Chancen auf einen Punktgewinn. Im zweiten Drittel gelang Tina Heunemann mit 549 Teambestleistung. Dennoch bleiben 68 Miese. Die Aufholjagd von Jenny Petrik (543) und Becci Braun (526) im Schlussdrittel war nur Ergebniskosmetik.

In der Landesliga der Männer musste der TSV Wörth trotz sehr gute Ergebnisse bei Tabellenführer Fortuna Neukirchen mit 1 zu 7 Federn lassen. Die TSV Bestleistung verzeichnete Benjamin Dirmeier, dem aber trotz seiner 600:583 durch 1,5 zu 2,5 Sätze kein Punktgewinn gelang. Ganz anders operierten die BSC Frauen, die nach 7 zu 1 über den SKK Raindorf mit dem Gegner die Plätze tauschten und auf Rang zwei vorrückten. Die Gäste hatten der harmonischen Gesamtleistung des BSC nichts entgegenzusetzen Das herausragende Ergebnis gelang Elfriede Koller mit 575 Kegel. (odw)

Kegeln

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht