mz_logo

Sport aus Schwandorf
Montag, 23. Juli 2018 26° 2

Tischtennis

ASV steigt aus der Landesliga ab

Burglengenfelds Herren sind nach den Niederlagen gegen Regenstauf II und TTSC Kümmersbruck nicht mehr zu retten.

Ein Aktivposten im Klardorfer Team war Christopher Biller, der zwei Einzelsiege zum Remis gegen den TSV Nittenau IV beisteuerte. Foto: srg
Ein Aktivposten im Klardorfer Team war Christopher Biller, der zwei Einzelsiege zum Remis gegen den TSV Nittenau IV beisteuerte. Foto: srg

Schwandorf.Ein bzw. zwei Spieltage vor Saisonende stehen die ersten Meister fest. In der 1. Bezirksliga Herren errang der TV „Glück-Auf“ Wackersdorf mit seinem 9:7-Sieg beim SV Neukirchen b. Hl. Bl. vorzeitig den Meistertitel. In der 1. Kreisliga und 3. Kreisliga Herren stehen die DJK Steinberg II und der TV „Glück-Auf“ Wackersdorf IV als Titelträger fest. Der ASV Burglengenfeld muss nach der 1:9-Heimniederlage gegen den TB/ASV Regenstauf II und der Auswärtsniederlage in Kümmersbruck die Landesliga Nord/Ost Herren als Absteiger verlassen.

Bei seinem Doppelstart musste der ASV Burglengenfeld zweimal ersatzgeschwächt antreten. Davon profitierten die beiden Gegner. Gegen den TB/ASV Regenstauf II unterlag die Crew 1:9 und beim TTSC Kümmersbruck 2:9. Gegen Regenstauf waren im Doppel Taeffner/Federholzer und gegen Kümmersbruck im Einzel Taeffner und Wild erfolgreich.

Die 3. Damenmannschaft der DJK Ettmannsdorf verlor beim SV Weiherhof mit 5:8. Das Spiel verlief bis zum Stande von 4:4 ausgeglichen. Zwei unglückliche Niederlagen von Scheuerer und Bischoff warfen die DJK auf die Verliererstraße. Der anschließende Sieg von Brickl gegen Tiefel konnte die Niederlage auch nicht verhindern, weil Scheuerer und Bischoff auch ihre weiteren Spiele den Gastgeberinnen überlassen mussten.

Wackersdorf steigt auf

In der 1. Bezirksliga der Herren machte der TV „Glück-Auf“ Wackersdorf mit seinem 9:7-Auswärtssieg beim Tabellenvorletzten, dem SV Neukirchen b. Hl. Blut, den Aufstieg perfekt. Die jüngste Mannschaft der Liga mit zwei Jugendlichen hat eine tolle Runde gespielt und sich durch starke Leistungen mit dem Aufstieg in die Verbandsliga (frühere Landesliga) belohnt.

Nach einem verpatzten Saisonstart mit einer Niederlage und einem Unentschieden steigerte sich die Crew von Spiel zu Spiel und eilte von Erfolg zu Erfolg. In der Rückrunde gab man lediglich gegen den schärfsten Rivalen, den FC Miltach, einen Punkt ab. Mit 30:4 Punkte steht die Crew uneinholbar an der Spitze.

In Neukirchen b. Hl. Blut musste die Mannschaft ihr ganzes Können in die Waagschale werfen, um mit 9:7 die Oberhand zu behalten. Bis zum Stande von 7:7 war die Begegnung ein offener Schlagabtausch. Erst in den letzten beiden Begegnungen konnte der TV den Sieg einfahren.

Der TuS Dachelhofen verlor beim TB/ASV Regenstauf III mit 5:9. Die ausgeglichene Besetzung des Gastgebers gab den Ausschlag für den Sieg. Arg unter die Räder kam die DJK Ettmannsdorf bei der DJK Neustadt/WN. Mit einer 9:0-Klatsche musste das Team die Heimreise antreten.

In der 2. Bezirksliga Nord Herren wurde die Titelvergabe vertagt. Der TSV Nittenau kam im Heimspiel gegen den Tabellendritten, SC Eschenbach, nicht über ein Unentschieden hinaus. Einen 1:4-Rückstand drehte der TSV in eine 8:6-Führung. Doch in den letzten beiden Begegnungen reichte es nicht mehr zu einem Sieg für den Tabellenführer. Richter musste sich 2:3 gegen Schreml und das Schlussdoppel Roban/Roban gegen Gottsche/Klösel mit 0:3 geschlagen geben.

Die Sportfreunde Bruck kamen beim Tabellenvorletzten TB Weiden zu einem „hart“ erkämpften 9:7-Sieg. Mit dem Sieg konnten sich die Brucker auf den fünften Tabellenplatz vorarbeiten. Ohne Chance war die DJK Steinberg in Eschenbach. Der Gastgeber siegte mit 9:2 und war dem DJK-Team spielerisch überlegen. Ersatzgeschwächt reiste der ASV Fronberg zum SV Immenreuth. Das Team konnte die Ausfälle nicht kompensieren und unterlag mit 6:9.

Offen ist das Meisterschaftsrennen in der 3. Bezirksliga Herren Ost. Der FC Maxhütte-Haidhof musste im Spitzen spiel gegen den Tabellenzweiten, FC Stamsried, eine 6:9-Heimniederlage einstecken. Der Vorsprung des FC gegenüber dem FC Stamsried ist bis auf einen Punkt geschmolzen. Den Grundstock zum Auswärtssieg legte Stamsried, als es einen 2:3-Rückstand in eine 7:3-Führung drehte. Maxhütte kam zwar noch auf 6:8 heran, doch zu einem Unentschieden reichte es nicht mehr.

7:1 und 8:3 führte der FC Miltach II gegen den TV „Glück-Auf“ Wackersdorf II und siegte am Ende mit 9:7. Die Aufholjagd des TV wurde nicht belohnt. Im Schlussdoppel endete der fünfte Satz 15:13 für den Gastgeber. 4:9 verlor der TuS Dachelhofen II sein Heimspiel gegen den FC Chamerau II. Im ersten Spielabschnitt (Spielstand 4:5) konnte der TuS noch Paroli bieten. Im zweiten Spielabschnitt brach die Mannschaft ein. Mit einer Reihe Ersatzspieler trat die DJK Ettmannsdorf beim TV Nabburg II an. Die Ausfälle konnte die DJK nicht adäquat ausgleichen und musste trotz einer guten kämpferischen Leistung mit einer 3:9-Niederlage die Heimreise antreten.

In der 1. Bezirksliga Damen bleit das Titelrennen spannend. Auf der Zielgeraden scheint dem TSV Nittenau die Luft auszugehen. Obwohl der Tabellenführer in bester Aufstellung beim Tabellenfünften, TSV Detag Wernberg, antrat, reichte es nur zu einem Unentschieden. Die Zuschauer sahen eine Begegnung auf hohem spielerischen Niveau. Jeder Führung wurde postwendend egalisiert. 7:6 führten die Wernbergerinnen vor der letzten Partie zwischen Rauch und Kerscher. Mit einem 3:1 rettete Kerscher die Punkteteilung für den Tabellenführer. Schützenhilfe leistete der FC Rötz den Nittenauerinnen. Der FC Rötz besiegte den Henger SV mit 8:4, so dass sich am Zwei-Punkte-Vorsprung von Nittenau nichts geändert hat.

Steinberg II vorm Titelgewinn

In der 1. Kreisliga Herren kann die DJK Steinberg II für die Meisterschaftsfeier planen. Steinberg kam gegen den TSV Nittenau II kampflos zu zwei Punkten. Zwei Spieltag vor Ende der Saison hat die Mannschaft sechs Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten, ASV Fronberg II, der beim ASV Burglengenfeld II mit 9:2 gewann.

Keine Blöße gaben sich die führenden Teams in der 2. Kreisliga Herren. Der Tabellenführer SF Bruck II bezwang die KF Oberviechtach mit 9:2. Nicht ganz so klar wie das Ergebnis war der Spielverlauf, wie das Satzverhältnis von 28:17 zeigt. Eine Portion Glück benötigte auch der Tabellenzweite, TV „Glück-Auf“ Wackersdorf III, um beim Tabellenvorletzten, TTF Schwandorf mit 9:3 die Oberhand zu behalten. Nicht ohne Gegenwehr überließ der TTF dem TV die Punkte, wie das Satzverhältnis 16:30 dokumentiert.

In der 3. Kreisliga Herren ist der TV Glück-Auf“ Wackersdorf IV zwei Spieltage vor Ende der Punkterunde Meister. Die Wackersdorfer haben in Bruck mit einem 9:1-Sieg die entscheidenden Punkte zur Meisterschaft eingefahren. Die DJK Steinberg III leistete sich überraschend beim ASV Burglengenfeld III einen Ausrutscher. Von diesem Fehltritt profitierte der TSV Klardorf. Aufgrund des Vier-Punkte-Vorsprungs und des besseren Satzverhältnisses kann die DJK den TSV nicht mehr vom zweiten Platz verdrängen.

Spiel der Woche:

In der 4. Kreisliga Herren machten sich der TSV Klardorf II und TSV Nittenau IV neben dem TV „Glück-Auf“ Wackersdorf V Hoffnungen auf den Titelgewinn. Dabei stand der TSV Nittenau IV bei seinem Gastspiel in Klardorf unter Zugzwang. Nur bei einem Sieg konnte sich die Crew berechtigte Hoffnungen auf den Meistertitel machen, da der Mitkonkurrent Wackersdorf mit einem 9:2- Sieg in Nabburg vorlegte.

Beide Teams konnten ihre beste Aufstellung aufbieten. Dass der Gast die Chance nutzen wollte, demonstrierte er sehr eindrucksvoll im ersten Spielabschnitt. 6:3 führte der Gast nach dem ersten Spielabschnitt. Diesen Rückstand dreht der Gastgeber durch Krammer gegen Beiderbeck (3:1), Koller gegen Lanzl (3:1), Biller gegen Einbecker (3:1) und Deinzer gegen Hasenbach (3:0) in eine 7:6 Führung.

Doch schon in den nächsten beiden Spielen musste Klardorf den Nittenauern die Punkte überlassen. Die Entscheidung über Niederlage oder Punkteteilung für den Gastgeber musste im Schlussdoppel fallen. Nach einem packenden ersten Satz (12:10) setzten sich Krammer/Deinzer gegen Lanzl/Hasenbach im zweiten (11:4) und im dritten (11:2) durch und sicherten so ihrem Team den Punkt. (srg)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht