MyMz

Schützen ziehen Schlussstrich

Die Saison in den Rundenwettkämpfen ist zum 1. März beendet. Für die aktuelle Saison wird es keine Auf- und Absteiger geben.

Solche Bilder gibt es in dieser Saison nicht mehr: Christoph Hollmayer (Mitterkreith) setzt beim Dreistellungskampf zum Schuss an. Foto: gdl
Solche Bilder gibt es in dieser Saison nicht mehr: Christoph Hollmayer (Mitterkreith) setzt beim Dreistellungskampf zum Schuss an. Foto: gdl

Cham.Aufgrund der derzeitigen Corona-Lage ist es in absehbarer Zeit für die Sportschützen nicht möglich, ihre Ligawettkämpfe zu Ende zu führen. Die beiden bayerischen Landesverbände, der Bayerischen Schützenbund und der Oberpfälzer Schützenbund (OSB) haben deshalb beschlossen, die Rundenwettkämpfe zu beenden. Beim OSB hat die Sport- und Ligaleitung entschieden, alle noch anfallenden Wettkämpfe mit Stand zum 1. März 2020 zu beenden. Für die aktuelle Saison wird es keine Auf- und Absteiger geben, so Landessportleiter Ernst Adler.

Dies gilt auch für die Aufstiegsberechtigten aus den Schützengauen. In der LG-Bezirksliga müssen somit die Favoriten Edelweiß Fronau und Talschütz Katzbach ein weiteres Jahr um den Aufstieg in die Bezirksoberliga kämpfen. Frisch Auf Mais, VSG Lohberg, Waldlerlust Dalking, Waldeslust Roding-Bahnhof, Rosenholz Unterlintach und Schwärzenburg Friedersried waren Aufstiegskandidaten in die Bezirksliga. Auch die beiden Bezirksoberligisten Immergrün Michelsneukirchen und Wildschütz Mitterkreith gehen leer aus, sie waren Anwärter in die Landesliga. Die Teams von Talschütz Katzbach, Wildschütz Mitterkreith, Falkenhorst Pinzing, Adler Willmering und die SG Gleissenberg waren aussichtsreiche Aufsteiger mit der Luftpistole.

Vorläufige Planung für 20/21

Für den Rundenwettkampf 2020/2021 gibt es eine vorläufige Planung, so Ligaleiter Peter Lugbauer. Die Mannschaften starten entsprechend der jetzigen Tabellensituation beim Abbruch der Wettkämpfe. Eine exakte Terminplanung kann leider noch nicht erfolgen. Weiterhin in der Bayernliga wird Roding-Bahnhof mit der Luftpistole ihre Wettkämpfe bestreiten. Die Schützen hoffen, nach der Absage aller Meisterschaften im Schießsport spätestens im Herbst mit den Ligawettkämpfen wieder beginnen zu können.

OSB Präsident Franz Brunner und die Mehrheit der Vereine befürworten die Absagen. Das Landesleistungszentrum in Pfreimd bleibt weiterhin geschlossen. Er hofft, dass im Juli der Trainings- und Lehrgangsbetrieb bereits aufgenommen werden kann. „Erst einmal müssen jedoch die Vereine ihren Schießbetrieb wieder betreiben können und zur Normalität zurückkommen“, so Brunner. Ein erstes Aufatmen gibt es bereits bei den Sport- und Bogenschützen. Der Deutsche Olympische Sportbund und die Spitzensportverbände, so auch der DSB, haben Pläne und Verhaltensmaßnahmen für die Wiederaufnahme des Sportbetriebes konkretisiert und den Politikern vorgelegt.

DSB-Präsident Hans-Heinrich von Schönfels begrüßt den ersten Schritt und hofft, dass bald alle Schützen wieder ihrer Passion nachgehen können. Genehmigt ist der kontaktlose Schießsport im Freien und im halboffenen/teilgedeckten Schießstand. Dies betrifft insbesondere das Wurfscheibenschießen, den Bogensport im Freien, Sommerbiathlon und Target Sprint, das Blasrohrschießen im Freien und das Schießen auf komplett offenen Schießständen.

Auch die Wiederaufnahme des Schießsports in halboffenen Ständen sieht Innenminister Joachim Herrmann für vertretbar, sofern die dort genannten Auflagen (Paragraf 9 der 4. BaylfSMV) zum Hygiene- und Gesundheitsschutz streng beachtet und umgesetzt werden. Umfangreiche Auflagen und Voraussetzungen sind ebenfalls zu berücksichtigen. Der schießsportliche Betrieb im Innenraum bleibt weiterhin untersagt, auch wenn es in einigen anderen Bundesländern bereits erlaubt ist.

Schützenheime bleiben zu

Aufgrund der unterschiedlichen Pandemie-Verläufe bleiben die Heime und Vereinslokale geschlossen. Ehrenamtlich dringend notwendige Eigenleistungen wie Reparaturen, Modernisierungen, Renovierungen und Umbauten am Schützenheim oder Schießstand sind unter besonderen Voraussetzungen möglich. In jedem Fall muss sichergestellt sein, dass so wenig Personen wie möglich tätig sind, es nicht zu Gruppenbildung kommt und die Regelungen zum Mindestabstand und zur Hygiene eingehalten werden. (gdl)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht