MyMz

DIETFURT

Schnell skaten und schnell und sicher schießen

Bereits zum zehnten Mal veranstaltete die Nordic Sports Abteilung des TSV-Dietfurt einen Staffel-Biathlon-Wettbewerb.

Das erste Team geht auf die Strecke. Foto: ufb
Das erste Team geht auf die Strecke. Foto: ufb

DIETFURT.Obwohl den Teilnehmern die Hitze zu schaffen machte – der Wettkampf verlief spannend, unterhaltsam und erfolgreich. Die Stunden nach den Anstrengungen auf den Roller Skates und am Schießstand dienten der Kameradschaftspflege.

Die Abteilung Nordic Sports, deren Mitbegründer und Chef Karl Heinz Gaag ist, gehört zu den jüngsten Sparten des TSV Dietfurt. Sie wurde 2009 gegründet. Im Vordergrund steht daas „Nordic-Cross-Skating“, das in der schneefreien Zeit direkt vor der Haustüre, ausgeübt werden kann. In den Wintermonaten werden Skilanglauf-Fahrten organisiert, wo die im Sommer erlernten Skating-Techniken auch auf Schnee angewandt werden.

Zu den Aushängeschildern der Sparte gehört der alljährliche Staffel-Biathlon-Wettbewerb. Er fand im Umfeld der Schleuse Dietfurt am Beginn des Ottmaringer Tales statt. Der Bereich mit einer ebenen Fahrbahn sowie leichten Steigungen und Gefällen erwies sich als ideal.

Vier Teams waren angetreten. Zum zweiten Mal ging auch eine Gastmannschaft aus Weiden an den Start, der es im Vorjahr bereits gut gefallen hatte. Der Wettbewerb wurde im Weltcupmodus ausgetragen, Streckendistanz: fünf Runden mit je 1,5, also insgesamt als 7,5 Kilometer.

Je vier Teilnehmer bildeten ein Team. Jeder musste die fünf Runden skaten und dann zweimal liegend und zweimal stehend an der vereinseigenen Schießanlage seine Treffsicherheit beweisen. Drei Nachlader je Schießen bedeuteten eine Strafrunde.

Als einzige Frau zeigte Renate Engl auf der Strecke und am Schießstand ihre Qualitäten und behauptete sich. Die ersten drei Plätze belegten die Staffeln des TSV Dietfurt. Schnellstes Team waren Karl Heinz Gaag, Johann Gabler, Stefan Schnellhammer und Jürgen Ferstl (1:38, 35 Std) vor dem Team Benjamin Stadler/Renate Engl, Roland Fehlner, Markus Lindl, Reinhard Engl. (1:43:47) und der Mannschaft Martin Engl/Raimund Zach Raimund, Jürgen Teßmer, Klaus Wittmann, Dominik Mehringer (1:44:14). Die Weidener wurden knapp dahinter Vierte (1:44:34,) mit Günter Leikermoser, Stefan Loew, Hans-Jürgen Bäumler und Ralph Zimmermann. Zimmermaann hatte die schnellste Gesamtzeit mit 20:36 Minuten vor Mehringer (21:27) und Ferstl (22:19). Zimmermann lief auch am schnellsten (17:59) vor Ferstl (18:28) und Mehringer; und er lag auch beim Schießen vorne (2:37), gefolgt von Mehringer (2:44) und Gaag (2:56).

Spartenchef Gaag hob bei seiner Begrüßung übrigens besonders Helmut Baumer hervor, der bisher jeden der Wettbewerbe verfolgt hatte. Den Startschuss gab Franziska Gaag, die mit Anita Fehlner die Zeiten stoppte. Knapp zwei Stunden dauerte das „Rennen“. Anschließend gab es ein gemütliches Beisammensein. Interessierte sind willkommen. Jeden Dienstag wird trainiert, im Sommer um 18 Uhr in der Winterzeit um 18.30 Uhr. Weitere Infos bei Karl Heinz Gaag, Telefon (0 84 64) 85 50 oder unter gaggo1@web.de. (ufb)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht